Start Apps Album der Woche: Arc von Everything Everything

Album der Woche: Arc von Everything Everything

Nach dem gefeierten Debütalbum von 2010 folgt mit "Arc" das zweite Album von Everything Everything. Eines vorweg: Es ist in allen Belangen dem Debüt überlegen.

Bevor jetzt das übliche Geschwätz von erwachsen und ausgereift kommt, bleiben wir lieber bei den 13 Liedern die uns Everything Everything hier vorlegen. Diese haben es faustdick hinter den Ohren und machen Spaß ohne Ende.

Alles beginnt so einfach wie folgenschwer mit dem Druck auf den Playknopf. Dann knallt es. Der erste Song "Cough Cough" zerstückelt und baut sich aus seinen eigenen Bruchstücken wieder auf. Synthesizer zeigen all Ihr Genie, gehen Hand in Hand mit den Gitarren, die in fiebrig zuckenden Melodien tänzeln. Drumherum kreisen geloopte Stimmen und Harmoniegesänge. Hinter jedem Takt verbergen sich Tricks ohne Ende, die alle in einem überschwänglichen Refrain münden.

Was beim ersten Lied "Cough Cough" nach Stückwerk, nach tausenden Tönen und noch mehr Ideen klingt, löst sich schnell in prachtvollen Lieder auf, die erhaben gegen den Gleichstrom des Pops antreten. Darunter gibt es jene Songs, die einem Mosaik gleich, in Details zergehen, aus der Ferne betrachtet aber ein klares Bild voller Schönklang ergeben (Cough Cough, Kemosabe). In anderen bringen Everything Everything die Zeit zum Stehen. Klänge schweben nebelverhangen und befinden kurz vor der Auflösung (Peaks, The House is Dust). Dazwischen finden sich auf "Arc" aber vor allem Lieder die vom Suchen und Finden von Hits berichten (Torso of The Week, Duet, Amourland, Radiant, Don’t Try). Über allen dominiert der Wille nach Zusammenhalt, dem Drang nach Melodien und der Suche nach Veränderung.

Pop kann so viel mehr bieten als die gewohnten Muster von Refrains, die sich bis in alle Ewigkeit wiederholen, damit beim ersten Hören auch ja die Melodie im Kopf bleibt. Solche billigen Tricks bieten Everything Everything auf "Arc" sicher nicht. Aber sie bieten dafür 13 große Momente, die der Hörer auch so nicht vergessen wird. Und das mit Ihren ganz eigenen Tricks. Versprochen.

Band: Everything Everything
Album: Arc
Label: Sony
Gerne: Pop / Indie / Tricks

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here