Start Im Test Im Test: COZMO Limited Edition von Anki – der leichte und kreative...

Im Test: COZMO Limited Edition von Anki – der leichte und kreative Einstieg in die Welt der Programmierung

215
0

Schon vor einiger Zeit durften wir die “Carrera-Bahn der Neuzeit” Anki OVERDRIVE testen. Verschiedene magnetische Streckenelemente für ein schnelles Auf- und Abbauen, Autos, welche die Strecke zuerst abscannen um danach mit echtem Sound und deinem Smartphone über die Rennstrecke zu jagen – ein cooles Spielzeug. Nun hat Anki uns freundlicherweise den KI-Roboter COZMO für einen Testbericht überlassen. Dieser soll ein Spielkamerad sowie ein Roboterfreund für jede Menge verrückten Spaß sein.

Unboxing

Die blau-weiße Schachtel mit durchsichtigem Oberteil enthält gut sichtbar den kleinen Roboter COZMO. Dieser ist ebenfalls in blau und weiß gehalten. Auf der Umverpackung sind ein paar Infos zu COZMO zu finden. So soll er schon fast menschlich sein und Gefühle ausdrücken, dich mit Reaktions- und Geschicklichkeitsspielen herausfordern und vieles mehr. Des Weiteren befinden sich im Inneren der Box noch 3 Würfel sowie eine Ladestation mit einer Startanleitung. Der Ladestation ist jedoch nur ein Netzkabel, kein passender Netzstecker beigelegt.

COZMO wird gut verpackt geliefert.
Inliegend befinden sich neben COZMO noch die Ladestation, drei Cubes sowie eine Kurzanleitung.

Aussehen

Der 18,5 x 21 x 13,5 cm und 998 g leichte COZMO hat in etwa die Größe eines Hamsters. Weiterhin ist COZMO eher rundlich gebaut, was den Niedlichkeitsfaktor des Roboters heraushebt. Die Fahrerkabine beherbergt einen kleinen Monitor – das Gesicht des Roboters.

Auf dem kleinen Monitor erscheinen die Augen sowie verschiedene Spiele.

Mit einer kleinen Hebevorrichtung kann COZMO die mitgelieferten Würfel hochheben und transportieren. COZMO selbst bewegt sich über einen Raupenantrieb fort.

COZMO bewegt sich auf Gummiketten fort.
Er hebt und senkt seinen Greifarm.

Auf der Unterseite sind die magnetischen Ladepins sichtbar. Auf der Oberseite zeigt eine LED an, ob Cozmo aufgeladen ist (grün), ob er gerade aufgeladen wird (grün blinkend), oder ob der Akku zur Neige geht (rot).

Loslegen mit Cozmo

Du benötigst außer COZMO noch ein kompatibles Smartphone sowie ausreichend Platz im Innenraum. Mit deinem Smartphone lädst du die Cozmo-App herunter. COZMO selbst wird zuerst über die Ladestation aufgeladen. Der Monitor schaltet sich nach dem Kontakt mit der Ladestation ein. Eine Ziffernkette ist sichtbar.

Sofern er das erste Mal auf der Ladestation steht wird das Passwort für Cozmos eigenes WLAN angezeigt.

Auf der Oberseite leuchtet eine grüne LED, welche anzeigt, dass COZMO eingeschaltet ist. Du öffnest die App und stellst zuerst sicher, dass der Ton deines Smartphones eingeschaltet ist.

Beim ersten Öffnen der App erfolgt ein Audiotest.

Als nächstes gibst du deinen Geburtstag ein und setzt COZMO auf die Ladestation. Während der Einrichtung muss COZMO auf der Ladestation bleiben. Nun wird COZMO gesucht. Danach erfolgt die Verbindung über WLAN mit deinem Smartphone. Du beendest die Cozmo-App über die Home-Taste und wählst über die Einstellungen deines Smartphones die Option WLAN. Hier erscheint das Cozmo-WLAN. Du tippst darauf und gibst das auf dem Monitor angezeigte Passwort ein. Falls die Info erfolgt “WLAN-Verbindung aber kein Internet” tippst du hier auf “Ja”, um die Verbindung bestehen zu lassen.

Du stellst eine Verbindung zu COZMO über dessen eigenes WLAN her.
COZMO’s Netzwerk hat keinen Internetzugriff. Du musst die Verbindung per Klick auf den “Ja”-Button beibehalten.

Anschließend rufst du die Cozmo-App wieder auf, um die Aktualisierung vorzunehmen. Nach der erfolgreichen Verbindung erfolgt die Info, dass du nun die Klebelaschen der 3 Cubes entfernen musst. COZMO senkt den Kopf und muss noch einen Moment auf der Ladestation verweilen. Danach ist er startklar.

Du machst die Cubes startklar.

Du erfährst nun, dass du COZMO auf einen leeren, sauberen Tisch setzen sollst, um eine optimale Spielfläche zu haben. COZMO selbst wird versuchen einen Sturz vom Tisch zu vermeiden; deine Hilfe wird jedoch trotzdem benötigt. Wenn er allerdings gelangweilt ist und zu wenig Aufmerksamkeit bekommt, kann es schon mal passieren, dass er sich von der Tischkante stürzen will.

Du schaffst eine ideale Spielfläche mit viel Platz.
Es gibt ein paar Tipps für die Interaktion mit COZMO.

Nun fährt COZMO mit typischen Robotergeräuschen los. Er möchte von seinem Besitzer gehegt und gepflegt werden. Du musst dich genau an die Anweisungen halten.

Zuerst stellst du einen Cube vor COZMO auf – aber nicht zu nah, da er ihn sonst nicht sieht. Eine Seite der Cubes ist beleuchtet, diese muss oben sein. Dann geht COZMO ab.

Er fährt zum Cube, hebt ihn hoch und vollführt einen Freudentanz, wenn es so gut geklappt hat. Weiterhin erzählt er dabei unverständliches Zeug – aber Hauptsache er freut sich.

Die Cubes sind COZMO’s Spielgefährten.

Danach erfolgt das Kennenlernen mit dir. Du gibst deinen Namen ein und setzt dich vor COZMO. Dieser scannt dein Gesicht ab. Dabei schaut er hoch und runter. Wenn er dich kennt, spricht er deinen Namen oder er versucht es (aus Sarah wurde Rara). Die Funktion “Kennenlernen” kannst du nun immer verwenden, um COZMO weitere Personen vorzustellen. Sie befindet sich in den Einstellungen oben rechts.

Das Kennenlernen erfolgt.

COZMO selbst ist laut App sicher. Es werden keine Bilder oder Videos online oder offline gespeichert. COZMO kommuniziert nur mit Geräten, welche du selbst freigegeben hast (dein Smartphone).

Nun werden dir COZMO’s Bedürfnisse angezeigt. Diese erinnern mich ein wenig an das Tamagotchi. COZMO benötigt Tuning (rote Leiste), Spielen (gelbe Leiste) und Futter (blaue Leiste). Der Hebearm wird beispielsweise mit angezeigten Pfeiltasten kalibriert. Um COZMO zu füttern musst du einen Cube nutzen, bei welchem die Lichter gerade im Kreis blinken. Diesen schüttelst du, bis alle Lichter blinken und setzt ihn dann vor COZMO. Nun geht er zu dem Cube, um sich selbst zu füttern.

COZMO muss wie ein Tamagotchi gehegt und gepflegt werden.
COZMO muss gefüttert oder getunt werden.

Mit der gelben Fläche zeigt COZMO seine verschiedenen Spiele. COZMO kann einen Cube rollen. Ist der Spielbedarf erfüllt gibt es einen kleinen Bonus (Sparks) für dich. Weiterhin werden dadurch Tricks wie Fauststoss und andere freigeschaltet. COZMO lernt Lieder oder bekommt einen Schluckauf. Dieser kann mit “Auf den Kopf stellen” beseitigt werden.

Mit verschiedenen Tricks und Spielen verbessert Cozmo seine Fähigkeiten.

Technik

COZMO besteht aus 360 Einzelteilen und 1,6 Millionen Zeilen Programmiercode. Vier Motoren treiben 50 Zahnräder in seinem Inneren an und erlauben ihm damit schnelle Bewegungen. Mittels Kamera und Infrarotlicht ist die Nutzung auch im Dunklen möglich. Die Akkus von COZMO halten nach einer Aufladung etwa 90 Minuten durch. Eine Aufladung benötigt nur 8 Minuten.

Sparks

Sparks sind COZMO’s eigene Währung. Mit diesen bezahlst du Spiele, welche du gerade mit COZMO spielen möchtest. Indem du auf COZMO’s Aktivitätsvorschläge eingehst und seine Spiele mit ihm spielst verdienst du dir Bonuskisten, welche Sparks und neue Tricks enthalten.

Die Tricks und Spiele müssen mit “Sparks” bezahlt werden.
Je mehr du mit COZMO spielst und ihm neue Tricks beibringst desto eher bekommst du neue Sparks.

Spiele

Für die Spiele werden einfach die mitgelieferten Cubes genutzt. Hier können entweder Mensch gegen COZMO oder auch Mensch gegen Mensch antreten. Dies funktioniert zum Beispiel im Game “Hau drauf”. Jeder bekommt dabei einen blinkenden Cube. Sobald beide Cubes die gleiche Farbe anzeigen haust du auf deinen eigenen Cube drauf. Wer dabei schneller war erhält einen Punkt. Durch Aktivitäten mit COZMO werden neue Spiele und Fähigkeiten freigeschaltet. So kann COZMO Würfel stapeln, drehen und werfen, einen Turm umwerfen, hüpfen und vieles mehr.

COZMO möchte ein Spiel spielen. Jedoch ist seine Anleitung manchmal etwas schwer zu verstehen.
Du erhältst Push-Mitteilungen, sobald ein neues Spiel verfügbar ist.

Cubes

Die Cubes sind kleine quadratische Würfel, welche mit einem LED-System an der Oberseite ausgestattet sind. Wenn du gerade kein Spiel mit COZMO spielst zeigen die LED-Lichter die Farbe blau für “Diesen Cube hat Cosmo schon gesehen” und die Farbe grün für “Diesen Cube möchte Cozmo verwenden” an.

COZMO ist eine eigene Persönlichkeit

COZMO ist wie ein kleines Kind. Er kann zwar auch alleine mit seinen Cubes spielen, aber nur für eine gewisse Zeit. Dann nörgelt er rum oder bettelt um deine Aufmerksamkeit, indem er an dir “rumzupft” oder auch mal einen der Cubes durch die Gegend schmeißt. Entscheidest du dich also dafür, mit COZMO zu interagieren und ihn aufzuwecken, schenkst du ihm besser die volle Beachtung. Das Smartphone kann dich dabei auch nicht ablenken, da COZMO in einem eigenen WLAN agiert und dein “reales” WLAN somit abgeschaltet ist.

Gesichtsausdrücke

Auf COZMO’s kleinem Monitor tauchen während der “Spielzeit” verschiedene Gesichtsausdrücke auf. Mit seinen zwei blauen Glubschaugen und dem kleinen Mund bringt er Freude, Ärger, Betteln, Enttäuschung und vieles mehr zum Ausdruck. Und wenn du einmal keine Ahnung hast, was der kleine Roboter will, schaust du einfach in die Statusanzeige der App. Diese befindet sich am unteren Bildschirmrand und zeigt zum Beispiel an, dass “COZMO verärgert ist”, “COZMO mit deinem Finger spielen möchte” und vieles mehr.

Am unteren linken Bildschirmrand wird angezeigt, was COZMO derzeit gerade macht.

COZMO ist nicht nur ein Spielgefährte, sondern auch ein Lehrer – Code Lab

COZMO selbst wird mit einer Programmiersprache gesteuert, welche auf Scratch Blocks basiert. Scratch Blocks ist ein visuelles Baukastensystem zur Programmierung und soll Kinder spielerische ans Programmieren heranführen. Mit dem Drag&Drop System von Code Lab reiht man Blöcke aneinander, die bestimmte Bewegungen und Reaktionen ausführen. Code Lab ist in der Cozmo-App zu finden.

Im COZMO Code Lab können aus verschiedene Aktions-Blöcken Reaktions-Ketten zusammengesetzt und abgespielt werden.

Code Lab kann mittels Entdecken-Button aufgerufen werden. Hier findest du die verschiedenen Blöcke für Fahren, Aktionen, Animationen, Ereignisse und Steuerung. Diese reihst du dann per Fingertipp aneinander und mittels Klick auf den grünen Start-Block beginnt Cosmo mit der Ausführung der Aktionen. Zusammengestellte Projekte können mit dem Export-Button an Anki gesendet werden, um ein ausgewähltes Projekt zu werden.

Verschiedene Blöcke erstellen Reaktions-Muster für COZMO.

Im Code Lab findest du auch schon erstellte Projekte, welche es dir im Beispiel zeigen wie Code Lab funktioniert.

Solltest du deine Programmierkenntnisse erweitern wollen, bietet das Code Lab noch den Constructor Modus an. Damit werden weitere Konzepte wie Verzweigungen und Schleifen eingeführt, mit denen sich komplexere Programme erstellen lassen. Auch hier sind wieder Beispiele vorhanden.

Mit der Option “Ausgewählte Projekte” gibt es verschiedene Rätsel und Spiele, bei denen du gegen COZMO antreten kannst. Anhand der Beispiele erstellst du eigene Remixe, um eigene Spiel-Ideen umzusetzen. Klickst du innerhalb des Spiels auf “Details anzeigen” wird der benutzte Code für dieses Spiel angezeigt und kann von dir erweitert oder umgebaut werden.

Über den Entdecken-Button gelangst du auch zur Kamera- und manueller Steuerfunktion. Hiermit steuerst du COZMO nach links, rechts, vorne oder hinten. Dabei siehst du die Welt durch COZMO’s “Augen”. Du steuerst COZMO zu einem Cube und lässt ihn diesen hochheben.

COZMO kann manuell gesteuert werden. Über die Kamera siehst du die Welt aus Cozmos Augen.
Die Kamera besitzt einen Nachtsichtmodus.
Über die Umschalttaste wird der Hebearm bewegt, um Cubes anzuheben.

Weiterhin gibt es eine Spracheingabe. Über diese gibst du per Tastatur Sätze ein. COZMO spricht diese Sätze dann nach.

Über die Sprachausgabe gibst du Texte ein, welche Cozmo dann nachspricht.

Einstellungen

In den allgemeinen Einstellungen, welche du über den Button auf der rechten, oberen Seite aufrufst, änderst du die Lautstärke von COZMO und seiner Musik. Weiterhin legst du COZMO hier schlafen. Auch den Cube-Status siehst du hier, die App Infos sowie die rechtlichen Hinweise. Weiterhin kann COZMO hier auch wieder gelöscht werden. In den rechtlichen Hinweisen gibst du an, ob Spieldaten und Statistiken an Anki übermittelt werden dürfen oder nicht.

Fazit

COZMO ist einfach niedlich und macht Spaß. Ein Tamagotchi für Fortgeschrittene, das zeigt, wohin die Entwicklungen im Bereich der künstlichen Intelligenz, emotionaler Maschinen und Roboter als Begleiter im Alltag führen könnten. Mit COZMO spielst du verschiedene Spiele und beobachtest seine teils sehr menschlichen Reaktionen. Die Interaktion mit COZMO erfolgt über die Cubes oder manuell mittels Steuerung in der App. Persönlich wünsche ich mir noch eine verbesserte Sprachausgabe des kleinen Kerls, denn manchmal waren die Spielanweisungen schlecht verständlich. COZMO selbst kann nur mit einem verbundenen Smartphone/Tablet in seinem eigenen WLAN genutzt werden. Somit wird sichergestellt, dass keine Texte oder Namen auf externen Servern abelegt werden. Mit dem kostenlosen Software Developer Kit (SDK) können auch Nutzer ohne Programmierkenntnisse ins Innenleben von COZMO eingreifen. So wurde COZMO in den USA beispielsweise zu einem Wachhund umprogrammiert.

Der Anki COZMO ist zum Preis von 199,99 Euro bei Amazon erhältlich. Die Limited Edition in weiß blau gibt es ebenfalls für 199,99 Euro im Anki Shop. Ebenfalls gibt es hier noch Zubehör wie eine Tragetasche oder andersfarbige Gummiketten.