Start Magazin Apps für den Fernzugriff auf Ihren Rechner

Apps für den Fernzugriff auf Ihren Rechner

Egal, ob Sie einen Rechner ferngesteuert bedienen wollen oder Zugriff auf Dateien und Dokumente haben möchten, die auf Ihrem Rechner gespeichert sind ? Android bietet für jede Aufgabe die passende App an.

Der Android Market bietet in der Tat verschiedenste "Remote Access Apps", die eine Reihe an Aufgaben bewältigen können: angefangen damit, via SSH mit einem Linux Server eine Verbindung herzustellen, über das Bedienen bestimmter Apps bis hin zum Zugang zur voll ausgearbeiteten grafischen Benutzeroberfläche.

Zielsystem tauglich machen

Bevor Sie eine der hier beschriebene Apps auf Ihrem Android-Gerät installieren, müssen Sie den Zielrechner für externe Verbindungen zugänglich machen. Je nach heimischem Setup, gestaltet sich das einfacher oder recht komplex. In vielen Fällen befinden sich die Rechner in Ihrem lokalen Netzwerk hinter einem Router mit Firewall und können nicht direkt erreicht werden. Oft ist die beste Lösung des Problems, dem Zielrechner eine statische private IP-Adresse zuzuweisen und auf dem Router eine Port-Weiterleitungsregel (Port Forwarding Rule) zu konfigurieren, welche den Router anweist eingehende Verbindungen zu diesem Rechner zu leiten. Wie das getan wird, hängt von Ihrem Routerhersteller und -modell ab, deshalb sollten Sie dazu Ihre Router-Bedienungsanleitung lesen oder Ihren Internet-Anbieter (ISP) fragen. Die meisten Internet-Anbieter weisen Ihrer Internet-Verbindung eine dynamische IP-Adresse zu, deshalb sollten Sie, um auf Rechner in Ihrem Netzwerk zugreifen zu können, Anbieter wie DynDNS oder No-IP nutzen, welche eine statische IP-Adresse mit Ihrem dauerhaften Domainnamen verlinken.

ConnectBot

Wenn Sie ein Linux-basiertes System oder ein anderen System mit SSH-Server in Ihrem lokalen Netzwerk betreiben, dann wird ConnectBot [1] schnell zu einer Must-Have-App in Ihrem App-Arsenal. ConnectBot ermöglicht eine Verbindung mit einem entfernten Linux Rechner über eine sichere SSH-Verbindung, und die App bietet verschiedene nützliche Features. Als Erstes kann ConnectBot diverse SSH-Sessions bewältigen und Sie können zwischen den aktuell laufenden Sitzungen hin- und her switchen, indem Sie Ihren Finger von rechts nach links schieben und von links nach rechts. Sie können außerdem Tastenkürzel für die meistverwendeten Verbindungen auf dem Android Desktop erstellen. Um dies zu tun, drücken Sie lange auf den Desktop, wählen Sie Shortcuts -> ConnectBot und suchen Sie sich den Eintrag aus, den Sie auf Ihrem Desktop hinzufügen möchten.

Darüber hinaus generieren Sie mit ConnectBot Verschlüsselungscodes, die Sie benutzen müssen, um eine SSH-Verbindung aufzubauen, ohne Passwörter eingeben zu müssen. Um einen Verschlüsselungscode zu erstellen, drücken Sie die Menu-Taste am Gerät und dann auf Manage Pubkeys. Drücken Sie nochmals Menu und wählen Sie Generate. Benennen Sie den Code, wählen Sie den gewünschten Verschlüsselungsalgorithmus und -grad aus (oder lassen Sie diese auf den Standardeinstellungen), lassen Sie dasPassword-Feld frei und drücken Sie die Generate-Taste (Abbildung 2).

Wenn der Code einmal generiert wurde, drücken Sie lange darauf und wählen dann Copy Public Key. Verbinden Sie sich anschließend mit dem Remote-Rechner und fügen Sie den Code in die ~/.ssh/authorized_keys-Datei ein. Schließlich müssen Sie einen existierenden Host in ConnectBot mit dem erstellten Code verknüpfen. Klicken Sie auf den gewünschten Eintrag in der Hosts-Liste in ConnectBot und wählen Sie Edit host. Wählen Sie User pubkey authentication und suchen Sie den erstellten Code aus und dann sind Sie fertig.

Abbildung 1: Der ConnectBot in Action, hier gleich nach dem Login auf einem Linux-Rechner.
Abbildung 1: Der ConnectBot in Action, hier gleich nach dem Login auf einem Linux-Rechner.

Abbildung 2: In ConnectBot erstellen Sie auf Wunsch auch einen neues SSH-Schlüsselpaar.
Abbildung 2: In ConnectBot erstellen Sie auf Wunsch auch einen neues SSH-Schlüsselpaar.

ConnectBot unterstützt außerdem SSH-Tunneling. Dieses Feature kann sehr praktisch sein, wenn Sie eine sichere Verbindung aus einer App, die keine Verschlüsselung unterstützt, erstellen müssen. Wenn Sie zum Beispiel eine VNC App über ein öffentliches WLAN-Netzwerk nutzen möchten, ist es sinnvoll den ganzen Traffic durch einen SSH-Tunnel zu kanalisieren. Um dies zu tun, müssen Sie einen SSH-Tunnel auf Ihrem Android Phone einrichten. Beginnen Sie damit, indem Sie ConnectBot mit einem Remote Host verbinden. Drücken Sie dann die Menu -Taste und danach auf Port Forwards. Drücken Sie nochmals die Menu-Taste und wählen Sie Add port forward. Benennen Sie den neuen Tunnel und wählen Sie Local aus Ihrer Type Drop-Down-Liste. Geben Sie 5900 (den Standard-VNC-Port) im Feld Source port ein und bestimmen Sie Zieladresse und den Zielport in dem Feld Destination. Wenn zum Beispiel der Rechner, der auf dem VNC Server läuft, die IP-Adresse 192.168.1.12 hat, dann sollte das Ziel 192.168.1.12:5900 heißen (Abbildung 3). Drücken Sie abschließend auf Create port forward und Sie haben es geschafft!

Abbildung 3: ConnectBot unterstützt auch das sichere SSH-Tunneling.
Abbildung 3: ConnectBot unterstützt auch das sichere SSH-Tunneling.

Android VNC Viewer

Zugriff auf die Befehlszeile eines entfernten Linux-Rechners zu haben, ist etwas für Freaks. Wenn Sie sich einfach mit einem Rechner verbinden wollen, der über einen grafischen Desktop verfügt, also zum Beispiel mit Ihrem Windows-System, dann muss eine einfachere Lösung her, die heißt VNC.

VNC steht für Virtual Network Computing und ist ein grafisches Desktop-Sharing-System, das speziell dafür entworfen wurde, entfernte Rechner zu bedienen. Um einen Remote-Rechner über Ihr Android Gerät mittels VNC zu bedienen, brauchen Sie zwei Bestandteile: einen VNC-Server, der auf dem Zielsystem läuft und die VNC Client App, die auf Ihrem Android Phone installiert sein muss. Es gibt die verschiedensten VNC Server Lösungen auf dem Markt. Sicher nichts falsch machen Sie mit TightVNC [2]. Dies ist eine ausgereifte VNC-Anwendung, die einfach zu installieren und zu konfigurieren ist. Sie können das TightVNC Installationsprogramm für Windows auf der dazugehörigen Webseite herunterladen (bei den meisten Linux-Auslieferungen ist TightVNC auf den offiziellen Software Repositories vorhanden). Ist die Software einmal installiert, startet der TightVNC Server automatisch als Dienst (vorausgesetzt Sie haben diese Funktion während der Installation aktiviert). Um die Einstellungen des Servers zu konfigurieren, klicken Sie auf das entsprechende Symbol im Benachrichtigungsfeld (System Tray). Unter dem Server -Eintrag können Sie den Standard-Port ändern, Passwort-Authentifizierung sowie Dateitransfer aktivieren und Desktophintergrundbilder deaktivieren um Bandbreite zu sparen (Abbildung 4).

Abbildung 4: So richten Sie den TightVNC Server unter Windows ein.
Abbildung 4: So richten Sie den TightVNC Server unter Windows ein.

Um sich mit dem Rechner zu verbinden, auf dem der TightVNC-Server läuft, benötigen Sie eine VNC Client App – Android VNC Viewer [3] ist dafür das perfekte Tool dazu. Diese quelloffene App ist kostenlos erhältlich und verfügt über alles, was Sie brauchen, um auf Remote-Rechner zugreifen und um sie zu bedienen.

Um eine Verbindung mit Ihrem Rechner, auf dem der VNC Server läuft, aufzubauen, müssen Sie die erforderlichen Felder, einschließlich Address (die IP-Adresse Ihres Zielrechners), Port (der Port, auf dem TightVNC läuft, standardmäßig ist das 5900) und Password (wenn erforderlich) ausfüllen. Indem Sie die Optionen in der Color Format Drop-Down-Liste nutzen, können Sie das gewünschte Farbformat bestimmen, welches durch die Anzahl der Farben und die Anzahl der Bits per Pixel (bpp) festgelegt ist. Einfach gesagt, bieten die Formate mit einer höheren Anzahl an Farben und Bits eine bessere Desktop-Darstellung, aber sie brauchen ebenso eine größere Bandbreite und mehr Prozessorleistung. Wenn Sie sich also mit einem entfernten Rechner via 3G verbinden möchten, sollten Sie entweder die 64 Farben/1 bpp oder 256 Farben/1 bpp wählen, um Verbindungskosten und Akkulaufzeit zu sparen.

Abbildung 5: Die Verbindungseinstellungen im Android VNC Viewer für den Zugriff auf den Windows-Rechner.
Abbildung 5: Die Verbindungseinstellungen im Android VNC Viewer für den Zugriff auf den Windows-Rechner.

Abbildung 6: Einen Windows-Rechner über Android VNC Viewer bedienen, ist gar nicht so einfach.
Abbildung 6: Einen Windows-Rechner über Android VNC Viewer bedienen, ist gar nicht so einfach.

Obwohl VNC sehr praktisch in der Bedienung von Remote-Computern ist, hat es einen entscheidenden Nachteil: es nutzt eine unverschlüsselte Verbindung zwischen dem Android Gerät und dem Zielrechner. An dieser Stelle ist die Funktion von ConnectBot, nämlich SSH-Tunnel zu erstellen, sehr vorteilhaft. Sie können einen SSH-Tunnel anlegen und VNC darüber leiten und dadurch die Verbindung sicher machen. Erstellen Sie einen Port Forward in ConnectBot, wie oben beschrieben und nutzen Sie localhost als Zieladresse im Android VNC Viewer.

Remote Launcher

Manchmal möchten Sie, statt vollen Zugriff auf einen Remote-Rechner zu haben, nur ein paar simple Tasks ausführen, wie Apps zu starten und schließen, den Rechner neu zu starten oder ein benutzerdefiniertes Skript auszuführen. Hier ist der Remote Launcher das richtige Tool für diesen Fall. Ähnlich wie VNC basiert auch Remote Launcher auf dem Server/Client-Modell. Deshalb ist der erste Punkt auf der Tagesordnung, das Server-Paket von der entsprechenden Webseite herunterzuladen [4] und es auf dem Zielrechner zu installieren. Der Remote Launcher ist in Java geschrieben, deshalb arbeitet er mit Windows ebenso wie mit Linux. Das bedeutet also gleichermaßen, dass die Software das Java Runtime Environment (JRE) auf dem Zielrechner voraussetzt. Den Remote Launcher Server auf Windows zu installieren, ist eine Sache von ein paar Mausklicks. Doch auch auf Linux ist die Installation nicht groß anders. Holen Sie sich das neueste Tar-Paket von der dazugehörigen Webseite und entpacken Sie dann das heruntergeladene Archiv. Gehen Sie auf dem Endgerät in das entstehende Verzeichnis und führen Sie den ./install.sh -Befehl als Root aus. Sie starten dann den Server über den Befehl remote-launcher-server.

Abbildung 7: So erstellen Sie einen Launcher auf dem Remote Launcher Server.
Abbildung 7: So erstellen Sie einen Launcher auf dem Remote Launcher Server.

Wenn der Server einmal steht und läuft, müssen Sie Launcher hinzufügen. Wählen Sie Edit | Configure launchers im Remote-Launcher-Server-Fenster und drücken Sie den Add launcher-Button. Geben Sie dem neuen Launcher einen Namen und eine kurze Beschreibung und geben Sie den Pfad über das Path-Feld in die Programmdatei der App ein. Beispielsweise sollte der Launcher für den VLC Media Player unter Windows in etwa so aussehen wie in Abbildung 7. Ist der Remote Launcher Server konfiguriert und läuft, können Sie die Remote Launcher App auf Ihrem Android Phone installieren [5]. Starten Sie die App, drücken Sie die Add-Taste und füllen Sie die erforderlichen Felder aus. Speichern Sie die konfigurierte Verbindung und drücken Sie Connect, um sich mit dem Remote Launcher Server zu verbinden. Dann sollten Sie eine Liste von Launchern sehen. Suchen Sie sich den Launcher aus, der für Sie eine bestimmte App auf dem Remote-Rechner starten soll.

Abbildung 8: Die Remote Launcher App startet vorher festgelegte Aufgaben auf dem Zielrechner.
Abbildung 8: Die Remote Launcher App startet vorher festgelegte Aufgaben auf dem Zielrechner.

VLC Remote

Wenn Sie VLC [6] nutzen, um Musik zu hören und Filme zu schauen, dann werden Sie sicherlich die VLC Remote [7] App zu schätzen wissen, die Ihr Android Handy in eine Fernbedienung für diesen ausgezeichneten Media Player verwandelt. Die Kombination aus VLC Player und VLC Remote App richtig einzustellen, ist sehr einfach. Als Erstes müssen Sie die Weboberfläche im VCL Player aktivieren. Um dies zu tun, starten Sie VLC und wählen View | Add Interface | Web Interface. Um herauszufinden, ob VLC nun über das Web erreichbar ist, gehen Sie mit Ihrem Browser auf http://127.0.0.1:8080/ (ersetzen Sie 127.0.0.1 mit der aktuellen IP-Adresse des Rechners, auf dem VLC läuft). Jetzt sollten Sie die simple Weboberfläche von VLC sehen. Holen und installieren Sie nun die VLC Remote App auf Ihrem Android Gerät. Starten Sie die App, drücken Sie die Menu-Taste am Gerät und dann sollten Sie VLC auf Ihrem Rechner laufen sehen. Klicken Sie es an und dann können Sie den Player über die VLC Remote-Oberfläche bedienen. Falls VLC Remote aus irgendeinem Grund Ihren VLC Rechner nicht automatisch findet, müssen Sie Ihn manuell hinzufügen, indem Sie auf den Add VLC server-Eintrag klicken und die erforderlichen Informationen eingeben.

Eine Alternative zu VLC Remote, stellt GMote dar. Lesen Sie dazu unseren Artikel auf Seite 62.

Abbildung 9: So aktivieren Sie die Weboberfläche in VLC.
Abbildung 9: So aktivieren Sie die Weboberfläche in VLC.

Abbildung 10: Mit der VLC Remote App steuern Sie den VLC-Player auf Ihrem Desktop-Rechner.
Abbildung 10: Mit der VLC Remote App steuern Sie den VLC-Player auf Ihrem Desktop-Rechner.

Zusammenfassung

Ihr Android Smartphone oder Tablet-PC ist nicht nur ein leistungsfähiges Kommunikationsmittel: Mit der richtigen Software können Sie aus ihm ein raffiniertes Tool machen, um auf entfernte Rechner zuzugreifen, sie zu bedienen und zu steuern. Der Android Markt bietet Apps für nahezu jede Aufgabe: vom entfernten Bedienen eines Linux-Systems via SSH-Verbindung bis hin zum entfernten Steuern eines Media Players.

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here