Samsung Galaxy Mega im Test: GT I9205

Mega Mega

25.07.2013
galaxy-mega-6.3-product-image-01.png

© Samsung

Auf der Suche nach neuen Abnehmern für Ihre Smartphones lassen sich Samsung & Co immer wieder etwas Neues einfallen, um der Einzige zu sein. Beim Galaxy Mega ist es die Displaygröße von 6,3-Zoll.

Plusminus

+ Verarbeitung

+ Kamera

+ LTE, NFC

+ Infrarot

- Zu groß

Die Box des Galaxy Mega (ohne "S") scheint auf den ersten Blick nicht besonders groß. Macht man Sie jedoch auf, dann überrascht das riesige Gerät dann doch etwas. Beim ersten Anschalten zeigt sich dann, dass das Mega ein waschechtes Samsung-Gerät ist und über praktisch sämtliche Features verfügt, die Samsung auch beim Galaxy S4 verbaut hat. Lediglich auf die Bild-im-Bild-Funktion bei der Kamera müssen Sie verzichten, Infrarot-Sensor, Split-View, Augen-Tracking und berührungsloses Steuern sind hingegen mit an Bord.

Mit seinem Gewicht von 200 Gramm ist das Galaxy Mega alles andere als ein Leichtgewicht. Möchten Sie zusätzlich noch eine Schutzhülle benutzen, dann wird es wirklich recht schwer. Insofern empfehlen wir das Galaxy Mega nicht unbedingt als Fernbedienung. Wir haben unser Testgerät von 1&1 erhalten. Hier bekommen Sie das Mega in Verbindung mit dem Tarif Allnet Flat Pro zum Null-Euro-Preis, wenn Sie sich für zwei Jahre binden.

Typisch Samsung

Zur Software gibt es nicht viel zu sagen. Sie erhalten Touchwiz mit all seinen Vor- und Nachteilen. Das auf Android 4.2.2 basierte System arbeitet extrem schnell. Wir konnten in unseren Tests keinerlei Ruckler oder Hänger feststellen. Besonders viel Spaß bereitet auf dem großen Display das Anschauen von Videos, aber auch das Arbeiten mit S Planner oder anderen Apps bereitet echt Freude. Sehr schön: Im Unterschied zu den Geräten mit kleineren Displays funktioniert auf dem Mega der Homescreen von Haus aus auch im Querformat.

Abbildung 1: Das Galaxy Mega unterstützt von Haus aus den Homescreen im Querformat.
Abbildung 2: Es gibt ein paar Einstellungsmöglichkeiten für die einhändige Bedienung, aber nicht genügend.

Kritikpunkte

Auch wenn der Buchstabe "S" im Namen des Galaxy Mega fehlt, ist das Mega nicht nur auf den ersten Blick einfach ein weiteres Modell in der S-Serie mit großem Display. Die inneren Werte stimmen exakt mit dem Galaxy S4 Mini überein. Warum man das Mega nicht als S4 Mega bezeichnet, dürfte also eher marketingtechnisch bedingt sein. Die Leistungsunterschiede zum Flaggschiff S4 sind im täglichen Gebrauch nicht zu spüren. Es ist also "nur" ein großes S4 Mini. Dafür hat es Samsung aber verpasst, den vorhandenen Platz sinnvoll zu nutzen. Zum Beispiel für einen deutlich größeren Lautsprecher auf der Front und der Rückseite oder für eine größere Frontkamera. Wenn Sie keine Riesenhände besitzen, wird Ihnen auch die Bedienung einiger Apps schwerfallen. Es gibt zwar Anpassungsmöglichkeiten für die Tastatur und den Taschenrechner, aber nicht für all die anderen Tausend Apps bei Google Play. Für uns ist die Schmerzgrenze der Benutzbarkeit bei 6 Zoll, aber dieser Wert ist natürlich sehr individuell.

Abbildung 3: Mit einem Gewicht von 200 Gramm eignet sich das Galaxy Mega nur beschränkt als Fernbedienung.

Trotz 3200-mAh-Akkus hinterlässt die Akkulaufzeit im Test gemischte Gefühle. Ohne LTE kommen Sie locker über den Arbeitstag, auch wenn LTE nur sporadisch verfügbar ist, hält das Mega einen Tag lang durch. Aber mit dem großen Akku müsste eigentlich mehr drin liegen. Wir befanden uns allerdings während der Tests in einem Gebiet mit recht schlechtem Empfang. Wir gehen deshalb davon aus, dass Galaxy Mega ohne LTE bei moderater Nutzung auf zwei bis drei Tage Akkulaufzeit kommt.


Android User Shop

Einzelne Ausgabe
 
Express-Kauf als PDF
Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Ähnliche Artikel

  • Samsung kündigt mit dem Galaxy Mega zwei neue Riesen-Smartphones an

    Ist Ihnen das Samsung Galaxy Note 2 mit einem 5,5-Zoll-Display zu klein, dann liefert Samsung demnächst die passenden Handys. Die zwei Boliden aus der neuen Galaxy-Mega-Reihe werden mit einem 5,8- bzw. 6,3-Zoll-Display und aktueller Technik ausgeliefert, im großen Modell soll eine 3200 mAh starke Batterie für lange Laufzeiten sorgen.

  • Samsung Galaxy Mega
  • WatchON jetzt auch für Samsung Tablets

    WatchON ist die neue TV-Zentrale von Samsung, die man mit dem Galaxy S4 eingeführt hat. Die App hat deutlich mehr zu bieten als bloß eine Infrarot-Fernbedienung und ist ab sofort auch für die Android-Tablets von Samsung erhältlich.

  • Offizielle Android-App für Cloudspeicher MEGA im Play Store verfügbar

    Kim Dotcom alias Kim Fischer ist eine der provozierendsten Figuren der Internet-Welt. Nach dem unrühmlichen Ende des Sharehosters Megaupload ist er nun mit dem Nachfolger MEGA am Start. User können dort bis zu 50 GByte Daten voll verschlüsselt ins Netz laden, selbst MEGA kann als Betreiber die Daten nicht einsehen. Mit einer Android-App wird der Dienst nun auch mobil nutzbar.

  • Samsung Galaxy S4 mini im Kurztest: GT I9195

    Galten Handys mit 4,3 Zoll vor einem Jahr noch als groß, kann man sie jetzt bereits als "Mini" verkaufen. Mit dem Galaxy S4 mini zeigt Samsung, wie echte Größe aussieht. Wir haben das Handy in der Version von 1&1 getestet.

comments powered by Disqus

Aktuelle Ausgabe

Neueste Artikel

KDE Connect: Anrufe und Benachrichtigungen vom Android-Handy unter KDE nutzen

Für Windows bieten die meisten Hersteller passende Tools an, um relativ unkompliziert mit wenigen Mausklicks auf die wichtigsten Daten zuzugreifen. Doch mit freier Software ist die Sache oft nicht so einfach. Wir stellen Ihnen die App KDE Connect vor, die Android-Benachrichtigungen und mehr auf den KDE-Desktop bringt.

Abalo: Geld verdienen auf dem Lockscreen im Langzeittest

Für manche sind Anzeigen auf dem Android-Handy komplett tabu, andere wiederum schauen sich auch im TV am liebsten die Reklame an, nicht das eigentliche Programm. Gehören Sie zu den Leuten, die Reklame gar nicht mal so schlecht finden, und möchten Sie ein paar Cent verdienen, dann schauen Sie sich mal Abalo an.

Heartbleed Detector untersucht Android-Geräte auf Heartbleed-Schwachstelle in OpenSSL

Der Heartbleed-Bug hört sich nach einem riesigen Sicherheitsbug an, der praktisch das komplette Internet betrifft. Doch bis heute ist nicht bekannt, ob die Schwachstelle aktiv ausgenutzt wird. Ob Ihr Android auch von der Sicherheitslücke betroffen ist, testen Sie mit der Lookout-App Heartbleed Detector.