Start Aktuell Google Meet – Bald auch für Privatnutzer verfügbar

Google Meet – Bald auch für Privatnutzer verfügbar

Meet Icon | Android-USer.de

In Zeiten von Corona haben Videomessenger eine erhöhte Zugriffsrate zu verzeichnen. Firmen arbeiten oftmals mit Microsoft Teams oder auch dem ein wenig in Verruf geratenen Zoom. Google bietet neben Google Duo für die breite Masse auch Google Meet (ehemals Hangouts Meet) für G-Suite Nutzer an. Nun erfolgte die Ankündigung, dass Google Meet bald auch für Privatnutzer verfügbar ist.

Google Meet kann bald von allen genutzt werden

Gerade erst hat Google seinem bereits für Privatnutzer bestehenden Videomessenger Google Duo vier neue Funktionen spendiert sowie das Teilnehmerlimit von 8 auf 12 Personen erhöht.

Nun ist über den Google Blog Deutschland zu lesen, dass man in den nächsten Wochen den ebenfalls vorhandenen Videomessenger Google Meet auch für Privatnutzer bereit stellt. Ab Anfang Mai kann sich jeder im Web oder über die App bei Google Meet mit seiner bestehenden E-Mail Adresse anmelden und anschließend viele Funktionen nutzen, welche bisher nur den Unternehmen vorbehalten waren. Momentan kannst du als Privatnutzer zwar einem Google Meet Videoanruf per ID/Code hinzugefügt werden, jedoch keinen eigenen Anruf starten.

Laut Google ist man sehr auf die Sicherheit bei der Nutzung von Meet bedacht:

  • Der Initiator einer Besprechung hat zahlreiche Kontroll-Funktionen. Er kann die Teilnahme an einem Meeting zulassen oder ablehnen, sowie Teilnehmer stumm stellen und entfernen, falls nötig. 
  • Anonyme Nutzer (also bspw. ohne ein Google-Konto) können nicht an Videokonferenzen teilnehmen, die von anderen privaten Konten aufgesetzt wurden. 
  • Die Besprechungscodes von Meet sind standardmäßig komplex und können damit nicht einfach erraten werden. 
  • Videokonferenzen mit Meet sind verschlüsselt, während sie übertragen werden, genauso wie alle Aufzeichnungen, die in Google Drive gespeichert werden. 
  • Ihr benötigt keine Plugins, um Meet im Browser nutzen zu können. Ihr könnt Google Chrome und andere gängige Internet-Browser nutzen. Damit ist Meet weniger anfällig für Sicherheitsbedrohungen. 
  • Für mobile Endgeräte gibt es eine Google Meet App im Apple App Store und im Google Play Store.
  • Nutzer von Meet können ihr Google-Konto für das erweiterte Sicherheitsprogramm anmelden – unser stärkster Schutz gegen Phishing und zielgerichtete Angriffe. 
  • Alle Google Cloud Dienste werden regelmäßig strengen Sicherheits- und Datenschutzprüfungen unterzogen. 
  • Eure Meet-Nutzerdaten werden nicht für Werbezwecke genutzt und wir verkaufen sie nicht an Dritte.

Videokonferenzen sind in der kostenlosen Version auf 60 Minuten begrenzt. Dieses Zeitlimit wird aber erst nach dem 30. September 2020 umgesetzt werden. Ebenfalls bis zum 30. September sind sämtliche weitere G-Suite Funktionen kostenlos verfügbar.

Google Meet - Secure Video Meetings
Google Meet - Secure Video Meetings
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here