Tag der Entscheidung für Google und Motorola naht

20.01.2012 13:46

Mitte August 2011 gab Google bekannt, für 12,5 Milliarden US-Dollar die Mobilfunk-Sparte von Motorola übernehmen zu wollen. Wie sich die gemeinsame Zukunft gestaltet, ist jedoch noch ungewiss und hängt unter anderem auch von der EU ab.

Google und Motorola stehen anstrengende Zeiten bevor. Ehe sich die beiden nämlich ein Paar nennen können, gilt es einen anstrengenden Prozess durchzustehen. Schon AT&T und T-Mobile taten sich mit ihren gemeinsamen Plänen schwer.

Entscheidung liegt in der Hand der Eurokraten

Es liegt an der Europäischen Kommission, am 13. Februar über das Schicksal des Google-Motorola-Deals zu entscheiden. Google hat für die Mobilfunksparte von Motorola den stolzen Preis gezahlt - dass sich der Kauf nun verschwierigt, liegt am strengen EU-Wettbewerbsrecht. Der eigentlich für den 10. Januar angesetzte Termin vor EU-Regulierungsbehörden wurde verschoben - EU-Vertreter hatten umfangreiche Dokumente zu sichten und noch mehr Informationen von Google einzuholen. Jetzt scheint jedoch alles ausreichend vorbereitet zu sein - für die beiden Unternehmen wird es langsam ernst.

Schutz für das Android-Ökosystem

Aufgrund einiger den Kauf betreffende Klagen von Anteilseignern könnten sich die Verhandlungen allerdings beträchtlich in die Länge ziehen. Die Aktionäre zeigten sich zwar ursprünglich mit den Plänen der beiden Unternehmen einverstanden, stellen sich aber jetzt quer.

Für Google dürfte sich der Motorola-Kauf besonders aus einem Grund rentieren: Der amerikanische Elektronik- und Mobilfunkkonzern hält eine große Anzahl an Patenten. Diese sollen Google auf Dauer helfen, sich selbst und das Android-Ökosystem vor Klage-Attacken zu schützen.

Am 13. Februar wird das alles entschieden werden - auch wenn es noch viele Variablen gibt, die es zunächst zu klären gilt.

Quelle: androidcommunity.com


Android User Shop

Einzelne Ausgabe
 

Ähnliche Artikel

  • Rubin: Google lässt Motorola freie Hand

    Spekulationen, dass sich Google nach dem Zusammenschluss mit Motorola in ein Apple-ähnliches Unternehmen verwandeln könnte, wurden von Andy Rubin auf dem MWC zerschlagen. Zwischen den beiden Unternehmen bestünde auch nach der Übernahme eine Art "Firewall".

  • Google will Motorola an Huawei verkaufen

    Laut Informationen des Wall Street Journal will Google Motorolas Hardware-Sparte an den chinesischen Smartphone-Hersteller und Mobilfunkkonzern Huawei verkaufen. Die beiden Unternehmen würden sich im Produktportfolio gut ergänzen.

  • Google schließt Motorola-Kauf ab

    Nach einer 9-monatigen Odyssee war es heute soweit: Der Motorola-Kauf ist in trockenen Tüchern. Nun liegt es allein an Google, was mit dem US-amerikanischen Mobilgerätehersteller geschieht.

  • Googles Motorola-Kauf: China gibt grünes Licht

    Eine der letzten Hürden für Google ist genommen: Auch chinesische Regulierungsbehörden haben dem Kauf von Motorola nun zugestimmt. Einzige Bedingung: Android soll auch in den nächsten 5 Jahren für andere Hersteller zugänglich bleiben.

  • Motorola-Patente: Google kündigt vernünftigen Umgang an

    Kommende Woche werden europäische Regulierungsbehörden darüber entscheiden, ob Google und Motorola eine gemeinsame Zukunft vergönnt ist. Google will daher rechtzeitig für gute Stimmung bei Standardisierungsorganisationen sorgen.

comments powered by Disqus

Aktuelle Ausgabe

Neueste Artikel

Google Kamera: Neue Kamera-App von Google für alle Android-Geräte ab Version 4.4

Google hat gestern eine neue App in den Play Store eingestellt. Die Google-Kamera-App ist eine Weiterentwicklung der Standard-Kamera-App von Android und ersetzt auf Nexus-Geräten automatisch die bisherige Kamera. Die App lässt sich aber auch auf jedem beliebigen Android-Gerät mit Android 4.4 installieren.

Cal: Any.do Kalender: Schicker Kalender mit Facebook-Anbindung

Gehören Sie zu den 80 Prozent Android-Nutzern, die einfach den vorinstallierten Kalender nutzen oder sind Sie auf der Suche nach einer besseren, vielleicht einfach nur schöneren App? Falls letzteres auf Sie zutrifft, dann sollten Sie sich mal Cal Any.do Kalender anschauen. Dieser Kalender macht sogar Spaß!

Mit F-Secure Freedome VPN sicher per VPN im Internet unterwegs

Mangels ausreichender Datenflatrate benutzen viele Anwender auch im Inland freie WiFi-Hotspots in Cafes, öffentlichen Gebäuden oder vom Nachbarn. Im Ausland ist man durch die mageren Roaming-Pakete fast immer ans WLAN im Hotel gebunden. Doch kann man diesen Netzen vertrauen? Eine Anbindung ein virtuelles privates Netzwerk (VPN) sorgt für mehr Sicherheit. Wir haben die App von F-Secure getestet.