Start Aktuell Huawei Ascend G700 mit Dual-SIM und Emotion UI im Test

Huawei Ascend G700 mit Dual-SIM und Emotion UI im Test

(c) Huawei

Die Nachfrage nach guten Dual-SIM-Smartphones ist auch hierzulande weiterin groß. Diesen Markt möchte Huawei mit dem Ascend G700 bedienen, dem neuen Flaggschiff der "G"-Produktlinie von Huawei.

Das G700 ist zwar kein Riesenhandy wie das Ascend Mate, aber für ein gewöhnliches Smartphone dennoch recht groß. Es ist fast 1cm länger als das Nexus 4 und passt durch die eckige Form nicht mehr einfach so in jede Hosentasche. Auch von der Bedienung mit einer Hand müssen Sie sich verabschieden, da der Rahmen um das Display nicht besonders schmal ist.

Solide Qualität von Huawei

An der Verarbeitung des G700 gibt es kaum etwas auszusetzen. Die abnehmbare Rückabdeckung und die meisten Teile sind zwar aus Kunststoff, ein schmaler Metallrahmen um das Display verschafft dem Huawei-Handy aber das nötige Feeling eines hochwertigen Geräts. Der Einschalt-Button auf der rechten Seite und die Lautstärkewippe zur Linken sind sauber verarbeitet und verfügen über einen angenehmen Druckpunkt.

Die Rückseite des Handys — wir hatten die weiße Version im Test — fühlt sich sehr angenehm an und hinterlässt keine Fingerspuren. Je nach Lichteinfall wirkt das Weiß etwas wie Perlmutt. Die Hauptkamera inklusive LED-Flash hat Huawei auf der Rückseite oben mittig verbaut, den Mono-Lautsprecher finden Sie links unten. Der MicroUSB-Port für das Ladegerät und die Verbindung mit dem PC liegt auf der Geräteunterseite, oben rechts finden Sie den Kopfhöreranschluss. Huawei legt dem Ascend G700 auch ein einfaches Headset bei, das auch als Antenne für das eingebaute FM-Radio dient.

Kerndaten 

Die technischen Daten sowie die von uns ermittelten Benchmark-Ergebnisse zum Huawei Ascend G700 finden Sie in unserer Gerätedatenbank.

Mit Emotion UI

Auf dem Ascend G700 ist Android 4.2.1 mit der Emotion UI in Version 1.6 vorinstalliert. Im Unterschied zu anderen Top-Geräten von Huawei hat man sich bei G700 für Sensortasten für die Android-Buttons ,,Home„ ,,Zurück„ und ,,Menü„ entschieden, das sehr schöne 5-Zoll-LCD mit einer Auflösung von 1280 x 720 Pixeln steht also in voller Größe zur Verfügung. Die Tasten verfügen über eine Hintergrundbeleuchtung, die aber erst dann einschaltet, wenn Sie eine der drei Tasten betätigen. Das kann im Dunklen etwas irritierend sein.





Der Startbildschirm des Ascend G700 bietet Zugriff auf die wichtigsten Apps und Funktionen.





Durch die bunten Icons unterscheidet sich die Huawei-Oberfläche stark von Vanilla Android.

Für Samsung- und LG-Nutzer etwas ungewöhnlich befindet sich die Menütaste auf der rechten Seite und die Zurücktaste links. Huawei folgt hier dem Android-Standard von Google. Allerdings sind die Tasten nicht gleich belegt, wie bei einem Nexus-Gerät. So öffnet ein einmaliges Drücken der Menütaste nicht die App-Übersicht, sondern einen Dialog, um das Hintergrundbild einzurichten oder Widgets zu den Homescreens hinzuzufügen. Erst wenn Sie die Menütaste länger gedrückt halten, erscheint die App-Übersicht, die Huawei um eine Löschfunktion für sämtliche laufenden Prozesse ergänzt hat. Diese Änderung musste Huawei einführen, da es keinen App Drawer mehr gibt und somit die Möglichkeit wegfiel, über den App-Drawer Widgets hinzuzufügen.





Widgets fügen Sie über ein kurzes Drücken der Menütaste hinzu.

Dank des recht flotten Quad-Core-Prozessors von MediaTek (MT6589) und 2 GByte RAM stoßen Sie beim G700 in puncto Performance kaum an Grenzen. Das System reagiert flott und auch aufwändigere Apps oder Spiele bereiten keinerlei Probleme. Auch die verbauten 8 GByte Flash-Speicher reichen erst mal problemlos. Benötigen Sie mehr Platz, rüsten Sie das G700 einfach über den MicroSD-Slot auf.

Die Emotion UI von Huawei ist eine Mischung aus Vanilla Android und dem MIUI-Launcher. Die meisten Icons sind etwas bunter als gewohnt und auch die meisten Standard-Apps wie Dialer, Kontakte und Tastatur hat Huawei durch eigene Apps ersetzt. Auf einen App-Drawer müssen Sie hier verzichten, sämtliche Apps landen auf den Homescreens, sortiert nach dem Datum der Installation. Neu installierte Apps markiert der Launcher mit einem Badge. Die Software-Vorauswahl hat uns gut gefallen: neben den Standard-Apps und den Google Apps liefert Huawei eine Office-App (Kingsoft Office) und ein paar kleine Tools mit. Vermisst haben wir hingegen den Permission-Manager, wie ihn Huawei beim Ascend Mate oder beim P6 von Haus aus mitbringt.





Die von Huawei vorinstallierten Apps sind durchaus nützlich, Bloatware gibt es keine.

Stärken und Schwächen

Die Stärken des G700 liegen klar beim Dual-SIM-Support. Hinter der Rückenabdeckung finden Sie zwei SIM-Karteneinschübe für normale SIM-Karten. Das G700 beherrscht dabei Dual SIM Full Access, Sie können also mit einer Karte telefonieren und sind dennoch über die zweite SIM erreichbar. Allerdings müssen Sie sich entscheiden, welche SIM Sie im 3G-Modus nutzen möchten, und welche nur im 2G, da der SIM-2-Slot nur den langsameren GSM-Standard unterstützt, kein WCDMA. Die SIM-Karte für das mobile Internet sollten Sie also in Slot 1 platzieren. Haben Sie beide SIM-Karten eingesetzt, fragt das System jeweils nach, über welche Karte Sie welche Verbindung aufbauen möchten. Dabei etwas falsch zu machen, ist eigentlich fast unmöglich. Gut gefallen hat uns auch die Sprach- und Verbindungsqualität des G700 via Mobilfunknetz und über WiFi. Zum Internetpreis von aktuell kapp 240 Euro erhalten Sie ein schönes und wirklich gutes Dual-SIM-Smartphone.

Weniger gut abgeschnitten hat in den Tests die 8-Megapixel-Kamera. Sie macht selbst bei sehr guten Lichtverhältnissen nur verschwommene Bilder. Irgendwie schein Huawei hier zu viel Komprimierung in die JPG-Dateien gepackt zu haben (oder wir haben ein Montagsmodell erwischt). Bei einer simplen Aufnahme einer Wiese erhielten wir als Resultat keine Grashalme sondern ein Bild, das eher an die besten Zeiten des Pointillismus erinnert. Zur Sicherheit testeten wir auch mit alternativen Kamera-Apps, aber diese lieferten noch schlechtere Ergebnisse. Auch die 1,3 Megapixel-Frontkamera schießt lediglich durchschnittliche Bilder. Unsere Testvideos in Full-HD-Auflösung waren jedoch nicht schlecht. Als Videokamera eignet sich das G700 also durchaus.





Auf den ersten Blick kein schlechtes Foto aber bei der 100-prozentigen Vergrößerung fallen deutliche Artefakte auf.

Ebenfalls nicht ganz zufrieden waren wir mit der Akkulaufzeit des Ascend G700. An die von anderen Huawei-Geräten gewohnte überdurchschnittlichen Laufzeiten kamen wir in unseren Tests nicht heran. Wenn Sie die Dual-SIM-Funktion aktiv nutzen, dann hält das Handy die üblichen 12 bis 14 Stunden bis zum nächsten Aufladen durch. Auch die von Huawei offizell angegebene Gesprächszeit von maximal 3 Stunden passen nicht unbedingt zur ,,Gold„-Klasse.





Über Nacht hat der Akku mit nur einer SIM-Karte rund 30 Prozent an Leistung verloren.

Fazit

Das Ascend G700 von Huawei ist ein solides Dual-SIM-Smartphone mit einer einfach zu bedienenden und durchdachten Software und halbwegs aktuellem Android 4.2.1 an Bord. Leider hat Huawei beim Akku etwas gespart, und auf scharfe Urlaubsfotos müssen Sie beim G700 ebenfalls verzichten. Zum aktuellen Internetpreis von rund 240 Euro ist das Ascend G700 aber dennoch eine Empfehlung wert, zumal Huawei die meisten Modelle der G- und der P-Serie auch aktiv mit Software-Updates pflegt und die Empfangsqualität für WLAN und mobile Verbindungen stets top sind.

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here