Start Aktuell Ubuntu Edge stellt Crowdfunding-Rekord auf

Ubuntu Edge stellt Crowdfunding-Rekord auf

Das Ubuntu-Smartphone "Edge" hat für einen neuen Crowdfunding-Rekord auf Indiegogo gesorgt. Über 11,3 Millionen US-Dollar wurden bereits gesammelt, trotzdem ist man noch sehr weit vom hoch gesteckten Ziel entfernt.

Canonical, das von Mark Shuttleworth gegründete Unternehmen hinter Ubuntu, kann sich über einen Crowdfunding-Rekord freuen. Für das Ubuntu Edge-Smartphone wurden bereits mehr als 11,3 US-Dollar gesammelt. Mit dem Betrag wurde die bisherige Indiegogo-Rekordmarke von knapp 10,3 Millionen, die von Pebble für seine Smartwatch aufgestellt wurde, geknackt.

20 Millionen US-Dollar in drei Tagen?

Trotzdem ist man mit dem via Indiegogo gesammelten Betrag noch sehr weit vom endgültigen Ziel entfernt: Canonical will summa summarum 32 Millionen US-Dollar sammeln – dafür bleiben zum jetzigen Zeitpunkt allerdings nur noch 68 Stunden Zeit. Für das Smartphone, auf dem man in Android als auch Ubuntu mobile booten kann, bleibt es also mehr als spannend – in den nächsten drei Tagen müssen dem Projekt noch mehr als 20 Millionen US-Dollar zugesprochen werden. Vielleicht hat Canonical ja Glück und es findet sich ja noch ein Mäzen vom Format eines Elon Musk, der sich des vielversprechenden Gerätes annimmt.

Canonical gab Ende letzter Woche bekannt, dass die großzügigsten Edge-Unterstützer aus den USA kämen, gefolgt von England, Deutschland, Kanada, Australien, den Niederlanden, Schweden, Frankreich, der Schweiz und Norwegen.

Bloomberg steigt mit 80.000 Dollar ein

Der Haken an der Sache: Noch sind kaum große Unternehmen eingestiegen. So konnte beispielsweise erst ein einziges "Enterprise 115 Bundle" im Wert von 80.000 Dollar "verkauft" werden – und zwar an den amerikanischen Medienriesen Bloomberg. Canonical schlägt zudem mitunter eine Lieferpauschale für Unterstützer auf, die nicht in den USA oder England wohnen. Sichert man beispielsweise 7000 Dollar zu, erhält man im kommenden Jahr 10 Ubuntu-Edge-Phones, muss aber 50 Dollar Versandkosten berappen – eine etwas kleinlich anmutende Maßnahme. Was meinen Sie – schafft es Canonical in gut drei Tagen, noch ausreichend Geld für das Ubuntu Phone aufzutreiben?

Im Video können Sie sich die Edge-Einführung von Canonical-Mastermind Mark Shuttleworth höchstpersönlich ansehen.

Quelle: androidcommunity.com

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here