Die Open-Source-Wolke ownCloud mit Android im Test

Wolke dahoam

04.11.2013
owncloud_PO-23905-123RF-Devaev_Dmitry_123RF-Cloud-Technologie_(Vector)_resized.png

© Devaev Dmitry, 123rf.com

Do it yourself! Was für die Renovierung der eigenen Wohnung gilt, stimmt auch in der IT! Nur wer seine Daten selber managt, behält die volle Kontrolle über sie. Mit der Open-Source-Wolke ownCloud betreiben Sie Ihre eigene Datencloud.

Cloud-Speicherdienste wie Dropbox, Google Drive oder Microsofts SkyDrive sind ohne Zweifel äußerst praktisch. Damit erreichen Sie Ihre Daten jederzeit mit wenigen Klicks, egal wo Sie gerade sind, egal welches Gerät Sie verwenden – einzige Voraussetzung: Sie brauchen einen Internetzugang. Um den Rest kümmert sich der Cloudspeicher.

Auch wenn Dropbox und Co. für "Einsteiger-Accounts" mit bis zu 20 GByte Speicherplatz kein Geld verlangen, der Preis für den Komfort ist hoch: Sie zahlen nicht mit Euros, Sie bezahlen mit dem Verlust Ihrer Privatsphäre. Alle online gespeicherten Dokumente können theoretisch vom Betreiber oder auch von Behörden eingesehen werden.

Googles Server durchforsten zum Beispiel ganz offiziell [1] Ihre Google-Drive-Uploads nach PDFs und Bildern, bei denen dann der als Bildinformation gespeicherte Text mittels Texterkennung (OCR) in maschinenlesbaren und vor allen Dingen durchsuchbaren Text umgewandelt wird. So können Sie Ihre PDFs direkt in Google Drive durchsuchen. Die Funktion ist mit Sicherheit nützlich – doch zugleich auch erschreckend unheimlich.

Die eigene Wolke

Wer seine Privatsphäre schützen und dennoch nicht auf den Komfort eines Cloudspeichers verzichten möchte, der greift inzwischen zu selbst gehosteten Clouddiensten. Damit bleiben Ihre Daten immer unter Ihrer Kontrolle. Hosten Sie den Dienst auf einem NAS oder einem kleinen Server zuhause, dann lagern die Daten sogar in den eigenen vier Wänden.

Entsprechend diesem Szenario haben wir Ihnen in Android User 11/2013 [2] die Synology Cloud Station im Zusammenspiel mit einem NAS-Gerät aus dem selben Haus vorgestellt. NAS und der Cloud-Speicherdienst lassen sich bei Synology schnell und relativ unkompliziert einrichten, doch einen Haken hat die Synology-Lösung: Obwohl das Synology-Betriebssystem DSM auf Linux aufsetzt, ist das System um den Linux-Kern herum Closed Source.

ownCloud ist Open Source

Wer nach einer reinen Open-Source-Lösung sucht, setzt daher eher auf das unter der AGPL lizenzierte ownCloud [3]. Als Grundlage nutzt das ownCloud-Projekt PHP und eine angebundene SQLite-, MySQL- oder PostgreSQL-Datenbank. Sie brauchen daher auch kein kostspieliges NAS-Gerät. Zum Betrieb einer kleinen ownCloud-Instanz reicht etwa schon ein handlicher und stromsparender Raspberry Pi aus. Alternativ hosten Sie ownCloud auf PHP-fähigem Webspace oder einem VServer im Internet.

Abbildung 1: Das Web-Frontend unserer im Test genutzten ownCloud-Installation auf dem PC-Bildschirm.
Abbildung 2: Auf dem PC sorgen Client-Programme für den automatischen Abgleich der Clouddaten.

Neben den mit Dropbox und Google Drive vergleichbaren Desktop-Clients für Windows, MacOS X und Linux [4] bietet ownCloud auch Apps für mobile Betriebssysteme an. Für iOS und Android finden Sie die entsprechenden Programme im App Store beziehungsweise auf Google Play [5]. Während die Desktop-Programme gratis zum Download angeboten werden, kosten die mobilen Apps einen kleinen Obolus. Als quelloffenes Programm finden Sie ownCloud für Android jedoch auch im Open-Source-Market F-Droid [6]. Dort lässt sich die Anwendung auch als APK-Datei ohne Gebühren herunterladen.


Android User Shop

Einzelne Ausgabe
 
Express-Kauf als PDF
Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Ähnliche Artikel

  • Mit der Synology Cloud Station Dropbox ersetzen

    Für digitalen Schlapphüte sind Cloud-Dienste ein Schnüffler-Paradies. Wirklich private Daten und Geschäftsunterlagen gehören nicht in einen kommerziellen Cloud-Speicherdienst. Mit einer Synology Cloud Station hosten Sie Ihre eigene Cloud Zuhause oder im Büro.

  • AeroFS, Alternative zu ownCloud oder Dropbox

    Viele User hegen ein Misstrauen gegenüber den allseits gelobten Cloud-Speicherdiensten wie Dropbox oder Google Drive. Der Datenabgleich über die Cloud ist praktisch, doch Sie geben die Kontrolle über Ihre Daten aus der Hand. AeroFS arbeitet ohne fremde Server, verspricht aber ähnlichen Komfort wie Dropbox.

  • CalDAV/CardDAV: Kalender und Adressbücher ohne Google synchronisieren

    Mails, Kontakte, Termine, Ortsdaten: Aus Bequemlichkeit speichern wir alles bei Google. Mit DAVdroid lassen sich jedoch Adressbücher und Termine zu unabhängigen oder selbst-gehosteten Diensten auslagern und so die allgegenwärtige Google-Cloud umgehen.

  • Apps für Synology Netzwerkspeicher

    Die günstigen NAS-Netzwerkspeicher von Synology sind beliebt, da die genutzte Firmware einfach zu bedienen und durch zusätzliche Module doch flexibel ist. Für Android User bietet Synology verschiedene Apps an, die Ihr NAS zu Ihrem persönlichen Cloud-Speicher machen.

  • Cloudfogger verschlüsselt Ihre Cloud

    Wer heutzutage Daten mitnehmen möchte, lässt den USB-Stick zu hause und speichert seine Daten in der Cloud. Doch wie sicher sind Ihre privaten Daten dort? Eigentlich kann jeder mitlesen, der Cloudfogger möchte Ihnen helfen Ihre Daten vor fremden Einblicken zu schützen.

comments powered by Disqus

Aktuelle Ausgabe

Neueste Artikel

Mit F-Secure Freedome VPN sicher per VPN im Internet unterwegs

Mangels ausreichender Datenflatrate benutzen viele Anwender auch im Inland freie WiFi-Hotspots in Cafes, öffentlichen Gebäuden oder vom Nachbarn. Im Ausland ist man durch die mageren Roaming-Pakete fast immer ans WLAN im Hotel gebunden. Doch kann man diesen Netzen vertrauen? Eine Anbindung ein virtuelles privates Netzwerk (VPN) sorgt für mehr Sicherheit. Wir haben die App von F-Secure getestet.

KDE Connect: Anrufe und Benachrichtigungen vom Android-Handy unter KDE nutzen

Für Windows bieten die meisten Hersteller passende Tools an, um relativ unkompliziert mit wenigen Mausklicks auf die wichtigsten Daten zuzugreifen. Doch mit freier Software ist die Sache oft nicht so einfach. Wir stellen Ihnen die App KDE Connect vor, die Android-Benachrichtigungen und mehr auf den KDE-Desktop bringt.

Abalo: Geld verdienen auf dem Lockscreen im Langzeittest

Für manche sind Anzeigen auf dem Android-Handy komplett tabu, andere wiederum schauen sich auch im TV am liebsten die Reklame an, nicht das eigentliche Programm. Gehören Sie zu den Leuten, die Reklame gar nicht mal so schlecht finden, und möchten Sie ein paar Cent verdienen, dann schauen Sie sich mal Abalo an.