Start Aktuell ANKI pleite – Robotik-Startup meldet Konkurs an

ANKI pleite – Robotik-Startup meldet Konkurs an

Der Hersteller ANKI ist vielen ein Begriff. Das Robotik-Startup stellte den Carrera-Markt mit ANKI Overdrive auf den Kopf und überzeugte mit coolen Robotern wie COZMO. Nun meldete der Hersteller überraschend Konkurs an.

Wie es überraschend dazu kam

Wie es in dem Bericht heißt, wurde das gesamte Kapital von ANKI in die Weiterentwicklung gesteckt. Letzten Herbst gab Anki bekannt, dass das Unternehmen im Jahr 2017 einen Umsatz von rund 100 Millionen generierte und dass der Umsatz im Jahr 2018 sogar darüber liegen würde. Doch trotz der gut klingenden Umsatzzahlen und einer nicht unerheblich hohen Risikofinanzierung reichte das Kapital letzten Endes leider nicht aus, um das Startup profitabel zu machen. Man versuchte noch bis zum Schluss für den weiteren Betrieb dringend notwendige Einigungen mit strategischen Investoren abzuschließen. Letztendlich scheiterten jedoch die bereits weit fortgeschrittenen Gespräche.

Anki-Chef Boris Sofman informierte seine Belegschaft am gestrigen Montag, dass die Firma bereits am Mittwoch schließen muss. Damit verlieren 200 Mitarbeiter plötzlich ihren Arbeitsplatz.

Und auch was aus den coolen Gadgets wird, steht zum jetzigen Zeitpunkt in den Sternen. Denn wenn die Server erst einmal abgeschaltet sind, wird es z.B. keine weiteren Software-Updates geben. Evtl zieht ANKI ja Open-Source in betracht, dass zumindest die Software von einer Fan-Gemeinde weiterentwickelt werden kann.

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here