Start Aktuell Album der Woche: AlunaGeorge – Body Music

Album der Woche: AlunaGeorge – Body Music

Yippi: Der britische Thronfolger George wurde geboren! Da fühlen wir uns verpflichtet einen Blick nach England zu werfen. Das Königshaus interessiert uns dabei nicht. Wichtiger ist uns die Musik aus dem Mutterland des Pops. Denn diese erlebt gerade eine kleine Revolution, an deren Spitze die Newcomer AlunaGeorge stehen.

Seit den Beatles und den Stones steht Großbritannien für Popmusik inkl. Gitarre. Später waren es The Kinks, die Sex Pistols oder Police, ehe Oasis und später Coldplay das Zepter übernahmen. Die Briten können aber auch anders, wie Amy Winehouse oder Adele bewiesen. Nun folgt aber, aus der vitale Elektroszene heraus, die nächsten Pop Generation, die sich der Stilmittel des Undergrounds bedient, um der Popmusik einen neuen Anstrich zu verpassen. Rudimental (Video), Duke Dumont (Video) und Disclosure (Video) haben das Fundament gelegt auf dem AlunaGeorge nun ihr phantastisches Album ?Body Music? errichten.

  

Auf ?Body Music? dominieren Beats, die nicht aus der amerikanischen Hip-Hop Szene stammen, sondern von den britischen Underground Clubs der Garage Szene. Dub Step, Grime und 4×4 nennen sich die Stile, die von den Kellern Londons, dank AlunaGeorge, in der breiten Masse der Musiklandschaft angelangt sind. Ja, es ist Pop Musik, und ja, es ist fantastisch. Das zeigt sich nicht nur in dem Video oben, sondern auch in folgenden Video:

 

Die insgesamt 14 Lieder auf ?Body Music? zeigen die ganze Variabilität die moderne Pop Musik zu leisten im Stande ist. Wo bei anderen nach den Standards, wie Strophe und Refrain Schluss ist, beginnt genau dort der Kosmos von AlunaGeorge. Ideen sprudeln, werden verzahnt, ohne den wichtigsten Charakter des Pops zu gefährden: Die Eingängigkeit. So entstehen Lieder die mehr sind als die Summe der einzelnen Teile: Lieder mit Charakter. Als bestes Beispiel dient ?Your Drums, Your Love?, das ihr im folgenden Video hören könnt.

 

Die drei hier gezeigten Video sind jedoch nur der Anfang. Und das nicht nur weil diese Songs die Nummer 2, 3 und 4 auf ?Body Music? sind, sondern vor allem weil ab Song 5 viele weitere Kaleidoskope der Popmusik folgen. AlunaGeorge mögen die Abwechslung in dem Rahmen ihres Kosmos. Dieser ist zwar auch begrenzt, aber das Duo holt alle möglichen Fassetten heraus. Sie musizieren gegen den Einheitsbrei und für ein Album, das leichtfüßig tänzelnde Melodien offenbart und doch bis ins letzte Detail durchdacht ist.

Label: Universal

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here