Start Aktuell Google verbietet Werbung für Kryptowährungen

Google verbietet Werbung für Kryptowährungen

156
0
Teilen

Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum und andere dürften mittlerweile einigen ein Begriff sein. Man kann damit handeln und mit rechtzeitigem Kaufen und Verkaufen gute Gewinne einfahren. Gerade im letzten Jahr erlebten die Kryptowährungen einen regelrechten Boom. Momentan allerdings sind die Kurse stark schwankend bzw im Trend fallend. So hat der Bitcoin mittlerweile 45 Prozent an Wert verloren. Nun sorgt Google für weiteren Aufruhr in der Kryptowelt mit einem Verbot von Werbeanzeigen für Kryptowährungen auf seinen Plattformen.

Google verbietet künftig jegliche Anzeigen zu Bitcoin und anderen Kryptowährungen und stellt sich damit auf die gleiche Stufe wie Facebook. Dort ist Werbung für Kryptowährung bereits verboten. Facebook begründete das Verbot damit, dass es zu viele Anbieter geben, welche in betrügerischer Absicht (Scam) auf das aktuelle Interesse an Kryptowährungen aufspringen wollen. Die Richtlinie von Google gilt ab Juni 2018 für alle Werbeplattformen (unter anderem auch YouTube), welche von Google betrieben werden. Eine Begründung für das Werbeverbot wurde jedoch nicht gegeben.

Auf der Hinweisseite von Google sowie im Google Blog erfährt der Nutzer, dass das Verbot umfassend sein wird und für Werbeanzeigen zu Initial Coin Offerings (ICO), Online-Handelsplätze, Wallet-Software zur Aufbewahrung von digitalem Geld und Anlageempfehlungen im Krypto-Bereich gilt.

Mit Facebook und nun auch mit Google fallen für den digitalen Geldmarkt zwei wichtige Werbedienstleister weg. Google-Werbung wird auf Millionen Webseiten genutzt. Somit hat das Verbot weitreichende Folgen für Anbieter aus dem Kryptobereich. Es können natürlich noch Anzeigen auf anderen Werbeplattformen geschaltet werden, jedoch werden Blogs, welche ausschließlich über Googles Adsense werben, nicht mehr erreichbar sein.