Start Magazin Tipp: Wie funktioniert die Foto-Sicherung mit Google Fotos?

Tipp: Wie funktioniert die Foto-Sicherung mit Google Fotos?

9796
0
Teilen

Unser Smartphone – unser Leben – unser Fotoalbum. Bei mir zumindest. Es kann gut sein, das ich an die 1000 Fotos spazieren trage. Und es wäre schlimm für mich, diese zu verlieren, ohne vorher eine Sicherung durchgeführt zu haben. Um Fotos zu sichern, kann man diese auf eine externe Festplatte speichern. Wie das geht haben wir schon einmal in diesem Tippartikel zum Werksreset aufgezeigt beziehungsweise kurz angerissen. Google ist ja relativ einfach zu bedienen. Du lädst Fotos per Klick in eines der Google-Programme. Es ist aber ein Unterschied, ob Fotos in Google Drive, der Dokumenten-Cloud, abgelegt werden, oder in Google Fotos, der Foto-Cloud. Denn der Speicherplatz von Google Fotos wird nicht zum Speicherplatz deines Google Drive hinzugerechnet.

Google Fotos ist ein Sicherungsdienst, auf dem aktuelle und zukünftig von deinem Smartphone aufgenommene Bilder nach der Synchronisations-Freigabe automatisch gespeichert werden. Nur du hast auf die in Google Fotos gespeicherten Inhalte Zugriff. Erst, nachdem du die Inhalte mit anderen geteilt hast, können diese sich die freigegebenen Bilder ansehen.

Google Fotos App

Wir schauen uns zuerst einmal die App Google Fotos an: Nach dem Download der App aus dem Play Store erfolgt die Anmeldung mit deinem Google-Konto. Die App Google Fotos ist eine Galerie-App, die deine auf dem Smartphone sowie schon in Google-Dienste hochgeladene Bilder anzeigt. Die mit deiner Kamera erstellten Bilder selbst sind im DCIM-Ordner deines Smartphones abgelegt. Auf der Startseite der App die Bilder chronologisch sortiert. Am unteren Bildschirmrand sind die Buttons Assistent, Fotos und Alben zu finden. Mithilfe des Assistenten erstellst du Collagen aus 2-9 Fotos, Alben, Animationen und Filme aus vorhandenen Bildern. Weiterhin kann über den Assistent ein Standort zu den Fotos hinzugefügt werden. Erstellte Alben findest du über den Button Alben. Diese sind von dir selbst erstellt. Weiterhin zeigt dieser Button die erstellten Geräteordner anderer von dir genutzter Fotogalerien an.

Mit der App siehst du auch die auf deinem Gerät befindlichen Fotos.
Ungesicherte Fotos werden anhand einer durchgestrichenen Wolke angezeigt. Per Klick auf den Button Sichern beginnt eine Sicherung der Bilder. Im Normalfall geschieht die Sicherung automatisch.
Die Sicherung ist abgeschlossen.

Mit einem Klick auf die drei Punkte oben rechts hast du die Möglichkeit Fotos auszuwählen und diese dann zu teilen, einem Album hinzuzufügen, zu löschen oder die Kopie auf dem Gerät/Smartphone zu löschen. Weiterhin kann das Layout geändert werden in große Ansicht, Ansicht nach Monaten oder Jahresansicht. Auch ist es möglich hier neue Alben, Filme, Animationen und Collagen zu erstellen sowie die geteilten Alben anzusehen.

Indem du ein Foto auswählst, kannst du mit der Weiterbearbeitung beginnen. Du kannst es teilen, löschen oder mit dem Plus-Button in ein neues Album verschieben.
Über die drei Punkte können Alben, Filme und Collagen erstellt oder das Layout geändert werden.

Mit der intelligenten Suchfunktion, welche sich direkt am oberen Bildschirmrand befindet, suchst du deine Bilder anhand von Themen oder Orten heraus. Du suchst zum Beispiel ein bestimmtes Bild einer Feier? Dann gibst du das Suchwort Feier in die Suchmaske ein. Google Photos sucht nun alle von dir hochgeladenen Bilder heraus, auf denen Leute am feiern sind, gedeckte Tische, lachende sich zu prostende Menschen und alle zum Thema passende Bilder.

Mit der intelligenten Suchfunktion (hier die Webseiten-Ansicht) findet Google Photos die Bilder nach Themen sortiert. Du gibst ein Suchwort an und alle dazu passenden Bilder werden angezeigt.

Über das App-Menü findest du dein Google-Konto. Hier kannst du weitere Konten hinzufügen, oder vorhandene Konten wieder entfernen. Weiterhin können Fotos direkt über eine ausgewählte Google Plus-Seite geteilt werden. Ebenfalls gelangst du über das Menü zu deinen geteilten Bilder, deinen bereits oben erwähnten Geräte-Ordnern anderer Fotogalerien und dem Papierkorb. Weiterhin ist es möglich, Fotos zu scannen, Speicherplatz freizugeben beziehungsweise über die Einstellungen eine Auswahl der zu sichernden Fotos zu treffen, oder diverse Assistenz-Karten für Vorschläge zum Teilen der Fotos oder neuen Kreationen anzugeben.

Google Photos Webseite

Die Webseite von Google Photos ist ähnlich aufgebaut wie die App. Du bist direkt mit deinem Google-Konto angemeldet. Du findest hier auf der Startseite deine Bilder chronologisch geordnet, kannst hier ebenfalls wieder den Assistenten nutzen, Alben erstellen oder Bilder hochladen. Sofern du eines der Bilder anklickst, kann eine Weiterbearbeitung (zuschneiden, drehen, Filter darüberlegen, löschen usw.) erfolgen. Per Pfeil-Button auf der rechten Bildschirmseite blätterst du durch deine Bilder. Um zurück zur Startseite zu gelangen klickst du auf den Pfeil oben links.

Auf der Webseite von Google Photos sind deine Bilder ebenfalls auf der Startseite angeordnet.
Auf der rechten Bildschirmseite erscheint eine Chronologie. Hier können die Bilder per Maus gesucht werden.

Persönlich finde ich die Darstellung auf der Webseite besser und übersichtlicher als in der App. Da arbeite ich lieber mit einer Galerie meiner Wahl zusammen.

Speicherqualität der Bilder

Jeder Nutzer hat bei Google Drive einen kostenlosen Speicherplatz von 15GB zur Verfügung. Google Photos bietet zudem einen kostenlosen, unbegrenzten Speicherplatz für Fotos an. Dies gilt allerdings nur, sofern du deine Bilder in hoher Qualität (und nicht in Originalgröße) zu Google Photos hinzufügst.

Denn bei Google Photos hast du die Möglichkeit die Bilder in hoher Qualität und in Originalgröße hochzuladen. Die Upload-Qualität der Bilder änderst du in den Einstellungen der Google-Photos-Webseite.

Über die Einstellungen der Webseite änderst du die Uploadgröße der Bilder.

Wenn Du Fotos in Originalgröße hochlädst werden diese Deinem Google-Drive Kontingent angerechnet. Hier fehlt Dir der Speicherplatz in Google-Drive dann eventuell an anderer Stelle. Sollte dein Google Drive-Speicher aber dennoch irgendwann nicht mehr ausreichen hast du die Möglichkeit, weiteren Speicherplatz im Abonnement zu erwerben. Photos in hoher Qualität können hingegen unbegrenzt auf Google Photos hochgeladen werden. Hier werden die Fotos nämlich komprimiert, um Speicherplatz zu sparen. Sofern ein Fotos größer als 16 MP ist wird die Größe automatisch auf 16 MP reduziert. Die Bilder können dennoch in guter Qualität ausgedruckt werden.

Der vorhandene Speicherplatz wird in deinem Google-Konto angezeigt.

Ebenfalls ist es wichtig bei der Videoauflösung zu wissen: Beträgt diese mehr als 1080p wird sie auf eine HD-Auflösung von 1080p reduziert.

Pixel-Phone Besitzer erhalten kostenlosen unbegrenzten Speicherplatz mit Originalqualität. Denn diese können die Option Hohe Qualität nicht nutzen. Hier werden alle Fotos und Videos in der Auflösung gespeichert, in der sie erstellt wurden.

Fotos über die App mit der Foto-Cloud synchronisieren

Um nun deine Fotos auch in der Foto-Cloud zu speichern muss eine Synchronisation erfolgen. Dazu rufst du in der App über das Menü die Einstellungen und hier den Punkt Sichern und Synchronisieren auf. Dort erfolgt die Auswahl der zu speichernden Geräteordner und Fotos, welche automatisch in der Google Fotos Cloud gesichert werden sollen. Nicht gesicherte Fotos werden in der App mit einer durchgestrichenen Wolke gekennzeichnet. Allerdings ergibt sich hier manchmal ein Problem: Denn Google Fotos speichert die Bilder nur bei bestehender WLAN-Verbindung. Da ich aber an meinem Arbeitsplatz ständig von dem WLAN-Router verstrahlt werde dürfte das kein Problem darstellen. Jedoch hat die Sicherung zuerst nicht automatisch funktioniert, sondern erst, als ich in den App-Einstellungen auch angegeben habe, dass Fotos auch im mobilen Netz gesichert werden sollen. Danach funktioniert es tadellos.

Über das App-Menü gelangst du zu den Einstellungen und von dort zum Punkt Sichern und Synchronisieren. Hier gibst du an, welche Bilder beziehungsweise Geräteordner gesichert werden sollen. Ebenfalls wird hier die Upload-Größe angezeigt.

Änderungen, welche du über die Webseite an deinen gespeicherten Fotos vornimmst, werden automatisch auf allen synchronisierten Geräten vorgenommen. Das heißt, löscht du über die Webseite diverse Bilder, so kannst du in der App zusehen, wie die Bilder entfernt werden.

Fazit

Wem es nichts ausmacht, dass alle Bilder auf den Google-Servern (und nicht auf deutschen Servern) landen, der hat mit Google Photos einen einfach zu bedienenden Foto-Dienst an der Hand. Der Speicherplatz geht so schnell nicht aus und dank der vielen Funktionen, wie der intelligenten Suchfunktion, kann man seine Fotoalben einfach verwalten.

Wer keine Lust hat, seine Bilder auf die Google-Server zu laden, dem bleibt immer noch das eigene Sichern auf externen Festplatten oder der Ausdruck auf Papier oder als Fotobuch.