Start Aktuell Google Family Link – Neue Familien Webseite mit Infos rund um Familie...

Google Family Link – Neue Familien Webseite mit Infos rund um Familie und Google

Family Link Icon | Android-User.de

Der Google Family Link ist auch bei uns im Blog immer wieder ein Thema. Wir verwalten damit ebenfalls zwei Kindergeräte, die wir mittels Family Link kontrollieren, sperren oder die Zeiten begrenzen können. Google hat erst vor kurzem bekannt gegeben, dass Apps auch von den Limits ausgenommen werden können. Des Weiteren wurde nun eine neue Familien-Webseite mit Infos rund um Familien und Google geschaltet.

Google Familien-Webseite

Die Google Familien-Webseite ist nicht zu verwechseln mit der Familien-Webseite, um auf deine erstellte Familiengruppe zuzugreifen.

Deine Familien-Gruppe erreichst du unter families.google.com/families, die neue Google Familien-Webseite erreichst du unter families.google. Auf der Familien-Webseite werden Fragen beantwortet, die sich darum drehen, wie viel Bildschirmzeit zu viel für dein Kind ist, wie du dein Kind online schützen kannst, wann dein Kind das erste Smartphone erhalten sollte, lustige Spiele und Lerneinheiten und wie Fernunterricht Spaß machen kann. Des Weiteren geht es um technische Geräte, Kindersperre (Family Link), Online Sicherheit und die Zusammenarbeit mit Headspace (Meditation) und vieles mehr. Ebenfalls werden alle Google Produkte speziell für Kinder vorgestellt.

Insgesamt gibt die Webseite einen Überblick über sämtliche Möglichkeiten, dein Kind im Netz zu schützen.

Im Blog-Eintrag gab Google außerdem bekannt, welche Neuerungen man im Family Link zu erwarten hat. Zusätzlich zu den bereits vorhandenen Ausnahmen von den App-Limits haben Eltern nun die Möglichkeit Details zu täglichen, wöchentlichen und monatlichen Aktivitätsberichten anzuzeigen. Es soll so ein Überblick gegeben sein, wie dein Kind seine Zeit in Apps verbringt und wie sich das Verhalten wöchentlich oder in einem Monat ändert.

In den USA erhalten Kinder nun auch Vorschläge für von Lehrern empfohlene Apps für Kinder unter 13 Jahren. Auch ist es nun möglich, die Kindersicherung direkt über das Kindergerät (und nicht über das Elterngerät) zu verwalten. In den Einstellungen des Kindergerätes kann nun das Bildschirmzeitlimit direkt festgelegt werden.

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here