Start Im Test Benchmarks und technische Daten: Medion X5020

Benchmarks und technische Daten: Medion X5020

Medion dürfte den meisten Leserinnen und Lesern wohl als PC-Marke von ALDI noch ein Begriff sein. Das „deutsche Traditionsunternehmen“ gehört seit 2011 zu Lenovo und produziert auch Smartphones.

Mit seinem Snapdragon 615, 3 GByte RAM, 32 GByte Speicher, einem schönen Full-HD-Display und Dual-SIM-Support bietet das Medion X5020 fast alles, was man von einem voll ausgerüsteten Smartphone erwarten kann.  Hinsichtlich der Specs stimmt denn auch der Preis, der bei 299 Euro (UVP) liegt. Bei Amazon gibt es die weiße Version des Smartphones aktuell für 280 Euro.

Das X5020 steht technisch in etwa auf einem Level mit dem OnePlus X, das aktuell für 269 Euro über die Theke wandert. Im Gegensatz zum OnePlus X verfügt es aber über den etwas schwächeren Prozessor (615 statt 801), dafür hat ihm Medion mehr Speicher spendiert (32 GByte statt 16 wie beim OPX). Durch die Rückseite aus Kunststoff ist es zudem extrem leicht.

Amazon bewirbt das Medion X5020 aktuell mit Android 5.1 „Lollipop“. Unser Testgerät kam aber mit Android 5.0.2 und hat auch noch kein Update auf Android 5.1 erhalten. Android 6.0 „Marshmallow“ wird es für das Medion X5020 ziemlich sicher nicht geben. Unseren kompletten Testbericht zum Medion Life X5020 liest du  hier auf android-user.de.

Das Medion X5020 gibt es in Schwarz oder in Weiß.
Das Medion X5020 gibt es in Schwarz oder in Weiß.

Medion X5020 bei Amazon

Medion X5020
HerstellerLenovo/Medion
Formfaktor5 Zoll
Display1920 x 1080 Pixel, IPS
ChipsatzSnapdragon 615, 3 GByte RAM, Dual-SIM (Hybrid-Slot)
Kamera (Rück/ Front)13 MP/ 5 MP
Android-VersionAndroid 5.0.2, 64-Bit
Speicher32 GByte (erweiterbar)
Akku2600 mAh
Laufzeit (Standby/Gespräch)361 h/ 27h
Gewicht127g
Produktseitemedion.com
Technische Datenmedion.com
AnTuTu-Benchmark30890 Punkte
Vellamo: HTML52200 Punkte
Vellamo: Metal1060 Punkte
Vellamo: Multicore1730 Punkte
Video-WiedergabeFull-HD
Bewertung3.2 out of 5 stars (3,2 / 5)

Alle Angaben ohne Gewähr…

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here