Start Aktuell LG legt 2014 um 24 Prozent zu und verkauft 60 Millionen Smartphones

LG legt 2014 um 24 Prozent zu und verkauft 60 Millionen Smartphones

Rund 450 Millionen Euro hat LG Electronics 2014 verdient, das bei einem Umsatz von rund 50 Milliarden Euro.  Dieses gute Ergebnis haben die Koreaner in erster Linie den gesteigerten Smartphone-Verkäufen zu verdanken.

Gut gemacht, LG. Die Koreaner standen in puncto Android-Smartphones lange im Schatten von Samsung und haben zugegebenermaßen auch den einen oder anderen Fehlgriff produziert. Nicht so 2014: Die G-Serie ist richtig gut angekommen und mit dem G2 hat LG das für uns klar beste Android-Smartphone 2014 geschaffen. Das schlägt sich nun auch in den Zahlen nieder. Während Sony und Samsung mit sinkenden Umsätzen bei der Handy-Sparte kämpfen, konnte LG kräftig zulegen. Allein im vierten Quartal 2014 konnte LG die Verkäufe in Nordamerika gegenüber dem Vorjahr um 78 Prozent steigern. Das G3 ist schließlich auch nicht von schlechten Eltern.

Von den insgesamt 78,2 Millionen produzierten Handys waren 59,1 Millionen (Android-)Smartphones. Damit hat sich der Absatz gegenüber 2013 um 24 Prozent verbessert. Doch auch LG sieht, dass der Markt so langsam aber sicher gesättigt ist, und deshalb stellt man sich laut Pressemeldung auf ein „schwieriges Jahr mit verstärktem globalen Wettbewerb durch verschiedene Hersteller“ ein „und will sich auf die Verbesserung seiner Markenstärke, effizientere Geschäftsabläufe und wichtige Schlüsselmärkte konzentrieren.“

Android User meint…

2012/13 war das Smartphone-Jahr für Samsung, 2013/14 hat LG sehr gute Ergebnisse erzielt. 2012/13 stellte Samsung die Nexus-Geräte, 2013/14 war es LG. Ob da ein Zusammenhang besteht? Wer weiß, die Chancen stehen jedenfalls recht gut, dass 2015 Lenovo/Motorola für positive Schlagzeilen bei den Smartphone-Verkäufen sorgen wird. Nicht durch das Nexus 6, sondern mit den diversen anderen Smartphones, die 2015 noch erscheinen werden. Fantasie ist bei den Herstellern gefragter denn je!

Quelle: Pressemeldung per E-Mail

 

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here