Apple will sich von Samsung-Chips lossagen

01.07.2013 13:14

Ohne Samsung-Chips und -Displays könnte Apple weder iPhones noch iPads herstellen. Nachdem sich die Konkurrenz zwischen den beiden Unternehmen verschärft, möchte sich Cupertino jedoch von Seoul unabhängig machen - und setzt auf andere Fertigungspartner wie den taiwanischen Hersteller TSMC.

Wie das Wall Street Journal berichtet, hat Apple einen Vertrag mit der Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. (TSMC) unterzeichnet - das Unternehmen wird ab 2014 vermehrt Chips für den Hersteller des iPhones herstellen. Apples Ziel ist es, sich von Samsung als Hauptlieferanten für die Bauteile  loszulösen, was jedoch längere Zeit in Anspruch nehmen dürfte.

Offensichtlich zogen sich die Verhandlungen mit dem neuen Chip-Partner in die Länge, da TSMC den Apple-Standards im Gegensatz zu Samsung auf die Schnelle nicht Genüge leisten konnte. Apple zählte in Sachen Prozessoren und Displays bisher massiv auf Samsung, will die Abhängigkeit vom großen Smartphone-Konkurrenten jedoch herunterfahren. Cupertino bezieht inzwischen fast keine iPhone- und iPad-Displays mehr von den Südkoreanern, die Prozessor-Anlieferung soll künftig ebenfalls über andere Kanäle laufen - bei Flash- und Arbeitsspeichern hat Apple die Zusammenarbeit mit Samsung bereits 2012 zurückgefahren. Trotzdem wird Samsung noch bis Ende 2014 Hauptlieferant bleiben.

Was lange währte, geht langsam zu Ende

Zwar hat Apple seine eigenen Chips entwickelt, ist aber bei der Herstellung bisher von anderen Herstellern abhängig. Mit TSMC steht Apple bereits seit 2010 in Verhandlungen, es dauerte jedoch seine Zeit, ehe man zu einem Abschluss kam. Ein weiterer Konfliktpunkt war die Forderung Apples, exklusive Fertigungsräume bei TSMC zu erhalten und sich an dem Unternehmen zu beteiligen. TSMC-Chef Morris Cheng wies diese Forderung mit der Begrüdung ab, man wolle volle Unabhängigkeit bewahren.

Der Wechsel dürfte für Apple schwierig werden, denn Samsung und Apple sind (zumindest in diesem Feld) ein eingespieltes Team. Auch wird Samsung Apple nur ungern als Kunden verlieren, schließlich beliefen sich die Apple-Einkäufe allein im letzten Jahr auf 10 Milliarden US-Dollar, was einem Sechstel des Betrages entspricht, den Samsung insgesamt mit Komponenten-Lieferungen eingenommen hat. Die Zusammenarbeit zwischen Apple und Samsung geht übrigens bis auf das Jahr 2001 zurück, als in iPods kleine 5 GByte-Festplatten zur Speicherung von Musik eingesetzt wurden, auch Apples erstes iPhone verfügte 2007 über ein Samsung-Gehirn.

Quelle: theverge.com, wsj.com


Android User Shop

Einzelne Ausgabe
 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Aktuelle Ausgabe

Neueste Artikel

Google Kamera: Neue Kamera-App von Google für alle Android-Geräte ab Version 4.4

Google hat gestern eine neue App in den Play Store eingestellt. Die Google-Kamera-App ist eine Weiterentwicklung der Standard-Kamera-App von Android und ersetzt auf Nexus-Geräten automatisch die bisherige Kamera. Die App lässt sich aber auch auf jedem beliebigen Android-Gerät mit Android 4.4 installieren.

Cal: Any.do Kalender: Schicker Kalender mit Facebook-Anbindung

Gehören Sie zu den 80 Prozent Android-Nutzern, die einfach den vorinstallierten Kalender nutzen oder sind Sie auf der Suche nach einer besseren, vielleicht einfach nur schöneren App? Falls letzteres auf Sie zutrifft, dann sollten Sie sich mal Cal Any.do Kalender anschauen. Dieser Kalender macht sogar Spaß!

Mit F-Secure Freedome VPN sicher per VPN im Internet unterwegs

Mangels ausreichender Datenflatrate benutzen viele Anwender auch im Inland freie WiFi-Hotspots in Cafes, öffentlichen Gebäuden oder vom Nachbarn. Im Ausland ist man durch die mageren Roaming-Pakete fast immer ans WLAN im Hotel gebunden. Doch kann man diesen Netzen vertrauen? Eine Anbindung ein virtuelles privates Netzwerk (VPN) sorgt für mehr Sicherheit. Wir haben die App von F-Secure getestet.