Beta-Versionen der Aufgabenverwaltung Astrid für Tablet-Besitzer

07.02.2012 16:52

Aufgabenverwaltungen mit einem zusätzlichen Webfrontend gibt es für Android-Gerät in rauer Anzahl. Ob Wunderlist, Any.Do oder Taskos, die Auswahl ist riesig, Astrid war jedoch einer der ersten Vertreter dieser Art für Android. Die demnächst erscheinende Überarbeitung wird grundlegend überarbeitet, so dass Sie den gebotenen Platz auf Tablets nutzen kann.

Bislang gab es zahlreiche Kritikpunkte an der Oberfläche, Astrid ist sehr leistungsfähig, allerdings nahmen die Funktionen viel Platz ein, so dass die App unübersichtlich war. Die neue Oberfläche passt sich nun automatisch dem breiten Format eines Tablets an, und zeigt, bei ausreichend Platz, eine dritte Spalte mit den wichtigsten Informationen zur ausgewählten Aufgabe an.

Astrid 4.0 passt sich an Tablets an.

Zudem versucht man sich an die Richtlinien von Google zur Gestaltung von Android-Apps zu halten. Die Oberfläche von Astrid macht somit auf aktuellen Androiden mit Honeycomb bzw. Ice Cream Sandwich eine gute Figur. Geblieben ist die Möglichkeit Astrid direkt mit Astrid.com oder den Google Tasks zu synchronisieren. In einem kurzen Test ließen sich Aufgaben in beiden Richtungen abgleichen.

Aufgaben lassen sich mit Google Tasks oder Astrid.com synchronisieren.

Aktuell befindet sich Astrid 4.0 in einer offenen Beta-Phase, eine APK-Installationsdatei kann direkt aus dem Projekt-Blog heruntergeladen werden. Die Entwickler empfehlen die Beta nicht für den alltäglichen Gebrauch, hier und da sind noch Funktionen nicht vollständig, außerdem konnten wir Abstürze beobachten. Nicht desto trotz ist Astrid 4.0 Beta gerade für Tablet-Besitzer einen Tipp wert.

Quelle: Astrid's Blog


Android User Shop

Einzelne Ausgabe
 

Ähnliche Artikel

  • Yahoo! übernimmt beliebte Aufgabenverwaltung Astrid

    Aufgabenverwaltungen mit einem zusätzlichen Webfrontend gibt es für Android-Gerät in rauer Anzahl. Ob Wunderlist, Any.Do oder Taskos, die Auswahl ist riesig. Astrid war jedoch einer der ersten Vertreter dieser Art für Android. Nun übernimmt Yahoo das kleine Startup. Wie es weiter geht ist nicht ganz klar, ein Premium-Modell soll es wohl nicht mehr geben.

  • Aufgabenverwaltung mit Wunderlist

    Die kinderleichte Synchronisation von Aufgabenlisten über alle Plattformgrenzen hinweg – mit diesem simplen Rezept hat Wunderlist in den vergangenen Monaten viele Freunde gefunden. Kann die Android-App dieses Mirakel wiederholen?

comments powered by Disqus

Aktuelle Ausgabe

Neueste Artikel

KDE Connect: Anrufe und Benachrichtigungen vom Android-Handy unter KDE nutzen

Für Windows bieten die meisten Hersteller passende Tools an, um relativ unkompliziert mit wenigen Mausklicks auf die wichtigsten Daten zuzugreifen. Doch mit freier Software ist die Sache oft nicht so einfach. Wir stellen Ihnen die App KDE Connect vor, die Android-Benachrichtigungen und mehr auf den KDE-Desktop bringt.

Abalo: Geld verdienen auf dem Lockscreen im Langzeittest

Für manche sind Anzeigen auf dem Android-Handy komplett tabu, andere wiederum schauen sich auch im TV am liebsten die Reklame an, nicht das eigentliche Programm. Gehören Sie zu den Leuten, die Reklame gar nicht mal so schlecht finden, und möchten Sie ein paar Cent verdienen, dann schauen Sie sich mal Abalo an.

Heartbleed Detector untersucht Android-Geräte auf Heartbleed-Schwachstelle in OpenSSL

Der Heartbleed-Bug hört sich nach einem riesigen Sicherheitsbug an, der praktisch das komplette Internet betrifft. Doch bis heute ist nicht bekannt, ob die Schwachstelle aktiv ausgenutzt wird. Ob Ihr Android auch von der Sicherheitslücke betroffen ist, testen Sie mit der Lookout-App Heartbleed Detector.