Google arbeitet an Sharing-App

27.06.2013 14:34

Teilen ist in: Sei es das eigene Bett über AirBNB, das Auto über eine Mitfahrgelegenheit oder Gartengeräte über eine Nachbarschaftsinitiative. Google will sich dies zu Nutze machen und eine App anbieten, bei der sich alles ums "Sharing" dreht.

Laut Angaben eines Google-Mitarbeiters arbeitet man in Mountain View offensichtlich an einer Sharing-App namens Google Mine, die Usern dabei helfen soll, Alltagsgegenstände wie beispielsweise CDs, Autos, Fahrräder, alle möglichen Geräte oder auch Kleidungsstücke mit Freunden und Bekannten zu teilen. Der Service, der eng mit Google+ verwoben sein soll, befindet sich offenbar in der Beta-Phase und wird Google-intern bereits getestet.

Alltagsgegenstände via Smartphone teilen

Mit dem Dienst lassen sich die eigenen Besitztümer katalogisieren, Nutzer können Kritiken und Feedbacks zu einzelnen Dingen verfassen und auch Ausleih-Anfragen an Freunde stellen. Daneben gibt es eine Wunschliste und die Option, Dinge, die man nicht mehr benötigt, zu Verschenk-Listen zusammenzustellen. Auch hier soll Google+ als Basis dienen.

Google arbeitet angeblich an einer Sharing-App, die eng mit Google Plus verwoben sein soll. (Quelle: Techcrunch)

Angeblich wird Google den Teil-Dienst als Web-Application und als Android-App anbieten - zudem wird behauptet, dass ein 3D-Viewer zur genaueren Begutachtung der jeweiligen Artikel mit an Bord sein wird. Übrigens gibt es bereits einen ähnlichen Dienst mit dem gleichen Namen - auf "MINE" kann man im Internet erworbene Artikel einstellen und katalogisieren. Ob Google beabsichtigt, mit den Entwicklern dieses Service zusammenzuarbeiten, ist indes nicht klar. Das Unternehmen selbst wollte sich gegenüber den Vermutungen noch nicht äußern.

Quelle: techcrunch.com


Android User Shop

Einzelne Ausgabe
 

Ähnliche Artikel

  • Song-Flut auf Google Music

    Wie wir berichteten, ging Google Music letzte Woche auch in Deutschland endlich an den Start. Die Daten-Strategen in Mountain View haben dem Dienst analog dazu 5,5 Millionen neue Songs beigefügt.

  • Google Glass-App für Tesla-Elektroautos

    Ein App-Entwickler hat eines der bisher aufsehenerregendsten Projekte für Google Glass realisiert: GLASSTESLA. Mit der App können Tech-Enthusiasten viele Funktionen ihres Tesla-Elektroautos via Datenbrille ansteuern.

  • Google bringt Multiple Face-To-Unlock

    Die Entsperr-Funktion Face-To-Unlock ist seit Android 4.0 Ice Cream Sandwich nichts neues mehr, doch Google ruht sich nicht auf seinen Lorbeeren aus. So will das Unternehmen in Zukunft den Zugang zu mehreren Accounts via Gesichtserkennung ermöglichen.

  • Google arbeitet an eigener Sprachsteuerung

    Siri, Apples Sprachsteuerung auf dem iPhone 4S, wird bald eine Kollegin bekommen. Majel, das Pendant von Google, steht in den Startlöchern.

  • Appseits des Mainstreams

    Sie lösen Probleme, von denen man gar nicht wusste, dass man sie hat. Sie sind schlank, auf wenige Funktionen fokussiert und dennoch supernützlich: In den Untiefen des Google Play Stores tummeln sich unzählige praktische Helferlein-Apps. Man muss sie nur finden. Wir haben für Sie wieder appseits des Mainstreams gefischt …

comments powered by Disqus

Aktuelle Ausgabe

Neueste Artikel

Google Kamera: Neue Kamera-App von Google für alle Android-Geräte ab Version 4.4

Google hat gestern eine neue App in den Play Store eingestellt. Die Google-Kamera-App ist eine Weiterentwicklung der Standard-Kamera-App von Android und ersetzt auf Nexus-Geräten automatisch die bisherige Kamera. Die App lässt sich aber auch auf jedem beliebigen Android-Gerät mit Android 4.4 installieren.

Cal: Any.do Kalender: Schicker Kalender mit Facebook-Anbindung

Gehören Sie zu den 80 Prozent Android-Nutzern, die einfach den vorinstallierten Kalender nutzen oder sind Sie auf der Suche nach einer besseren, vielleicht einfach nur schöneren App? Falls letzteres auf Sie zutrifft, dann sollten Sie sich mal Cal Any.do Kalender anschauen. Dieser Kalender macht sogar Spaß!

Mit F-Secure Freedome VPN sicher per VPN im Internet unterwegs

Mangels ausreichender Datenflatrate benutzen viele Anwender auch im Inland freie WiFi-Hotspots in Cafes, öffentlichen Gebäuden oder vom Nachbarn. Im Ausland ist man durch die mageren Roaming-Pakete fast immer ans WLAN im Hotel gebunden. Doch kann man diesen Netzen vertrauen? Eine Anbindung ein virtuelles privates Netzwerk (VPN) sorgt für mehr Sicherheit. Wir haben die App von F-Secure getestet.