Start Aktuell Corona – Google verzichtet in diesem Jahr auf Aprilscherze

Corona – Google verzichtet in diesem Jahr auf Aprilscherze

Corona Icon | Android-User.de

Google versteckt jährlich zum 1. April diverse Scherze in seinen Produkten. In diesem Jahr gibt es aufgrund des Corona-Virus sowie dessen dramatischen Auswirkungen keinen versteckten Scherz. Dies geht aus einer internen Mail hervor.

Dieses Jahr keine Aprilscherze bei Google

Die Scherze zum 1. April sind schon Tradition bei Google. Nach einer internen E-Mail von Google Marketing Chef Lorraine Twohill werden diese jedoch aufgrund des Corona-Virus pausiert:

  • „Unter normalen Umständen ist April Fool’s eine Google-Tradition und eine Zeit zum Feiern, was uns zu einem unkonventionellen Unternehmen macht“ 
  • „In diesem Jahr werden wir aus Respekt vor allen, die gegen die Covid-19-Pandemie kämpfen, das Jahr von dieser Tradition nehmen. Unser derzeit höchstes Ziel ist es, den Menschen zu helfen. Speichern wir also die Witze für den nächsten April, der zweifellos viel heller sein wird als dieser. “
  • „Wir haben bereits die Bemühungen eines zentralisierten Aprilscherzes eingestellt, stellen jedoch fest, dass es möglicherweise kleinere Projekte in Teams gibt, von denen wir nichts wissen. Bitte erläutern Sie diese Bemühungen und stellen Sie sicher, dass Ihre Teams über geplante Witze innehalten – intern oder extern. “

Google selbst hat im Kampf gegen Corona mittlerweile ein 800 Millionen Dollar Spenden-Paket/Anzeigen-Paket geschnürt, um diversen kleineren Unternehmen und auch der Gesundheitsbehörde beizustehen.

  • Die WHO sowie andere Gesundheitsbehörden aus verschiedenen Ländern bekommen Anzeigenguthaben von 250 Millionen Dollar geschenkt, um Informationen über Corona direkt via Google zu verbreiten.
  • Google schenkt kleineren Unternehmen Anzeigenguthaben von 340 Millionen Dollar, damit diese ebenfalls gratis auf Google werben.
  • 200 Millionen Dollar Investment-Fonds, um kleineren Unternehmen den Zugang zu Kapital zu ermöglichen.
  • Google Cloud Dienste im Wert von 20 Millionen Dollar für Forscher und Akademiker, die das Corona-Virus untersuchen.
  • Direkte finanzielle Unterstützung zur Erhöhung der Produktionskapazität für persönliche Schutzausrüstung und lebensrettende medizinische Geräte ( 2-3 Millionen Gesichtsmasken)

Ganz uneigennützig dürften die geschenkten Werbeguthaben nicht sein, da durch das Corona-Virus auch bei Google die Werbeeinnahmen eingebrochen sind.

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here