Start Im Test Im Test: Die Reolink Argus 2 sowie das Solar Panel von Reolink

Im Test: Die Reolink Argus 2 sowie das Solar Panel von Reolink

46
0
Teilen

Im Februar diesen Jahres haben wir uns schon einmal die Outdoor/Indoor Smart Security Cam Reolink Argus angeschaut. Diese ist eine leicht zu bedienende und dabei kabellose Überwachungskamera. Montage und Installation waren ebenfalls ein Kinderspiel und auch die Bild- und Tonqualität konnte überzeugen. Für einen weiteren Bericht bekamen wir nun freundlicherweise die Reolink Argus 2 sowie das Solar Panel von Reolink zu Testzwecken zur Verfügung gestellt.

Unboxing

Im schwarzen, rechteckigen Karton wird die Kamera zusammen mit einer wiederaufladbaren 5200 mAh Li.-Ion.-Akku, einer Befestigungsmöglichkeit für den Außengebrauch, einer magnetischen Base, einer Schutzhülle aus Silikon, einer Resetnadel, Überwachungsaufkleber, Bohrschablone, Schrauben und einem Mikro-USB-Kabel geliefert.

Die Argus 2 wird mit umfangreichem Zubehör geliefert.

Spezifikationen

  • Abmessungen: 11,9 x 6,5 x 5,9 cm
  • Gewicht: 848g
  • Videoqualität von 2 MP 1080p (1920×1080) Full HD
  • Bildsensor: Sony 1/2.8” CMOS Sensor (Sternenlicht-Sensor)
  • Objektiv: Fixiert mit IR Cut
  • Sichtwinkel: Diagonal 130°
  • Audio: Zwei-Wege-Audio. Mikrofon und Lautsprecher eingebaut
  • PIR-Erkennungsreichweite: Niedrig: 2-4 Meter, Mittel: 4-6 Meter(Default), Hoch: 6-9 Meter
  • Bildrate: bis zu 15fps
  • Bildkompression: H.264
  • Netzwerk: 802.11b / g / n, WiFi 2,4GHz
  • Speicher: Mit integriertem Micro SD-Kartenslot (SD-Karte nicht im Lieferumfang)
  • Netzwerk: P2P und QR Code
  • Geräteunterstützung: Android Phone, iPhone (Fern-Ansicht und Wiedergabe), Windows und Mac

Aussehen

Die Reolink Argus 2 sowie die Magnetbefestigung sind aus weißem Plastik. Die Vorderseite der Kamera ist schwarz und beinhaltet den Tageslicht-Sensor sowie direkt darunter die Kameralinse. Unter der Linse wiederum sind die Status LED, das Mikrofon sowie der PIR-Bewegungssensor zu finden. Am unteren Ende der Vorderseite sitzen die Lautsprecher. Leuchtet die LED rot ist keine Verbindung gegeben. Bei einer blau leuchtenden LED ist die Verbindung vorhanden.

Auf der Vorderseite der Kamera befindet sich die Linse sowie der PIR Sensor. Der Akku ist abnehmbar.
Mit der Silikonschutzhülle kann die Kamera auch im Außenbereich genutzt werden.

In der Draufsicht links befinden sich unter einer Silikonklappe der Reset-Button sowie der Port für die MicroSD Karte. An der Unterseite ist die Befestigungsmöglichkeit für die Metall- sowie die Magnetplatte. Der Akku wird auf der Rückseite der Kamera eingesteckt. Am Akku selbst befindet sich unter einer Silikonklappe der Ladeport für das Micro USB Kabel.

An der Kameraseite befindet sich der Port für die MicroSD Karte.
Am Akku ist, unter einer Silikonklappe, der Port für das MicroUSB Kabel.

Der Akku wird mit einem Drucktaster am oberen Rand entfernt. Er kann separat geladen werden, oder wenn er an der Kamera befestigt ist. Weiterhin kann eine Ladung mit dem Reolink Solarpanel erfolgen.

Unboxing und Aussehen Reolink Solar Panel

Das Solar Panel wird zusammen mit einem Standfuß, Befestigungsmaterial sowie einem Quick Start Guide geliefert. Das Panel ist aus schwarzem, stabilen Plastik gefertigt.

Das Solarpanel wird mit einem Standfuß sowie einem 4 Meter langen Kabel geliefert.

Auf der Vorderseite ist die Solarzelle verbaut. Die Befestigungsmöglichkeit für den Standfuß ist auf der Rückseite mittig zu finden. Hier ist ebenfalls das 4 Meter lange USB-Kabel zu finden, welches später mit der Reolink Argus 2 verbunden wird, um diese mit Strom zu versorgen beziehungsweise den Akku wieder aufzuladen.

Auf der Vorderseite ist die Solarzelle verbaut.
Das Ladekabel hängt an der Rückseite des Panels.
Über das Solarpanel kann der Akku der Argus 2 aufgeladen werden.

Aufbau und Installation der Reolink Argus 2

Zuerst installierst du dir die Reolink-App. Hier klickst du auf den Plus-Button am rechten oberen Bildschirmrand, um ein neues Gerät hinzuzufügen.

Per Klick auf den Plus-Button fügst du ein neues Gerät hinzu.

Dafür scannst du den Code auf der Rückseite der Kamera, um sie hinzuzufügen. Als nächstes folgt das Konfigurieren der Kamera, um sie mit deinem WLAN Netz zu verbinden. Du wählst die Option “Connect WiFi” aus. Danach gibst du an, ob du den Satz “Please run app, add the camera and set it up” hörst und wählst dein WLAN sowie das Passwort aus.
Auf deinem Smartphone erscheint ein Code, welchen du mit der Kamera einscannst.

Du wählst dein WiFi aus.
Auf deinem Smartphone erscheint ein Code, welchen du mit der Kamera einscannst.

Ist die Verbindung erfolgreich hörst du den Satz “Wifi Connection succeed” und bestätigst die Auswahl auf deinem Bildschirm. Die Verbindung von Kamera und WLAN ist nun gegeben. Sollte eine Fehlermeldung kommen klickst du auf den Button “I heard Connection to the Router failed”, um ins Hilfemenü zu gelangen. Bei korrekter Verbindung erstellst du ein Passwort und vergibst einen Namen für die Kamera.

Die Kamera ist mit dem WLAN verbunden.
Du vergibst ein Passwort für deine Kamera.

Montage

Die Kamera kann entweder mit dem Metallstandfuß oder über die starke Magnethalterung an einer Wand oder einem Baum angeschraubt werden. Des Weiteren ist es möglich, die Kamera über beide Halterungsmöglichkeiten einfach nur auf ein Regal oder eine andere ebene Fläche zu stellen.

Überwachung und Einstellungen

Auf der Startseite der App wird ein Standbild der letzten Kameraaufnahme angezeigt. Des weiteren siehst du hier den Akkustand, aktivierst oder deaktivierst den PIR-Sensor und gelangst über das Zahnrad in die Kamera-Einstellungen.

Auf der Startseite der App wird ein Standbild der letzten Aufnahme angezeigt.

Sofern deine Kamera noch nicht initialisiert ist (richtige Datums-/Zeitangabe) klickst du auf den Initialisieren-Button. Hier kann direkt die Telefonzeit synchronisiert werden, sodass du nicht alles manuell einstellen musst.

Du Initialisierst deine Kamera.

In den Kameraeinstellungen änderst du bei Bedarf den Gerätenamen. Über die Option Teilen können weitere Nutzer hinzugefügt werden. Diese installieren sich ebenfalls die App und klicken darin auf den Plus-Button, um ein neues Gerät hinzuzufügen. Danach scannen die anderen Nutzer den angezeigten QR-Code auf deinem Smartphone und greifen somit ebenfalls auf die Kamera zu.

In den Kameraeinstellungen änderst du zum Beispiel das Passwort oder gewährst anderen Nutzern Zugriff auf die Kamera.

Weiterhin ist es möglich Push-Mitteilungen zu empfangen oder über die Option Hilfe Fragen rund um die Überwachung zu klären. WLAN und Netzwerkstatus rufst du ebenfalls ab.

Des Weiteren änderst du die Anzeige der Kamera. Das heißt, du gibst an, ob der Kameraname auf dem Überwachungsbild zu sehen ist oder änderst die Namensposition. Auch das Datum kann beliebig im Bild angepasst werden. Mit den Optionen Rotation und Spiegeln stellst du das Kamerabild auf den Kopf oder spiegelst es von der linken auf die rechte Seite. Mit der Option Anti-Flackern änderst du die Lichtfrequenz der Kamera.

Bei Bedarf wählst du aus, wo der Kameraname und das Datum angezeigt werden sollen.

Eine weitere Option in den Einstellungen ist die Bildqualität. Hier änderst du die Auflösung, Bildrate sowie maximale Bildrate bei einem klaren oder einem flüssigen Bild. Die Reolink Argus verschlüsselt ebenfalls den Ton bei einem Videostream.

Sobald du eine SD-Karte eingelegt hast wird diese in den Einstellungen angezeigt. Du aktivierst hier auch den PIR-Sensor und gelangst bei aktiviertem PIR in dessen Einstellungen. In den PIR-Einstellungen erstellst du einen Zeitplan, erhöhst oder verringerst die Sensibilität des Sensors und wählst die Art des Alarms aus (E-Mail senden, Kamera Sirene oder Aufnahme).

In den PIR Einstellungen wählst du die Art des Alarms sowie die Sensivität des Sensors aus.

Nun können in den Einstellungen noch das Passwort geändert, die Infrarot-Lichter sowie die Status-LED manuell aktiviert, die E-Mail-Einstellungen geändert sowie die Option automatisches Update ausgewählt werden.

Über die System-Einstellungen findest du die Informationen zur Kamera, eine Übersicht des Batterieverbrauchs, gelangst zu Datum und Zeit oder setzt die Kamera zurück. Ebenfalls findet sich am Ende der Einstellungen noch der Button Gerät löschen, um die verbundene Kamera aus der App zu entfernen.

In der App wird der Batterieverbrauch angezeigt.

Um nun auf der Startseite vom Standbild der Kamera zur Liveansicht zu gelangen klickst du entweder auf das Standbild, oder auf den Play-Button am rechten unteren Bildschirmrand. In der Liveansicht befinden sich unterhalb des Bildes verschiedene Bearbeitungsmöglichkeiten. Über den Pause-Button pausierst du die Live-Ansicht, der Kamera-Button erstellt einen Schnappschuß der derzeitigen Überwachung, der Video-Button nimmt ein Video der Überwachung auf, der kleine “Fenster-Button” ändert die Anzeige von klar zu flüssig, der “Bilderrahmen-Button” ändert die Bildfarbe von automatisch/schwarz-weiß/bunt und über den Pfeil-Button vergrößerst du das Bild auf Displaygröße.

Im Live-Bild gibt es verschiedene Bearbeitungsmöglichkeiten.

Über den Talk-Button sprichst du mit der überwachten Person. Die Gesprächsqualität ist sehr gut. Der Lautsprecher wird bei Bedarf über den Button oberhalb des Live-Bildes stumm geschaltet. Ganz rechts oben befindet sich noch der Channel-Button. Mit diesem kann der Kamera-Übertragungskanal geändert werden.

Auf der Startseite gelangst du weiterhin noch in das Menü der App. Dort findest du den Reolink Shop mit weiteren Angeboten, erfährst News rund um Reolink oder registrierst deine Kamera bei Reolink, um von der zweijährigen Garantie mit garantierten Software-Updates oder, sofern du Amazon-Reviews verfasst, eine zusätzliche 6-Monatige Garantie zu bekommen.

Über das App-Menü gelangst du zur Produktregistrierung…
…mit 2jähriger Garantie ab Rechnungsdatum.

Zu guter Letzt gelangst du über das Menü noch in die App-Einstellungen. Dort gibst du an, ob die Live-Übertragung beim Start der App automatisch aktiviert, eine Übertragung über WLAN oder auch im 3G/4G/5G Netz erfolgen soll. Des Weiteren wählst du aus, ob neue Geräte automatisch über LAN hinzugefügt, ein Passwortschutz bestehen soll oder änderst den Speicherpfad.

Fazit

Die Reolink Argus 2 ist eine schnell zu installierende und leicht zu bedienende kleine, kabellose Überwachungskamera. Sie kann im Innen- und durch die mitgelieferte Schutzhülle auch im Außenbereich genutzt werden und hat verschiedene Befestigungsmöglichkeiten. Durch das zusätzlich erwerbbare Solarpanel braucht man auch keine Angst mehr zu haben, dass der Kamera irgendwann der Saft ausgeht. Die Ton- und Gesprächsqualität ist gut.

Die Reolink Argus 2 ist zum Preis von 149,99 Euro bei Amazon erhältlich.

Das Reolink Solarpanel ist zum Preis von 29,99 Euro bei Amazon erhältlich.