5. November 2022
StartMagazinCustom Roms für das Nexus 4

Custom Roms für das Nexus 4

Das neue, lang ersehnte Nexus 4 ist da, aber die Funktionen reichen Ihnen nicht aus? Sie wollen etwas verändern? Na dann los geht’s an das Modifizieren, Flashen, Verändern und Bearbeiten Ihres Smartphones!

In diesem Artikel stellen wir Ihnen die vier interessantesten Roms für Ihr Nexus 4 vor. Es gibt noch ein paar Alternativen zu den hier genannten, aber für einen möglichst einfachen Einstieg sollten Sie zunächst eines der hier vorgestellten Projekte ausprobieren.

Android Open Kang Project

Das Android Open Kang Project Rom, kurz AOKP [1], hat sich innerhalb kürzester Zeit einen hohen Stellenwert verbunden mit einem großen Bekanntheitsgrad unter den eingefleischten Android Usern und Flashern erarbeitet. Das Projekt konkurriert stark mit CyanogenMod, da die beiden Roms ähnliche Funktionen aufweisen und die Zielgruppe der User nah beieinander liegt. AOKP Stable Builds erscheinen wöchentlich am so genannten "Swagger Sunday" und lassen sich von der offiziellen Webseite des Roms herunterladen [2]. Wenn Sie schneller als die Abstände von einer Woche neue Builds nutzen möchten, so besteht die Möglichkeit die Nightlies des Hauptentwicklers Roman von dessen go.im Seite zu flashen [3].

Die Features reichen von Custom Launcher über umfangreiche Einstellungen der Navigationsleiste bis hin zu Veränderungen am Lockscreen und individuelle Profile für die LED und Vibrationsbenachrichtigungen. Eine Liste aller Funktionen finden Sie auf den Entwicklerseiten des Projekts [4].

Abbildung 1: Im AOKP Einstellungsbereich wird Ihnen gut und geordnet dargestellt, welche Optionen Sie treffen können.
Abbildung 1: Im AOKP Einstellungsbereich wird Ihnen gut und geordnet dargestellt, welche Optionen Sie treffen können.

Eine weitere sehr nützliche Modifikation, die Ihnen im täglichen Einsatz hilft ist, dass die mit Android 4.2 eingeführten Toggles in der Benachrichtigungsleiste direkt bei Antippen die Einstellung wechseln und es nicht mehr nötig ist in den Einstellungsbereich zu gehen und dort dann die Option zu setzen.

Google Apps

Bei all diesen Roms müssen Sie zusätzliche zu der Rom Datei noch die Google Apps nachflashen. Ein entsprechendes Paket können Sie unter [9] herunterladen.

CyanogenMod

Mit dem CyanogenMod Rom, von [5] installieren Sie sich das wohl am bekannteste Rom auf Ihr Nexus 4 . Leider stellen die Entwickler Ihnen hier bisher nur Beta Versionen zur Verfügung. Dieses Beta Stadium ist aber nicht auf fehlende Alltagstauglichkeit, Bugs oder Abstürze zurückzuführen, sondern alleine darauf, dass in dem Rom noch längst nicht die gewohnte Fülle an neuen Funktionen enthalten ist.

Anders als bei dem Android Open Kang Project sind die zusätzlichen Funktionen in den Einstellungen verteilt und nicht wie bei AOKP unter einem Punkt zusammengefasst. Dies schadet leider der Übersichtlichkeit. Bisher können Sie mit dem CyanogenMod Rom den Lockscreen anpassen, Profile anlegen, in welchen Sie zeitgesteuerte Abläufe Ihres Smartphones festlegen können und dieses somit ein Stück automatisieren oder unter der Kategorie "System" weitere kleinere und größere Anpassungen vornehmen. Ein echter Mehrwert zum Stock Android sind die mitgelieferten Apps wie der umfangreiche DSPManager für Audio-Anpassungen, der Apollo Musik Player und ein eigener Dateimanager. Dennoch erwarten wir hier, dass das Team rund um CyanogenMod in Zukunft noch einige Features hinzufügt.

Abbildung 2: Mit den vorkonfigurierbaren Profilen nimmt Ihnen CyanogenMod eine Menge lästige Arbeit ab.
Abbildung 2: Mit den vorkonfigurierbaren Profilen nimmt Ihnen CyanogenMod eine Menge lästige Arbeit ab.

Paranoid Android

Eins ist sicher, paranoid werden Sie von diesem Rom ganz sicher nicht, denn mit dem Paranoid Rom für das Nexus 4 ist wohl auch eins der kreativsten und buntesten Roms für Ihr Nexus 4 verfügbar.

Nach der Installation des Roms von [6] oder [7] sieht zunächst alles noch nach Stock Android aus, aber wenn Sie in die Einstellungen navigieren, sehen Sie schon, dass diese im Tablet UI Modus dargestellt werden. Unter dem Punkt "Customization" sind außerdem Kategorien dazugekommen. Der Lookscreen sowie der Toolbars Punkt sind so ähnlich auch in AOKP oder CyanogenMod zu finden, aber auch nicht die eigentlichen Besonderheiten des Paranoid Roms. Unter dem Menüpunkt Hybrid properties gelangen Sie in die Einstellungs-App des Roms. Hier können Sie definieren, welche UI-Art Sie verwenden möchten, von der normalen Stock UI über eine Kreation des Entwicklerteams namens Phablet bis hin zu einer Tablet-Oberfläche lässt das Rom hier keine Wünsche offen. Auf der Webseite prangt der Hinweis "This is not just Tablet Mode" und dieser Aussage können wir nur zustimmen. Mit einem Wisch nach rechts, erhalten Sie ausgezeichnete und umfassende Einstellungsoptionen zur grafischen Oberfläche. Allein schon die Möglichkeit, die Anzeigeeinstellungen für jede einzelne App unabhängig von allen anderen zu definieren, macht das Rom einzigartig.

Abbildung 3: Die App für die Rom-Einstellungen von Paranoid ist einfach zu verstehen und schön aufgebaut.
Abbildung 3: Die App für die Rom-Einstellungen von Paranoid ist einfach zu verstehen und schön aufgebaut.

Abbildung 4: Mit der Tablet-Oberfläche hebt sich das Paranoid Rom von allen anderen Roms ab.
Abbildung 4: Mit der Tablet-Oberfläche hebt sich das Paranoid Rom von allen anderen Roms ab.

Abbildung 5: Mit den umfangreichen Optionen lässt sich Paranoid Android optimal anpassen.
Abbildung 5: Mit den umfangreichen Optionen lässt sich Paranoid Android optimal anpassen.

Raspbeanjelly Rom

Klein aber fein – Das Raspbeanjelly Rom [8] bringt anders als AOKP oder CyanogenMod nicht so viele Funktionen mit, kann dadurch allerdings eine sehr gute Performance und eine stabile Nutzung gewährleisten. Der Entwickler hat etwas am Design geschraubt und das Schwarz-Blau von Android 4 verstärkt. Der Hintergrund in den Einstellungen und Dialogfenstern ist nun komplett schwarz, also ohne Verlauf. Die Navigatiosbuttons am unteren Bildschirmrand sind in Holo Blau gehalten und die sonstigen Icons sind von Weiß auf Blau umgefärbt. Unter dem Einstellungspunkt Build Tweaks lassen sich außerdem die Kurzlinks auf dem Lookscreen anpassen oder die Navigationsbuttons bearbeiten.

Fazit

Die verschiedenen Roms für das Nexus 4 stellen eine große Bereicherung für Sie als Poweruser da. Momentan ist das AOKP Rom was Funktionen und Übersicht anbelangt besser als das CyanogenMod-Rom aufgestellt, allerdings kann sich dies schnell ändern. Ein Blick in die entsprechenden Foren bei den xda- developers oder in das Rootzwiki lohnt fast immer. Allen Fans von Farbe und bunten UIs können wir nur das Paranoid Rom ans Herz legen, welches längst nicht mehr ein Außenseiter ist und mit seinen UI Optionen zu überzeigen weiß. Abschließend bleibt nur noch das flotte, minimalistische Raspbeanjelly allen zu empfehlen die weniger Wert auf große Funktionen sondern mehr auf Geschwindigkeit legen. Dank Android ist es ja kein Problem auch mal hin und her zu wechseln und auszuprobieren welches Rom einem am besten gefällt, letztendlich ist und bleibt die Entscheidung nämlich Geschmackssache.

Infos

  1. AOKP Homepage: http://aokp.co
  2. AOKP-Rom für Nexus 4 (wöchentlich): http://aokp.co/supported-devices/?id=54&device=mako
  3. AOKP-Rom für Nexus 4 (täglich): http://goo.im/devs/roman/aokp_mako
  4. AOKP Feature-Übersicht: https://sites.google.com/site/androidopenkangproject/feature-lsit
  5. CyanogenMod 10.1: http://goo.gl/aeHZf
  6. Paranoid ROM: http://www.paranoid-rom.com
  7. Paranoid ROM Download:http://goo.gl/zuw2S
  8. Rasbeanjelly: http://forum.xda-developers.com/showthread.php?t=2028025
  9. Google Apps: http://goo.im/gapps

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

EMPFEHLUNGEN DER REDAKTION

MAGAZIN

APPS & SPIELE