Start Android 6 Workshop: Android 6 „Marshmallow“ mit CM13 auf dem Samsung Galaxy S4 installieren

Workshop: Android 6 „Marshmallow“ mit CM13 auf dem Samsung Galaxy S4 installieren

35723
5

Das Galaxy S4 zu alt, um von Samsung noch ein Update auf Android 6 zu bekommen. Es ist aber noch jung genug, um von der Entwicklergemeinschaft Android 6 spendiert zu bekommen. Und das rennt auf dem Galaxy S4 so richtig toll! Wie du Android 6 „Marshmallow“ auf deinem Galaxy S4 installierst, erfährst du in unserem Workshop im Detail.

Android gibt es nicht nur von Google und von Samsung, sondern jeder kann sich aus dem Quellcode sein eigenes Android-System zusammenstellen. Eines der besten Android-Systeme für sehr, sehr viele Smartphones stellt CyanogenMod dar (nicht zu verwechseln mit Cyanogen OS vom Cyanogen-Kernteam). Von CyanogenMod gibt es aktuell bereits recht brauchbare Versionen mit CyanogenMod 13 (im Folgenden CM13), die bereits auf Android 6.0.1 basieren und täglich aktualisiert werden. Diese Software habe ich auf mein Samsung Galaxy S4 LTE (i9505) installiert. Die Anleitung bezieht sich also konkret nur auf die internationale Version des Samsung Galaxy S4 mit LTE, lässt sich aber auch mit zahlreichen anderen Samsung-Modellen nachvollziehen, wenn auch nicht 1:1.

„Diese Anleitung ist auch für Einsteiger geeignet, aber nicht Idiotensicher!“

Wie bei jeder Custom-ROM-Geschichte auch hier eine fette Warnung vorweg: Mit dieser Anleitung installierst du eine komplett andere Sofware auf dein Smartphone, was potentiell gefährlich ist und dazu führen kann, dass dein Smartphone danach nicht mehr (richtig) funktioniert. Nachmachen auf eigene Gefahr!! Ich habe die Anleitung nach bestem Wissen und Gewissen geschrieben, Fehler sind aber nicht auszuschließen. Deshalb im Zweifelsfall zuerst nachfragen oder nachlesen, erst dann durchführen!

Voraussetzungen/Vorbereitungen

Um diese Anleitung nachvollziehen zu können, benötigst du einen PC mit Windows oder Linux. Ich empfehle dir, die Anleitung mit Linux nachzuvollziehen, weil Linux den großen Vorteil mitbringt, dass praktisch alle Tools bereits von Haus aus schon verfügbar sind. Wenn du kein Linux-Fan bist, kein Problem. Dann kannst du dir für diesen Zweck entweder eine Live-Version auf CD/DVD brennen und mit dem Live-System arbeiten oder du benutzt einfach Windows ;-). Ich habe das Ganze unter OpenSuse durchgespielt. Den Zeitaufwand für die Installation und ein eventuelles Backup solltest du nicht unterschätzen!

„Je nach Kenntnissen und benutztem Betriebssystem benötigst du für diese Anleitung zwischen 30 Minuten und mehreren Stunden!“

Wenn du mit Windows arbeiten möchtest, dann musst du dir die Samsung-USB-Treiber herunterladen und installieren, falls noch nicht geschehen. Du findest die entsprechenden Samsung-USB-Treiber über diesen Link direkt von Samsung. Um alle anderen Quellen herum machst du am besten einen großen Bogen! Zudem benötigst du das Android-Werkzeug ADB, und du musst schon einmal in einem Windows-Terminal gearbeitet haben. Doch damit nicht genug, du musst auf deinem Samsung Galaxy S4 die Entwickleroptionen freischalten und anschließend das USB Debugging einschalten. Last but not least brauchst du die Software Heimdall, die du hier zum Download bekommst. Auch hier gilt: Wenn immer möglich direkt den Download von der Heimdall-Homepage wählen, keine anderen Quellen. Heimdall wiederum benötigt die Microsoft Visual C++ 2012 redistributables. Also auch das musst du installieren.  Ready für den Workshop bist du, wenn dir die Ausgabe  des Befehls adb devices in einem Terminal ein Gerät anzeigt, nachdem du es via USB-Kabel mit deinem Windows-Rechner verbunden hast. Und die Ausgabe von heimdall detect muss ebenfalls ein verbundenes Gerät anzeigen. Das Ganze kann je nach Windows-Version und Vorgeschichte deines Windows-Rechners eine Sache von 30 Minuten sein, es kann aber auch mehreren Stunden dauern, bis das alles klappt. Nur so als Vorwarnung!

Wenn du den Workshop mit Linux nachvollziehen möchtest (empfohlen), dann benötigst du eine halbwegs aktuelle Linux-Distribution und die neuesten Pakete von libusb, android-tools und heimdall. Libusb müsste bereits vorinstalliert sein, die android-tools (android-tools-adb) und heimdall (heimdall-flash) holst du dir unter Ubuntu über den folgenden Befehl auf deinen Rechner:

sudo apt-get install android-tools-adb heimdall-flash

WICHTIG: Für diesen Workshop musst du den ModemManager deinstallieren, da er sonst den Zugriff auf das Samsung-Smartphone blockiert, also noch ein sudo apt-get purge modemmanager nachschieben. Auch unter Linux bist du dann für den eigentlichen Workshop bereit, wenn die Ausgabe  des Befehls adb devices in einem Terminal ein Gerät anzeigt, nachdem du es via USB-Kabel mit deinem Windows-Rechner verbunden hast. Und die Ausgabe von heimdall detect muss ebenfalls ein verbundenes Gerät anzeigen.

Heimdall detect muss ein Gerät anzeigen (Detected). Dann kann es losgehen.
Heimdall detect muss ein Gerät anzeigen (Device detected). Dann kann es losgehen.

Recovery installieren

Zunächst noch einmal vorweg: Die kommenden Schritte beziehen sich auf das Gerät Samsung Galaxy S4 LTE (international), das unter dem Namen „jfltexx“ geführt wird. Wenn du ein anderes Samsung-Gerät besitzt oder eine andere Version des Galaxy S4, dann musst du jeden Schritt entsprechend dem Gerätenamen anpassen. Wenn also irgendwo jfltexx in einer Datei drin steht und dein Gerät ist zum Beispiel das Galaxy S4 ohne LTE (Gerätename „i9500“), dann passt die Anleitung garantiert nicht!!!

Der erste Schritt, um an CyanogenMod 13 zu gelangen ist ein Custom Recovery. Dabei handelt es sich um eine Art Startmenü für dein Samsung-Smartphone. Aus diesem Custom-Recovery heraus kannst du später nicht nur CyanogenMod 13 installieren, sondern auch die Google Apps oder später wieder eine andere Firmware. Die Installation des Custom Recoverys rührt das von Samsung vorinstallierte System noch nicht an, du kannst also auch bei Android 5.1 von Samsung bleiben und nur das Custom Recovery installieren. Hingegen löst die Installation eines Custom-Recoverys den Knox-Counter aus, womit du die freiwillige Herstellergarantie von Samsung verlierst! Da dein Galaxy S4 aber eh schon ein paar Monate auf dem Buckel haben dürfte, sollte das jetzt keine Rolle mehr spielen…

CyanogenMod selbst listet im eigenen Wiki das CyanogenMod-Recovery zum Download auf. Damit klappt auch die Installation des Recoverys und auch CM13 ließ sich damit installieren, die Installation der Google-Apps schlug jedoch jedes Mal fehl. Deshalb empfehle ich dir, das Team Win Recovery für die Installation zu benutzen. Ich habe hier der Fairness halber beide Recoverys verlinkt, du solltest aber nur das TWRP-Recovery herunterladen, wenn du nicht genau weißt, was du tust:

Lade dir die TWRP-Datei auf deinen Rechner herunter und speichere sie an einem Ort, an dem du sie schnell wieder findest. Die Datei heißt twrp-2.8.7.0-jfltexx.bin und ist 9,9 MByte groß.

Verbinde nun dein Samsung Galaxy S4 (LTE) mit dem Rechner und schicke es über den Befehl adb reboot bootloader in den Download-Modus. Alternativ kannst du das Galaxy S4 auch einfach ausschalten, und anschließend für das Einschalten die Leiser-Taste und den Home-Button gedrückt halten (Power-Button loslassen, sobald das Samsung-Logo erscheint. Der Weg über die Kommandozeile ist aber einfacher (erfordert keine Fingerakrobatik) und dann bist du auch schon mal sicher, dass ADB funktioniert und du bis jetzt alles richtig gemacht hast. Dein S4 sieht nun wie folgt aus, oben links steht in roter Schrift ODIN MODE. Unter dem grünen Schriftzug ist allerdings noch kein blauer Balken zu sehen und es fehlen auch die drei roten Einträge ganz oben links.

Erst wenn der blaue Strich erscheint, erfolgt eine Datenübertragung.
Erst wenn der blaue Strich erscheint, erfolgt eine Datenübertragung. Hier ist der Flash-Vorgang bereits abgeschlossen.

Das Galaxy S4 befindet sich nun im Bootloader-Modus, auch Odin-Modus genannt. Jetzt kannst du via Heimdall ein neues Recovery installieren. Das dauert nur ein paar Sekunden. Zuvor solltest du aber die Verbindung noch einmal teste. Das geschieht über den folgenden Befehl:

heimdall print-pit --no-reboot

Und die Ausgabe sieht in etwa so aus (die Liste ist recht lange):

Heimdall v1.4.1

Copyright (c) 2010-2014 Benjamin Dobell, Glass Echidna
http://www.glassechidna.com.au/

This software is provided free of charge. Copying and redistribution is
encouraged.

If you appreciate this software and you would like to support future
development please consider donating:
http://www.glassechidna.com.au/donate/

Initialising connection...
Detecting device...
Claiming interface...
Attempt failed. Detaching driver...
Claiming interface again...
Setting up interface...

Initialising protocol...
Protocol initialisation successful.

Beginning session...

Some devices may take up to 2 minutes to respond.
Please be patient!

Session begun.

Downloading device's PIT file...
PIT file download successful.

Entry Count: 33
Unknown 1: 1598902083
Unknown 2: 844251476
Unknown 3: 21325
Unknown 4: 14413
Unknown 5: 13881
Unknown 6: 48
Unknown 7: 0
Unknown 8: 0

--- Entry #0 ---
Binary Type: 0 (AP)
Device Type: 2 (MMC)
Identifier: 1
Attributes: 5 (Read/Write)
Update Attributes: 1 (FOTA)
Partition Block Size/Offset: 8192
Partition Block Count: 25544
File Offset (Obsolete): 0
File Size (Obsolete): 0
Partition Name: APNHLOS
Flash Filename: NON-HLOS.bin
FOTA Filename: 

--- Entry #1 ---
Binary Type: 0 (AP)
Device Type: 2 (MMC)
Identifier: 2
Attributes: 5 (Read/Write)
Update Attributes: 1 (FOTA)
Partition Block Size/Offset: 33736
Partition Block Count: 105528
File Offset (Obsolete): 0
File Size (Obsolete): 0
Partition Name: MDM
Flash Filename: modem.bin
FOTA Filename:

[…] (Weitere 30 Einträge)

--- Entry #32 ---
Binary Type: 0 (AP)
Device Type: 2 (MMC)
Identifier: 73
Attributes: 5 (Read/Write)
Update Attributes: 1 (FOTA)
Partition Block Size/Offset: 30777311
Partition Block Count: 33
File Offset (Obsolete): 0
File Size (Obsolete): 0
Partition Name: SGPT
Flash Filename: sgpt.img
FOTA Filename:

Ending session...
Releasing device interface...
Re-attaching kernel driver...

Hat das alles geklappt, dann ist es endlich Zeit, das Recovery zu installieren. Das passiert über den Befehl:

heimdall flash --RECOVERY twrp-2.8.7.0-jfltexx.bin --no-reboot

Der blaue Balken wandert jetzt wieder von links nach rechts und anschließend erscheint im Terminal ein Hinweis, dass die PIT-Datei heruntergeladen und das Recovery hochgeladen wird.

Sieht komplizierter aus als es ist. Dieser Vorgang dauert nur ein paar Sekunden und schon ist das Recovery installiert.
Sieht komplizierter aus als es ist. Dieser Vorgang dauert nur ein paar Sekunden und schon ist das Recovery installiert.

Bei Problemen mit Heimdall hilft ein Blick ins CM-Wiki. Hier wird empfohlen, unter Windows aus dem Driver-Verzeichnis die Zadig Suite zu installieren. Erscheint unter Windows oder unter Linux die Meldung:

Initialising protocol... 
ERROR: Protocol initialisation failed!

Releasing device interface...

Dann versuche es an einem anderen USB-Port oder mit Admin-Rechten (sudo heimdall unter Linux). Bei meinem Suse-Rechner hat es nur dann geklappt, wenn ich den Befehl nach dem Anschließen des Samsung Galaxy S4 innerhalb von 3-4 Sekunden ausgeführt habe. Wenn alles nichts hilft, dann muss du Heimdall und Libusb von Hand kompilieren, aber das ist eine Geschichte für einen anderen Artikel. Unter Linux nicht vergessen, den ModemManager zu löschen und nach der Installation des Recoverys wieder zu installieren!

Installiertes TWRP-Recovery starten

Hat die Installation geklappt, siehst du immer noch den Downloading… do not turn off target Bildschirm, aber das Recovery ist bereits drauf. Das USB-Kabel bleibt von nun an immer zwischen Smartphone und PC (bis zum Ende des Artikels!) Jetzt kommt ein wichtiger Schritt: du darfst das S4 nicht einfach neu starten, sonst wird das frisch installierte Recovery wieder überschrieben, sondern du musst direkt ins Recovery booten. Dazu hältst du die Lautstärketaste nach oben (VolumeUp) und den Home-Button gedrückt und gleichzeitig den Einschaltbutton für rund 10 Sekunden. Nach etwas mehr als 10 Sekunden wird der Bildschirm schwarz, anschließend vibriert das Handy kurz und das Samsung-Logo erscheint. Erst jetzt kannst du den Einschalt-Button loslassen (Home und VolumeUp noch gedrückt halten). Kurz darauf erscheint oben links ein blauer Schriftzug von wegen Booting Recovery. Jetzt kannst du auch die beiden anderen Tasten loslassen. Hat alles geklappt, startet das Team Win Recovery Project in der Version v2.7.8.0.

Über das TWRP Recovery spielst du gleich im Anschluss CyanogenMod 13 und die Google-Apps ein.
Über das TWRP Recovery spielst du gleich im Anschluss CyanogenMod 13 und die Google-Apps ein.

Falls dir jetzt noch eingefallen ist, dass du noch dringend irgendwelche Daten am Handy sichern musst, dann tippe hier auf Reboot, um dein SGS 4 neu zu starten. Es startet weiterhin ganz normal das Samsung-System. Falls sich eine MicroSD-Karte im Gerät befindet und du gerne ein Backup deines aktuellen Systems erstellen möchtest (mit allen Apps und Daten), dann solltest du jetzt die Möglichkeit nutzen, /boot, /system und /data zu sichern. Je nachdem, wie viele Daten sich auf deinem SGS4 befinden, können dabei mehrere GByte zusammenkommen. Das Backup am besten nicht nur auf der MicroSD-Karte sondern auch auf deinem Rechner speichern…

Anschließend gelangst du über den Befehl

adb reboot recovery

jederzeit wieder ins Recovery oder du benutzt die oben beschriebene Tastenkombination mit VolumeUp+Home+Power-Button. Wenn du auf alle Daten auf dem Smartphone verzichten kannst, dann geht es jetzt weiter mit dem Löschvorgang. Tippe oben rechts auf Wipe und schiebe anschließend den Regler mit dem blauen Symbol von links nach rechts (Swype to Factory Reset).

Vor dem Einspielen von CyanogenMod 13 musst du das SGS4 auf die Werkseinstellungen zurücksetzen.
Vor dem Einspielen von CyanogenMod 13 musst du das SGS4 auf die Werkseinstellungen zurücksetzen.

Dieser Vorgang dauert ein paar Minuten und bleibt recht lange bei Formatting cache stehen. Keine Angst, irgendwann steht am Ende ...done und du kannst den Button Back betätigen. Mit der Zurück-Taste gelangst du wieder ins Hauptmenü von TWRP, nun geht es an die Installation von CyanogenMod 13.

Android 6.0 „Marshmallow“ installieren (CM13)

Falls noch nicht geschehen, musst du jetzt CyanogenMod 13 für das Samsung Galaxy S4 LTE (international) herunterladen. Die dazu nötige Datei findest du unter http://get.cm. Aktuell gibt es von CyanogenMod 13 nur so genannte Nightly Builds. Diese können mal besser mal schlechter ausfallen. Ich habe auf meinem SGS4 den Nightly Build vom 14. Januar installiert und bin damit glücklich. Es gibt aber jeden Tag neue Builds, du kannst also auch eine neuere Version wählen.

Die Datei hat den Namen cm-13.0-20160114-NIGHTLY-jfltexx.zip und ist 285 MByte groß. Speichere sie an einem Ort, an dem du sie wieder findest! Hole dir auch gleich noch die Google Apps, damit du später auch den Play Store benutzen kannst. Hier bietet sich das Pico-Paket von Open Gapps an, da es nur die dringendst notwendigen Komponenten enthält.

Die heruntergeladene Datei heißt open_gapps-arm-6.0-pico-20160117.zip und ist 65 MByte groß. Diese Dateien speicherst du am besten am gleichen Ort.

Dein SGS 4 ist also immer noch via USB mit dem Rechner verbunden und du siehst das Hauptmenü von TWRP. Teste kurz die Verbindung zwischen PC und Smartphone mit dem Befehl adb devices am Rechner. Die Ausgabe sollte wie folgt aussehen:

marcel@linux:> adb devices
List of devices attached 
5a5b42e3 recovery

ADB hat also ein Gerät erkannt und im Recovery. Perfekt! Tippe nun auf dem Handy unten links den Eintrag Advanced an und wähle anschließend wiederum unten links ADB Sideload. Diese Methode hat den Vorteil, dass man die Dateien nicht zunächst aufs Handy schieben muss und funktioniert in der Regel reibungsloser. Schiebe den Regler nach rechts, ohne eine Checkbox zu markieren.

Für die Installation von CM13 müssen die zwei Checkboxen nicht markiert sein.
Für die Installation von CM13 müssen die zwei Checkboxen nicht markiert sein.
Während des Sideloads erscheinen am Handy und am PC Rückmeldungen über den Fortschritt.
Während des Sideloads erscheinen am Handy und am PC Rückmeldungen über den Fortschritt.

Das Smartphone wartet jetzt auf eine Eingabe vom Rechner. Diese gibst du wiederum via Terminal:

adb sideload cm-13.0-20160114-NIGHTLY-jfltexx.zip

Im Terminal erscheint ein Hinweis „loading“ und „serving:“ und du kannst zuschauen, wie die Datei Prozent um Prozent auf das Smartphone übertragen wird. Auch auf dem Galaxy S4 erscheinen entsprechende Hinweise auf dem Display. Der komplett Vorgang dauert ein paar Minuten und wird im Terminal mit der Meldung Total xfer: 1.00 quittiert.

Auf dem Handy erscheint nun unten der Button Reboot System. Du wählst aber den Zurück-Pfeil aus, um wieder ins Advanced-Menü zu gelangen und tippst hier erneut auf ADB Sideload. Hier musst du nun aber die zwei Checkboxen für Wipe Dalvik Cache und Wipe Cache markieren, wie oben zu sehen, bevor du den Slider nach rechts schiebst! (Dalvik gibt es zwar seit Android 5 nicht mehr, aber er heißt immer noch Dalvik-Cache, obwohl es eigentlich ein ART-Cache ist, das nur als Randnotiz.)

Checkboxen markiert und Slider geschoben? Dann schicken wir die Google-Apps auf dem PC los:

adb sideload open_gapps-arm-6.0-pico-20160117.zip

Auch dieser Vorgang dauert ein paar Minuten,das Handy zeigt dabei eine lustige Grafik an und informiert über den Fortschritt. Sobald die 100 Prozent erreicht sind und unten der Reboot-Button sichtbar wird, kannst du das Galaxy S4 neu starten. Die Installation ist damit zu Ende und du hast Android 6.0 „Marshmallow“ auf deinem SGS 4 und damit ein topaktuelles Handy, das wieder so richtig schnell läuft und Spaß macht!

Der erste Start von CyanogenMod 13

Falls CyanogenMod für dich komplett Neuland ist, dann musst du dich an einige Dinge gewöhnen. Zum Beispiel die Boot-Animation, dass man hier auch ein CyanogenMod-Konto anlegen kann und ein paar weitere Details. Wichtig ist dabei vor allem eines: Der allererste Start des Smartphones dauert bis zu 10 Minuten. Rund zwei Minuten braucht der Bootloader, danach kommen die App-Optimierungen und erst anschließend startet der Setup-Wizzard. Also hier nicht die Geduld verlieren. Erst wenn der Einrichtungsassistent erscheint, kannst du das USB-Kabel getrost vom Handy trennen, CyanogenMod 13 ist dann mit Sicherheit installiert und einsatzbereit. Scrolle hier nach oben, um Deutsch auszuwählen, den Rest solltest du alleine hinbekommen ;-)

Der Lohn für die Mühe: CyanogenMod 13 auf Basis von Android 6.0.1.
Der Lohn für die Mühe: CyanogenMod 13 auf Basis von Android 6.0.1.
Und so sieht der Bildschirm "Über das Telefon" unter CM13 aus.
Und so sieht der Bildschirm „Über das Telefon“ unter CM13 aus.

Drei Dinge sind noch wichtig:

  1. Screenshots erstellst du unter CyanogenMod wie bei allen Android-Geräten über die Leiser-Taste und den Power-Button, nicht wie bei Samsung üblich über den Home-Button.
  2. Das System wird sich recht schnell mit Updates melden, schließlich gibt es täglich neue Versionen. Mein Tipp: Bleibe erst mal bei der Version, die du gerade installiert hast und schaue, ob du damit zufrieden bist.  Wenn nicht oder wenn du dich schon recht sicher mit Custom-ROMs und Custom-Recovery fühlst, dann kannst du natürlich jeden Tag oder jede Woche mal ein Update einspielen. Dazu einfach das Update direkt auf dem SGS4 herunterladen und installieren lassen. Die Installation erfolgt wie beim ersten Mal über das TWRP-Recovery. Du kannst zuschauen, musst aber nichts tun.
  3. Dein Samsung Galaxy S4 mit CyanogenMod 13 ist bereits gerootet! Um die Root-Rechte nutzen zu können, musst du zuerst die Entwickleroptionen freischalten, danach findest du dort einen Slider für die Root-Rechte. Schalte diese nur ein, wenn du sie auch benutzt!

„Bleib am besten mal ein paar Tage lang bei der frisch installierten CyanogenMod-Version, bevor du ein Update durchführst!“

Falls dir die Optik von CyanogenMod 13 nicht zusagt und du dich wieder nach den Samsung-Farben und -Stilen sehnst, dann findest du im Play Store ein passendes Theme für CM13. Es heißt zwar Galaxy S6 passt aber prima auch zum SGS4  ;-)

CM12.x/CM13 Galaxy S6
CM12.x/CM13 Galaxy S6
Entwickler: WSTeams
Preis: Kostenlos

Danke, dass du diesen Artikel gekauft hast. Bei Fragen hilft dir unser Support über die E-Mail-Adresse andy@android-user.de. Als Betreff der Mail unbedingt den Support-Code 108993 angeben!

 

 

 

5
Schreibe einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
3 Kommentar Themen
2 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
4 Kommentatoren
neueste älteste meiste Bewertungen
Brian Schwartz

Danke, Marcel.
Geiler Artikel!
Da ich mich eh schon über die Update-Politik von Samsung geärgert habe, aber auf mein Samsung S4 nicht verzichten möchte (Ein-Hand-Bedienung), werde ich das heute Abend mal in aller Ruhe ausprobieren.
Bin gespannt…
Ach so…leider sehe ich keine Bilder in deinem Artikel.
Die Bildunterschriften sind jedoch zu jedem Bild vorhanden.
Gruss
Brian

Android User

Hallo Brian,
das mit den Bildern gibt es manchmal. Wenn du die Seite neu lädst, sollten aber auch die Bilder vorhanden sein!

LPatrick HD

Hallo,
ist nach der Installation des ROMs alles weg, also Kontaktbuch, Apps, Spiele… oder bleibt alles so wie es jetzt ist (so wie wenn ich die Android Version offiziell updaten würde)?

Danke,
Patrick

Android User

Alles weg, ist wie Windows neu aufsetzen ohne zweites Laufwerk, also Format C… Wenn du die Google Apps wie im Artikel beschrieben installierst und deinen Google Account wieder einrichtest, dann sollte alles wieder da sein außer den Daten der Apps und Spiele. Nicht vergessen, davor alles bei Google zu sichern!

Martin Draheim

„Du findest die entsprechenden Samsung-USB-Treiber über diesen Link direkt von Samsung. Um alle anderen Quellen herum machst du am besten einen großen Bogen!“

Und wo hinter diesem angesprochenen Link versteckt sich der Treiber?