Start Magazin Tipp: Was kannst du mit ausgedienten Smartphones alles machen?

Tipp: Was kannst du mit ausgedienten Smartphones alles machen?

1198
2
Teilen

Im Laufe der Zeit haben sich bei den meisten von uns einige Handys (so hießen die Dinger früher) und Smartphones angesammelt. Vom Uralt-Knochen, dessen Akku wahrscheinlich heute noch läuft, bis zum eigentlich noch funktionsfähigen Vorgänger-Smartphone des derzeit aktuellen Modells. Doch wohin mit all den ausgedienten Apparaten? Schublade, Sondermüll, versteigern, verkaufen? Es gibt viele Möglichkeiten, ein altes Smartphone weiter zu nutzen.

Möglichkeit 1: Verkaufen

Verkaufen: Das kann privat von Angesicht zu Angesicht, oder aber über eine der zahlreichen Verkaufsplattformen im Internet (hier bieten sich wegen den hohen Gebühren bei den Online-Plattformen, die Kleinanzeigen an) geschehen. Man schreibt einen Preis auf, verhandelt und verkauft letztendlich das “alte” Smartphone.

Möglichkeit 2: MP3-Player/Musikstation

Smartphones sind ja nicht nur Telefone, nein, sie sind kleine Mini-Computer. Man kann mit ihnen telefonieren, im Internet surfen oder Musik hören. Und gerade zum Musikhören sind ausgediente Smartphones noch wunderbar geeignet. Denn ein neuer MP3-Player kostet nicht gerade wenig und ein Smartphone kann einen MP3-Player ersetzen. Es hat die Technik in Form eines vorinstallierten Music-Players schon an Board und den Anschluss für einen Kopfhörer ebenfalls. Es muss also nur noch Musik auf die interne oder externe Speicherkarte geladen werden und somit steht dem Musikhören nichts mehr im Wege. Ebenfalls können weitere Apps aus dem Play Store geladen werden, um den Smartphone-internen Music-Player zu ergänzen. Weiterhin kann das ausgediente Smartphone, gekoppelt mit einem Bluetooth-Lautsprecher auch als portable Musikstation für zu Hause genutzt werden.

Möglichkeit 3: Notfall-Telefon/Ausgeh-Telefon

Gerade wenn man abends unterwegs ist benötigt man kein Smartphone der neuesten Sorte. Zum Telefonieren tut es auch das “alte” Smartphone mit eingelegter SIM-Karte. Was aber tun, falls das neue Smartphone über eine Nano-SIM verfügt, dein altes aber eine größere SIM-Karten-Version benötigt? Hier findest du auf Amazon SIM-Karten-Adapter schon ab 3 Euro mit denen deine Nano-SIM auch in andere Geräte passt.

Ein Smartphone ohne SIM-Karte kann, trotz Hinweis, in Deutschland keine Notrufe absetzen.

Was allerdings seit 01.07.2009 nicht mehr funktioniert, auch wenn das Display des alten Telefons etwas anderes sagt: Das alte Smartphone ohne SIM-Karte hier in Deutschland als Notruf-Telefon für die 112/110 nutzen. In anderen EU-Staaten (wie zum Beispiel Österreich) ist es noch möglich.

Möglichkeit 4: Babyphone

Das alte Smartphone kann auch wunderbar als Babyphon genutzt werden. Dazu installierst du auf dem alten sowie deinem neuen Smartphone eine Babyphon-App (z.B. Dormi), verbindest die Telefone miteinander und schon ist es möglich dein Kind mit dem alten Smartphone als Sender und dem neuen Phone als Empfänger zu überwachen.

Das alte und das neue Smartphone werden miteinander gekoppelt.
Die Überwachung erfolgt.

Möglichkeit 5: Überwachungskamera/Bewegungsmelder

Sofern es sich bei deinem “alten” Smartphone nicht um einen Uralt-Knochen handelt kannst du das Telefon ohne weiteres als Indoor-Überwachungskamera oder Bewegungsmelder nutzen. Auch hier gibt es zahlreiche Apps im Play Store, wie zum Beispiel die App Handy als Überwachungskamera. Diese installierst du auf deinem “alten” Smartphone, welches sich für die Überwachung im WLAN befinden muss. Hier ist auch keine SIM-Karte von Nöten. Weiterhin installierst du die App auch auf deinem neuen Smartphone.

Du gibst das neue Smartphone als Anzeigegerät und das alte als Kamera an.
Die Überwachung kann im Tag- und Nachtmodus erfolgen.

Du meldest dich in beiden Smartphones mit deinem Gmail-Account an und gibst das alte Smartphone als Kamera und das neue als Empfänger an. Die App bietet sämtliche Funktionen einer teuren Überwachungskamera, wie zum Beispiel Bewegungsmelder, Nachtmodus oder Zwei-Wege Sprachkommunikation. Ebenfalls erhält der Empfänger eine Push-Mitteilung sobald eine Bewegung registriert wird beziehungsweise der Akku des Kamera-Gerätes zur Neige geht. Werden keine Aktivitäten aufgezeichnet, so versetzt die App das Smartphone in einen Ruhemodus, um Akku zu sparen.

Die Qualität ist vielleicht nicht die beste, jedoch für den Hausgebrauch reicht es.
Sobald die App eine Bewegung registriert erhältst du eine Push-Mitteilung.

Möglichkeit 6: Digitaler Bilderrahmen

Gerade zu Weihnachten verschenkt mancher von uns gerne digitale Bilderrahmen. Ist ja auch praktisch. Hier passen eine ganze Menge an Fotos auf die Speicherkarte und können mit einer Slide-Show angesehen werden. Mit der App Digital Photo Frame Slideshow funktionierst du dein altes Smartphone zu einem digitalen Bilderrahmen um.

Du wählst aus, von welcher Quelle Fotos in der Slide-Show gezeigt werden sollen.
Nun wählst du noch das Album aus, welches abgespielt werden soll.

Nach dem Download der App zeigt dir ein Tutorial die Bedienung. Du wählst die Quelle (SD intern, externe SD oder USB-Karte, LAN, UPnP) aus, von der die Fotos abgespielt werden sollen. Danach wählst du den Ordner mit den Bildern aus und hast nun drei Möglichkeiten die Slide-Show zu starten. Komplett, Teilweise oder nur eine bestimmte Auswahl an Bildern.

Die Bilder werden auf deinem alten Smartphone abgespielt.

Möglichkeit 7: Nutzung im Auto als Dashcam

Du fährst Auto und hast einen Unfall. Nun stellt sich die Frage nach der Schuld. Hier kann mit einer Kamera Abhilfe geschaffen werden. Auch hier hat der Play Store einiges zu bieten. Für unseren Test haben wir uns die App VideoRoad (Car Video Recorder) angesehen. Nach dem Download befindet sich ein Kamera-Button auf der Startseite.

Um die Aufzeichnung zu starten klickst du auf den Video-Button.
Die Kamera zeichnet die Fahrt auf und zeigt den Weg auf der Karte.

Weiterhin aktivierst du die Standortbestimmung auf deinem Smartphone. Die Karte erscheint und mit einem Klick auf den Rec-Button erfolgt die Aufnahme. Sofern deine Fahrt fertig ist klickst du auf den Stop-Button und die Aufnahme endet. Die App zeichnet alle deine Fahrten in einer Liste auf. Hier wird ebenfalls deine Fahrt-Geschwindigkeit angezeigt. Über den Share-Button kann das Video geteilt werden. Über die drei Punkte wird das Video gelöscht oder umbenannt. In den App-Einstellungen kann angegeben werden, dass auch der Ton mit aufgenommen wird.

Möglichkeit 8: Als Navigations-System im Auto

Sobald du in den Urlaub oder einfach nur in eine dir unbekannte Stadt fährst benötigst du ein Navigations-System, um zum Zielort zu gelangen. Hier bietet Google mit Google Maps ein sehr gutes System, welches sich mittlerweile auch offline nutzen lässt. Allerdings saugt das Navigieren auch immer viel Akku. Das kann aber mit dem Anschließen des Smartphones an den Zigarettenanzünder des Autos etwas abgemildert werden. Um die Offline-Karten zu nutzen öffnest du Google Maps und klickst hier auf den Menü-Button. Dort findet sich der Punkt Offline-Karte. Du wählst einen Bereich aus, zum Beispiel deinen Wohnort, dein Urlaubsziel oder ein anderes Ziel. Dieses lädst du herunter und hast somit eine aktuelle Karte für unterwegs verfügbar.

In Google Maps gibt es die Möglichkeit Offline-Karten zu verwenden.
Du wählst einen Bereich aus und lädst diesen herunter, um ihn später offline zu verwenden.

Möglichkeit 9: Universal-Fernbedienung

Die meisten Fernbedienungen laufen über eine Infrarot-Schnittstelle, welche die neuen und alten Smartphones ebenfalls besitzen. Somit ist es ein leichtes, sich eine Universal-Fernbedienung auf das alte Smartphone zu laden und diese dann zu nutzen. Im Test funktionierte die Universal TV-Fernbedienung einwandfrei.

Du startest dein TV und wählst in der App den Button Smart TV Remote. Die Geräte verbinden sich.
Du kannst nun deinen TV bequem per Smartphone bedienen.

Nach dem Download wählst du bei älteren Fernsehern deine TV-Marke aus, bei neueren Fernsehern genügt ein Klick auf den Button Smart TV Remote. Weiterhin kann noch die Auswahl des Designs erfolgen. Du startest deinen TV und klickst auf den Button Smart TV Remote. Eine Verbindungsanfrage erfolgt, welche du auf deinem TV mit Ja bestätigst. Danach übernimmt das Smartphone die Bedienung.

Möglichkeit 10: Nutzung als Gameboy

Auch als Gameboy lässt sich so ein “altes” Smartphone noch hervorragend nutzen. Spiele können installiert werden, sobald sich das Smartphone im WLAN befindet und dann zum Beispiel zum Zeitvertreib für die lieben Kleinen während einer langen Autofahrt genutzt werden. Aber nicht nur für die Kids taugt das Gerät als Gaming-Phone. Auch wir Erwachsenen daddeln schließlich nur zu gerne. Allerdings geht der Akku des aktuellen Smartphones dadurch immer sehr schnell zur Neige. Das kann man umgehen, wenn man das “alte” Smartphone zum Gamen nutzt.

Was früher der Gameboy ist heute das alte Smartphone.
Spielen und daddeln, was der Akku hergibt.

Möglichkeit 11: Nutzung als externer Speicher

Auch als externe Speichermöglichkeit kann ein “altes” Smartphone genutzt werden. Fotos und Dateien können per Kabel oder NFC auf das alte Smartphone ausgelagert werden.

Möglichkeit 12: Smartphone als Server

Um aus deinem alten Smartphone einen stromsparenden Server zu machen lädst du dir zum Beispiel die App Servers Ultimate herunter. Mit dieser lassen sich verschiedene Arten von Servern (HTTP, FTP, E-Mail mit POP3 und SMTP oder DLNA für Musik- und Videostreaming) auf den Smartphones installieren. Es können auch alle Server gleichzeitig installiert werden.

(nicht ganz ernstgemeinte) Möglichkeit 13: Smartphone als Mining-Rechner

Dieser Einsatzzweck ist allerdings eher für die hartgesottenen unter euch gedacht, die sehr viel Geduld aufbringen können. Natürlich kann man mit einem Smartphone auch Krypto-Mining betreiben. Allerdings ist die Hashpower bzw. die Leistung der Smartphones noch so gering, dass es sehr lange dauert, bis man dort etwas erntet. Wer es sich traut, oder es sich einmal ansehen möchte, der kann das beispielsweise über MinerGate versuchen.

Fazit

Wie ihr seht, gibt es noch eine ganze Menge an Verwendungszwecken für das “alte” Smartphone. Es ist also viel zu schade, um es in der Schublade verstauben zu lassen. Obwohl, angestaubt und in 30 Jahren wieder hervorgekramt hat es vielleicht Altertumswert und kann dann richtig teuer vertickt werden…..

  • Carl Ahner

    Ganz ehrlich? Das ist ein Haufen Bloedsinn. Nicht nur, dass man auf alles diese Ideen auch allein kommt, warum fehlt die in meinen Augen wichtigste Moeglichkeit: RECYCLEN?! Waehrend irgendwelche armen Kinder irgendwo in Afrika in der Erde rumkrabbeln um Coltan aus dem Boden zu holen, haengt ihr eure Smartphones als „digitale Bilderrahmen“ an die Wand? Euch ist doch nicht mehr zu helfen. Bringt die Teile zurueck, dann koennen aus den enthaltenen Elementen neue Smartphones gebaut werden.

  • Hi Carl, Danke für den Tipp. Schau mal in unserem neuesten Artikel, da haben wir das Recycling erwähnt: https://www.android-user.de/tipp-ab-wann-lohnt-es-sich-ein-neues-smartphone-zu-kaufen