Start Im Test Im Test: AfterShokz Trekz Air Wireless Bone Conduction Headphones

Im Test: AfterShokz Trekz Air Wireless Bone Conduction Headphones

305
0

Es heißt ja immer, du sollst mit offenen Augen durch die Welt gehen. Warum dann nicht auch mit offenen Ohren Musik hören? Genau das funktioniert mit den Trekz Air Wireless Bone Conduction Headphones von AfterShokz, welche uns freundlicherweise für einen Testbericht zur Verfügung gestellt wurden. Diese leiten die Musik über den Wangenknochen und lassen so die Ohrmuschel frei, um Umgebungsgeräusche, wie zum Beispiel Autos, wahrzunehmen.

Unboxing

Die hochwertige Verpackung wird über einen magnetischen Verschluss an der Seite geöffnet. Auf der Rückseite der Verpackung sind Informationen über den Ohrhörer verzeichnet. Inliegend befinden sich unter einer Plastikabdeckung die Ohrhörer sowie darunter in einer extra-Kartonage die Garantiekarte mit gummiertem Transportbeutel. Darin wiederum sind die Bedienungsanleitung, Ladekabel sowie Ohrstöpsel aus Schaumgummi zum Verschließen der Gehörgänge zu finden. Die Ohrhörer sowie auch die Verpackung verströmen einen stark wahrnehmbaren Plastikgeruch.

Die Ohrhörer werden gut verpackt geliefert, verströmen aber auch einen wahrnehmbaren Plastikgeruch.
Die Ohrhörer sind komplett aus Silikon.

Spezifikationen

  • Modell: AS650
  • Empfindlichkeit: 100 +/- 3dB
  • Bluetooth Version: v4.2
  • Reichweite: 10 m
  • Spielzeit: 6 Std.
  • Ladezeit: 2 Std.
  • Garantie: 2 Jahre
  • Maximale Ladespannung: 5.25V
  • Lautsprecherimpedanz: 11.4 omh
  • Lautsprecher: Knochenleitungswandler
  • Frequenzbereich: 2400 MHz – 2483.5 MHz
  • Frequenzgang: 20 Hz – 20 KHz
  • Mikrofon: -40 dB +/- 3 dB
  • Profile: A2DP, AVRCP, HSP, HFP
  • Akku: Li.-Ion.
  • Stand-by-Zeit: 20 Tage
  • Gewicht: 30g
  • Maximale Ausgangsleistung: 4dBm
  • Wasserresistent: IP55
  • Akkukapazität:183 mAh

Aussehen

Die in unserem Fall grünen AfterShokz Trekz Air Wireless Bone Conduction Headphones sind komplett aus Silikon. Am linken Knochenhörer befindet sich außen der Multifunktions-Button.

An der linken Seite befindet sich der Multifunktionsbutton.

An der rechten Seite des Ohrhörers liegt das Bedienelement mit LED-Anzeige. Hier befinden sich weiterhin der Power-/Lautstärke Plus-Button sowie der Lautstärke Minus-Button.

Auf der rechten Seite befindet sich da Bedienelement.

Unter einer Silikonklappe verdeckt liegt der Port für das USB-Ladekabel. Der rechte Knochenhörer hat die beiden Mikrofone verbaut.

Ebenfalls rechts sind die Mikrofone verbaut.

LED-Anzeige

  • Rot: Ohrhörer werden geladen
  • Blau: Laden ist beendet
  • Rot und Blau blinken: Pairing-Modus
  • Blau blinken: eingehender Anruf
  • alle zwei Minuten rot blinken: Akku ist schwach

Pairing

Um die Ohrhörer mit deinem Smartphone zu koppeln versetzt du sie zunächst in den Pairing-Modus, indem du ca. fünf Sekunden lang den Power-Button des Ohrhörers drückst). Eine Stimme ertönt: “Welcome to Treckz Air”, “Pairing”. Danach aktivierst du Bluetooth auf deinem Smartphone und suchst aus der Liste den Trekz Air by AfterShokz heraus. Per Klick darauf ertönt sogleich aus dem Ohrhörer “Connected”.

Der Ohrhörer wird schnell gefunden.
Das Pairing gelingt einfach.

Sitz der Ohrhörer

Der Sitz der Ohrhörer ist angenehm und kaum zu spüren. Außer du hast die Musik sehr laut eingestellt; dann merkst du das Vibrieren der Bässe auf den Wangenknochen. Prima finde ich hier, dass das Gefummel mit Ohrstöpseln entfällt. Einfach aufziehen und fertig.

Klang

Der Klang der Ohrhörer ist gut und klar. Auch ein Bass ist vernehmbar. Allerdings finde ich diesen störend, da er nur bei voller Lautstärke auftritt und dann eher an der Wange kitzelt. Des Weiteren kann ich mich nicht wirklich auf die Musik konzentrieren, wenn ich noch diverse Umgebungsgeräusche wahrnehme. Diese Umgebungsgeräusche kannst du wiederum mit den mitgelieferten Schaumstoffohrstöpseln ausblenden, wobei dann natürlich der Vorteil der offenen Ohren dahin ist. Oder du stellst die Lautstärke lauter, wobei dann wieder das Kitzeln der Wangen auftritt.

Der Ton wird über den Wangenknochen geleitet.

Freisprechanlage

Die Ohrhörer können als Freisprechanlage genutzt werden und bestechen dabei durch einen guten Klang. Hier ist es wiederum prima, das die Ohren selbst frei bleiben und das Gespräch über den Wangenknochen geleitet wird. So kann man zum Beispiel im Auto telefonieren und weiter auf den Verkehr achten.

Bedienung

Die Bedientasten für Power-/Laut und Leise befinden sich am Bedienelement rechts hinter dem Ohr. Diese zu ertasten artet in etwas Fummelei aus, da sie sehr klein sind. Durch einen Druck auf die Power-Taste schaltest du die Ohrhörer ein;ein weiterer Druck schaltet sie aus. Drückst du nach dem Einschalten lange auf den Power-Button kommt der Ohrhörer in den Pairing-Mode. Drückst du beide Tasten (Power/Laut und Leise) für zwei Sekunden schaltest du die Ohrhörer stumm. Drückst du beide Tasten (Power/Laut und Leise) während der Musikwiedergabe für drei Sekunden ist der EQ-Mode eingeschaltet, um die Bässe anzupassen. Drückst du während einer Musikpause die Bedien-Buttons bekommst du den Akku-Stand angesagt (high, medium, low oder charge me).

Mittels einem Druck auf die Multifunktionstaste am linken Knochenhörer pausierst du die Musik. Ein weiterer Druck darauf gibt die Musik wieder. Drückst du während der Wiedergabe zweimal auf den Multifunktionsknopf wird der nächste Titel gespielt. Kommt ein Anruf herein drückst du einmal auf den Multifunktionsknopf, um ihn anzunehmen und ein weiteres Mal, um den Anruf zu beenden. Bist du schon in einem Gespräch und es kommt ein weiterer Anruf herein drückst du erneut den Multifunktionsknopf, um den ersten Anruf in die Warteschleife zu legen und den zweiten anzunehmen. Drückst du den Multifunktionsknopf für zwei Sekunden wird der aktuelle Anruf beendet beziehungsweise ein ankommender Anruf abgelehnt. Ein zweimaliger Druck auf den Multifunktionsknopf wählt die zuletzt angerufene Nummer.

Fazit

Die AfterShokz Trekz Air Wireless Bone Conduction Headphones lassen sich angenehm tragen und sind in der Nutzung als Freisprechanlage prima. Auch zum Musikhören bieten sie einen guten Klang, wobei mich die Umgebungsgeräusche während des Musikhörens gestört haben, sodass ich die Ohrhörer lauter gestellt habe und damit der Vorteil der offenen Ohren von dannen gegangen ist. Auch die Bedienung der Laut-/Leisetasten ist ein wenig fummelig. Im Großen und Ganzen sind sie ok, aber mir persönlich für diesen Preis zu teuer.

Die AfterShokz Trekz Air Wireless Bone Conduction Headphones sind zum Preis von 169,95 Euro bei Amazon erhältlich.