Start Aktuell CES 2013: Goggle-Glass-Nachbau für den schmalen Geldbeutel

CES 2013: Goggle-Glass-Nachbau für den schmalen Geldbeutel

(c) vuzix.com

Wem die von Google anvisierten 1500 US-Dollar für die aktuelle Entwicklerversion der Agumented-Reality-Brille Google Glass zu teuer sind und das ausgeweisene Relase-Date 2014 zu lange dauert, dem bietet das Unternehmen Vuzix noch in diesem Jahr eine vergleichsweise preiswerte Alternative an.

Zugegeben: Die Vision, über eine Brille beispielsweise permanent Informationen zum Aufenthaltsort oder einer Route eingespielt zu bekommen, klingt schon ziemlich sexy. Nur lässt Google sich mit der Veröffentlichung von Google Glass voraussichtlich bis 2014 Zeit und verlangt für das jetzt verfügbare Entwicklerkit happige 1500 US-Dollar. Beides dürfte Interessierte ein wenig abschrecken. Umso erfreulicher ist, dass hier die Firma Vuzix mit ihrem eigenen Entwurf der Agumented-Reality-Brille M 100 smart glasses noch dieses Jahr in die Bresche springt — und das zu einem durchaus moderaten Preis von knapp 500 US-Dollar.

Als Basis dient in den auf der CES vorgestellten Prototypen des M 100 smart glasses Version 4.0 von Android. Das Display der Brille entspricht einem 4-Zoll-Display bei einer Blicklentfernung von etwa 35 Zentimetern. Die Auflösung beträgt vergleichsweise schwache 240×432 Pixel bei einem Seitenverhältnis von 16:9. Ein TI OMAP-4-Prozessor sorgt für den Vortrieb. Sowohl zum verbauten Hauptspeicher als auch der Taktrate  der CPU gibt das Unternehmen in seinem Product-Sheet (PDF) bislang keine Auskunft. Als interner Speicher stehen 4 GByte zur Verfügung, den Sie bis zu 8 GByte mit einer externen Micro-SD-Karte aufrüsten können. An Schnittstellen zur Aussenwelt bietet das Gerät Micro-USB, WLAN b/g/n sowie Bluetooth an. Die Frontkamera löst in Full HD mit 1080p auf, der Akku hält laut Herstellerangaben im typischen Gebrauch etwa 8 Stunden. 

Darüber, ob und wann das Gadget auf dem deutschen Markt erscheint, gibt der Hersteller auf seiner Produktseite bislang keine Auskunft.

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here