Microsoft schließt Android-Patentdeal mit Compal ab

26.10.2011 09:35

Obwohl Microsoft-Chef Steve Ballmer erst kürzlich vermelden ließ, dass ihn der Erfolg des kleinen Roboters nicht besonders begeistern würde, verdient der Konzern an Android doch ganz ordentlich mit. Das jüngste Bezahl-Opfer heißt Compal.

Die Firma aus Redmond hat nun mit mehr als der Hälfte der Hersteller von Android- und Chrome-Geräten Lizenzvereinbarungen abgeschlossen. Dadurch und allgemein über Patente sind in den letzten zehn Jahren sind etwa 4,5 Milliarden Dollar für Patente an Microsoft geflossen, wie giga.de berichtet. Diese Patente bezogen sich zum Großteil auf Nutzungsrechte für Software-Elemente. Jüngster Spross in der Reihe der Microsoft-Android-Lizenzkunden ist der taiwanische Auftragsfertiger Compal Electronics.Microsoft listet die Firmen detailliert im Entwicklerblog.

Mit den grün markierten Firmen hat Microsoft ein Android-Patentabkommen geschlossen. Rote Pfeile deuten auf Streitigkeiten hin. Grafik: Microsoft

Rechnet man diese beeindruckenden Beträge auf die verkauften Geräte herunter, so gehen für jedes verkaufte Tablet und Smartphone bis zu fünf Dollar pro Gerät an die Windows-Firma. Die Gerätehersteller wollen auf diesem Wege auch Pantentstreitigkeiten vermeiden - am Beispiel Samsung vs. Apple kann man deutlich sehen, wie teuer solche Auseinandersetzungen werden können.


Android User Shop

Einzelne Ausgabe
 

Ähnliche Artikel

  • LG und Microsoft vereinbaren Patent-Deal

    Mit LG hat ein weiterer Hersteller von Android-Geräten einen Vetrag mit Microsoft unterzeichnet, wie die Firma gestern bekannt gab.

  • Microsoft zieht nach Motorola auch Google vor Gericht

    Bis jetzt war Google in den Patentrechts-Verhandlungen fein raus, wurden doch meistens nur die Gerätehersteller in Gerichtsverfahren zur Verantwortung gezogen. Im Fall Microsoft gegen Motorola könnte nun jedoch auch Google in die Bredouille kommen.

  • Nokia geht in die Patent-Offensive

    Nokia muss zwar im Moment herbe Verluste bei den Umsätzen mit mobilen Endgeräten verkraften, verfügt jedoch über eines der größten Patent-Portfolios der gesamten Branche. Um die in diesem Bereich generierten Erträge zu steigern, strengt das Unternehmen nun Gerichtsverfahren gegen RIM, HTC und ViewSonic an.

  • Google verletzt keine Oracle-Patente

    Google hat bei der Entwicklung von Android keine Oracle-Patente verletzt. Zu diesem Schluß kam die Jury im Gerichtsstreit zwischen den beiden Unternehmen um angeblich illegal verwendeten Code.

  • Google und Microsoft nach wie vor uneins

    Im Patentsreit zwischen Google und Microsoft reihte sich Anhörung an Anhörung. Mit dem gestrigen Abschluss kam eine echte Hammer-Anschuldigung von Motorola: Microsoft verdient angeblich bis 2017 94 Milliarden US-Dollar mit der illegalen Verwendung von Motorola-Patenten.

comments powered by Disqus

Aktuelle Ausgabe

Neueste Artikel

Cal: Any.do Kalender: Schicker Kalender mit Facebook-Anbindung

Gehören Sie zu den 80 Prozent Android-Nutzern, die einfach den vorinstallierten Kalender nutzen oder sind Sie auf der Suche nach einer besseren, vielleicht einfach nur schöneren App? Falls letzteres auf Sie zutrifft, dann sollten Sie sich mal Cal Any.do Kalender anschauen. Dieser Kalender macht sogar Spaß!

Mit F-Secure Freedome VPN sicher per VPN im Internet unterwegs

Mangels ausreichender Datenflatrate benutzen viele Anwender auch im Inland freie WiFi-Hotspots in Cafes, öffentlichen Gebäuden oder vom Nachbarn. Im Ausland ist man durch die mageren Roaming-Pakete fast immer ans WLAN im Hotel gebunden. Doch kann man diesen Netzen vertrauen? Eine Anbindung ein virtuelles privates Netzwerk (VPN) sorgt für mehr Sicherheit. Wir haben die App von F-Secure getestet.

KDE Connect: Anrufe und Benachrichtigungen vom Android-Handy unter KDE nutzen

Für Windows bieten die meisten Hersteller passende Tools an, um relativ unkompliziert mit wenigen Mausklicks auf die wichtigsten Daten zuzugreifen. Doch mit freier Software ist die Sache oft nicht so einfach. Wir stellen Ihnen die App KDE Connect vor, die Android-Benachrichtigungen und mehr auf den KDE-Desktop bringt.