Start Aktuell Google Assistant nun auf Nest Cam IQ Innenraumkamera verfügbar

Google Assistant nun auf Nest Cam IQ Innenraumkamera verfügbar

82
0
Teilen

Bei Nest ist diese Woche einiges los. Im Nest Blog erfährst du unter anderem, dass ab sofort auch der Google Assistant auf der Nest Cam IQ Innenraumkamera verfügbar ist. Ebenfalls können intelligentere Alarmbereiche hinzugefügt oder eine neue Nest Aware Aboversion mit 5tägigem Videoverlauf ausprobiert werden.

Google Assistant

Die Nest Cam IQ Innenraumkamera kann durch den Google Assistant zum persönlichen Assistenten werden. Bereits jetzt kann die Nest Cam IQ Personen von anderen Dingen unterscheiden, mit dem Google Assistant wird sie jedoch noch einmal ein ganzes Stückchen schlauer, denn dieser hilft Fragen zu beantworten, Haushaltsgeräte zu steuern und Aufgaben zu erledigen.

Um Google Assistant auf der Nest Cam IQ-Innenraumkamera zu starten, sagt man einfach „Ok Google“, gefolgt von einer Frage oder einem Befehl. So kann man den Assistant beispielsweise darum bitten, Kalendertermine und Erinnerungen zu erstellen. Google Assistant ist Teil des neuesten Updates der Nest App, das ab heute zur Verfügung steht. Er muss zuerst über die Nest App in den dortigen Einstellungen der IQ Cam aktiviert werden.

Neues Nest Aware-Abo

Nest hat auch Nest Aware aktualisiert, den Abodienst, durch den man intelligentere Warnungen erhält und mit dem sich rund um die Uhr Videos aufzeichnen lassen, um jederzeit im Videoverlauf nachsehen zu können, was zu einem bestimmten Zeitpunkt passiert ist. Nest ergänzt nun die bestehenden Abos über 10 und 30 Tage für 10 bzw. 30 € um ein Abo über 5 Tage für 5 € pro Monat.

Mittlerweile gibt es noch eine neue Aboversion.

Intelligentere Nest Aware-Warnungen

Nest Aware-Kunden erhalten zudem Zugang zu zwei neuen Funktionen. Ab sofort wird auch in Alarmbereichen zwischen Personen und anderen Dingen unterschieden, sodass Nutzer entsprechende Personenwarnungen erhalten. Wer eine Nest Cam IQ-Innenraumkamera oder -Außenkamera hat, kann mit Nest Aware jetzt außerdem Bilder von Personen, die im Rahmen der Gesichtswiedererkennung mehrmals gespeichert wurden, zusammenführen.