Start Magazin Der Chameleon Launcher jetzt auch für Handys

Der Chameleon Launcher jetzt auch für Handys

Haben Sie auch das Gefühl, dass sich die unterschiedlichen Android-Launcher nicht groß unterscheiden? Hier etwas 3D, da etwas Animation. Der Chameleon Launcher geht dagegen seinen eigenen Weg.

Ende des letzten Jahres hatte der Chameleon Launcher einiges an Aufmerksamkeit erregt. Anstatt immer wieder die selbe Art von Launcher-App mit weiteren Effekten nachzubauen, hat sich Chameleon wirklich an eine neue Art von Launcher gewagt. Der Haken: Ursprünglich gab es Chameleon Launcher nur für Android-Tablets. Mit der Version 2.0 macht der Launcher nun auch den Sprung aufs Handy.

Aus Fehlern gelernt

Das Chameleon-Projekt [1] bekam seine Anschubfinanzierung über eine erfolgreiche Kickstarter-Kampagne [2]. Ursprünglich war das Ziel, 30.000 US Dollar für die Entwicklung der App einzusammeln. Letztendlich war das Interesse der Android User an dem aufwändig gestalteten Projekt so groß, dass fast 67.000 Dollar über die Finanzierungsplattform für Startups zusammen gekommen sind.

Abbildung 1: Die für den Chameleon Launcher entwickelten Widgets passen sich am Besten auf dem Schirm ein.
Abbildung 1: Die für den Chameleon Launcher entwickelten Widgets passen sich am Besten auf dem Schirm ein.

Abbildung 2: Inzwischen finden auch normale Android-Widgets Platz auf dem Chameleon-Homescreen.
Abbildung 2: Inzwischen finden auch normale Android-Widgets Platz auf dem Chameleon-Homescreen.

In Android User 12/2013 [3] konnte uns der Chameleon Launcher im Test nicht wirklich überzeugen. Die App an sich hatte uns damals gut gefallen, doch das Angebot an den hauseigenen Chameleon-Widgets war viel zu dünn und die Integration gewöhnlicher Android-Widgets war nicht möglich. Zudem lag der Preis mit fast acht Euro viel zu hoch für etwas, das man nicht unbedingt braucht.

Ein etwas anderer Launcher

Nun aber hat sich bei Chameleon einiges getan: Mit der Version 2.0 lässt sich der Launcher auch auf Handys benutzen. Wer den Launcher schon damals gekauft hat oder jetzt die Vollversion [4] für 3,12 Euro kauft, kann den Launcher auf Android-Handys installieren. Alternativ gibt es auch eine günstigere Phone-Variante für 2,25 Euro [5], die dann nur auf Handys funktioniert.

Abbildung 3: Vollflächige Chameleon Widgets gibt es für eine ganze Reihe von Internet-Diensten.
Abbildung 3: Vollflächige Chameleon Widgets gibt es für eine ganze Reihe von Internet-Diensten.

Abbildung 4: Chameleon differenziert in der Auswahl zwischen seinen eigenen und den Android-Widgets.
Abbildung 4: Chameleon differenziert in der Auswahl zwischen seinen eigenen und den Android-Widgets.

Am Prinzip des Launchers hat sich nichts geändert. Anstatt hauptsächlich Apps auf die Homescreens zu legen, stehen bei Chameleon vollflächige Widgets mit vielen Inhalten im Mittelpunkt. Die Widgets richten Sie frei anhand eines sehr groben Rasters auf dem Homescreen aus.

Für Gmail, Facebook, Google+, den Kalender und andere wichtige Apps liefert Chameleon schon gleich entsprechende Widgets mit. Gibt es für ihre Lieblings-Apps kein Chameleon-Widget, dann können Sie auch normale Android-Widgets im Raster des Chameleon-Homescreens abgelegen. Die Optik weicht dann natürlich von den restlichen Widgets ab.

Mehr Platz für große Widgets

Natürlich können Sie aber auch wie gewohnt ganz einfach App-Icons in eines der freien Widget-Felder ziehen und so ihre wichtigsten Apps direkt vom Homescreen aus starten. Weiterhin interessant ist die Option unterschiedliche Homescreens anzulegen.

So können Sie einen für Ihre privaten Aktivitäten und einen für die Arbeit anlegen und schnell zwischen den jeweiligen Homescreens wechseln. Anhand bestimmter Events (Uhrzeit, WLAN-Wechsel oder einem Ort) wechselt Chameleon die Dashboards automatisch.

Abbildung 5: Über den Button rechts unten in der Fußleiste rufen Sie den App-Drawer des Launchers auf.
Abbildung 5: Über den Button rechts unten in der Fußleiste rufen Sie den App-Drawer des Launchers auf.

Abbildung 6: Legen Sie mehrere Dashboards an und schalten automatisiert zwischen ihnen hin und her.
Abbildung 6: Legen Sie mehrere Dashboards an und schalten automatisiert zwischen ihnen hin und her.

Der Chameleon Launcher ist nach wie vor ein Exot unter den Android-Launchern. Wo andere Launcher mit immer neuen Effekten zu glänzen zu versuchen, ist Chameleon einfach nur elegant und simpel. Dem einen gefällt er, dem anderen nicht.

Chameleon Widgets

  • Facebook
  • Gmail
  • Google+
  • Instagram
  • Kalender
  • News/RSS
  • Schalter
  • Twitter
  • Uhr
  • Wetter
  • Youtube

Die größten Schwächen wurden von den Entwicklern inzwischen ausgeräumt, so gibt es mehr Chameleon-Widgets und der Preis geht im Vergleich zu anderen Launchern auch in Ordnung, wenn auch nach einer so langen Zeit eine Übersetzung der App aus dem englischen wünschenswert wäre.

Noch nicht am Ziel

Die Tabelle zeigt allerdings auch, dass das Angebot an eigenen Chameleon Widgets immer noch sehr dünn ist. Reicht Ihnen die gebotene Auswahl allerdings aus, dann gestalten Sie mit Chameleon einen sehr schönen und praktischen Homescreen.

Wir sagen: Probieren Sie den Chameleon Launcher ruhig einmal aus. Eine Demo-Version gibt es leider nicht, aber sie haben ja – wie immer bei Google Play – 15 Minuten den Kauf der App rückgängig zu machen. Die Zeit reicht aus, um sich selber ein erstes Bild zu machen, vielleicht finden Sie ja Gefallen an dem etwas anderen Launcher.

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here