CyanogenMod: Die Custom ROM für Android erklärt

Android in Blau

01.07.2013
cm-grundlagen_fokus.png

© CyanogenMod LLC

Android stammt von Google. Doch wer will, kann sich auch sein eigenes Android-System bauen. Das populärste alternative Android-System stammt vom CyanogenMod-Team. Wir stellen die Firmware vor.

Sicher hat schon fast jeder Leser den Begriff CyanogenMod [1] gehört. Es ist eine spezielle Version von Android, die Sie auf Ihrem Handy installieren können. Die Entwickler nenne das ROM oder Firmware. Aber was steckt dahinter? Was für Erfahrungen und Philosophien prägen diese Android-Version? Diese Fragen möchte der Autor hier beantworten – seine Eindrücke sind dabei persönlich und im Laufe der letzten drei Jahre beim Umgang mit CyanogenMod und den Menschen dahinter entstanden.

ROM, Firmware, Android

Erst einmal ist CyanogenMod eine Android-Firmware. Ein Betriebssystem, welches man auf seinem Android-Telefon installieren kann. Solche Android-Firmwares machen auch Samsung, HTC, Sony, LG, Huawei und natürlich auch Google. Diese Hersteller arbeitet aber immer nur an ihren eigenen Geräten (bei Google sind es die Nexus-Geräte) und die Firmware ist meistens nicht komplett frei verfügbar. CyanogenMod ist für alle Handys und Tablets offen.

Da die Arbeit des CyanogenMod-Projekts Open Source ist (also unter einer freien Lizenz steht), kann jedermann sein eigenes CyanogenMod erstellen, eigene Veränderungen hinzufügen, Funktionen aus anderen ROMs einfügen oder das Projekt auf exotische Geräte portieren. Diese Dinge unterliegen nicht der Kontrolle des CyanogenMod-Projekts, und werden daher als "Unofficial" – manchmal auch KANG – bezeichnet. Eine Liste der verschiedenen Versionen von CyanogenMod finden Sie am Ende dieses Artikels.

Die Macher von CyanogenMod können ihre Firmware nur deshalb anbieten, weil Google den (exzellenten) Source Code frei zur Verfügung stellt. Dieser Code wird auch als AOSP – Android Open Source Project – bezeichnet [2]. Fast alle Android-ROMs basieren auf dem Quelltext des Android Open Source Projekts – auch CyanogenMod gehört dazu. Allerdings lässt sich der von Google halbjährlich veröffentlichte Quelltext ohne Änderungen – wenn überhaupt – nur für die neueren Nexus-Geräte in eine ROM übersetzen.

Hier kommt das CyanogenMod-Team ins Spiel: Die Entwickler portieren den Code auf die von ihnen betreuten Geräte. So bieten das Projekt für Telefone, die vom Hersteller schon lange vergessen wurden, das neueste Android an. Aktuell sind das 50 Geräte, die mit der neuesten Version 10.1 RC5 basierend auf Android 4.2 arbeiten [3]. Prominentes Beispiel hierfür ist das nun schon 3 Jahre alte erste Samsung Galaxy S (i9000) – auf diesem läuft das neueste Android 4.2.2 – und das erstaunlich weich und flüssig bei Scrolling und Task Wechsel. Die neuste Samsung ROM für dieses Gerät von Ende 2012 basiert auf Android 2.3. Wie Sie Ihr Galaxy S i9000 mit CyanogenMod 10.1 wieder fit machen, zeigt unser separater Artikel in der Fokus-Strecke dieser Android-User-Ausgabe.

Die Philosophie

Das CyanogenMod Team hat aus den Erfahrungen der letzten Jahre einige Philosophien entwickelt, die es bei der Arbeit am System berücksichtigt. Zum einen benutzen die Entwickler eine gemeinsame Quellcode-Basis für alle Geräte. Das bedeutet, dass Änderungen für ein einzelnes Gerät die anderen nicht in Mitleidenschaft ziehen dürfen. Kommt dies mal wieder vor, muss ein Weg gefunden werden, der allen Geräten gerecht wird. Dies zwingt das Team, keine Kompromisse für einzelne Geräte einzugehen, sondern alle Probleme sauber zu lösen. Daraus entsteht beim CyanogenMod-Projekt am Ende ein klarer Vorteil gegenüber ROMs, die nur für ein einzelnes Gerät entwickelt werden und Probleme vielleicht schneller aber dafür unsauber lösen.

Abbildung 1: Auf den ersten Blick unterscheidet sich ein Handy mit CyanogenMod nicht von anderen Android-Geräten.

CyanogenMod nimmt auch Anpassungen am Erscheinungsbild des Systems vor, und fügt neue Funktionen ein oder erweitert existierende. Der Sperrbildschirm, die Status Leiste oder das Ein-/Aus-Tasten Menü sind populäre Beispiele. Dabei haben die Entwickler aus alten Versionen gelernt. CM7 beinhaltete noch eine Flut an Optionen, über die am Ende weder Entwickler noch Anwender den vollen Überblick hatten. Schlimmer noch: Es gab Optionen, die nur vereinzelt verwendet wurden, aber für jeder Nutzer die Options-Dialoge aufblähten.

Abbildung 2: Die seit Android 4.1 auch bei Google genutzten Schnelleinstellungen stammen von CyanogenMod.

Deshalb hat man mit CM9 einige Grundlegende Änderungen eingeführt. Zum einen gibt es nun ein UX Team (User eXperience – meint alles womit der Benutzer interagiert) innerhalb des Projekts, das auch aus Nicht-Programmiern besteht. Jeder Patch aus diesem Bereich wird darauf überprüft, ob er sinnvoll ist und von grob geschätzt 10% der CyanogenMod-Benutzer genutzt werden würde.

Da sich das Projekt streng am Quelltext von Google als Leitfaden orientiert, dürfen solche Änderungen diese Grundfunktionalität nicht in Mitleidenschaft ziehen und müssen sich nathlos einfügen – zumindest so lang es nicht gute Gegenargumente gegen den ursprünglichen Entwurf von Google gibt. Bei der Funktion der Schnelleinstellungen von 4.2 ist das CyanogenMod-Team zum Beispiel bewusst leicht andere Wege gegangen.

Abgelehnt werden Änderungen, die aus Sicht des Teams keinen Sinn machen, oder die grafische oder funktionelle Art des Google-Systems zu sehr verändern. Ein Beispiel ist die zentrierte Uhr in der Statusleiste. Dieser Patch schränkt die Anzahl der sichtbaren Benachrichtigungen stark ein – besonders auf Geräten mit geringer Auflösung. Zusätzlich erfordert es eine Option, die keinen wirklichen Funktionsgewinn mit sich bringt. Daher wird dieser --immer wieder neu eingereichte – Patch seit CM9 konsequent abgelehnt. So wird jeder Patch der Veränderungen an der Benutzerschnittstelle mit sich bringt, genauestens geprüft, damit CyanogenMod weiterhin ein schlankes, schnelles System bleibt, das sich möglichst nahe am Original orientiert.

Abbildung 3: Dieses Menü sehen Sie bei CyanogenMod, wenn Sie den Ausschalt-Knopf betätigen.

Android User Shop

Einzelne Ausgabe
 
 
Express-Kauf als PDF
Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Ähnliche Artikel

  • CyanogenMod kocht CM9 doch noch einmal auf

    Ursprünglich hieß es vom CyanogenMod-Team, dass CM9.0 die einzige und letzte Ausgabe aus dem CM9-Zweig der Aftermarket-Firmware sei. Nun aber haben es sich die Entwickler doch noch einmal anders gedacht. Mit CM9.1 gibt es ein Update der beliebten Firmware, das die Voraussetzung für eine eigene NFC-Zahlungsapp schafft.

  • Wasserstandsmeldung von CyanogenMod zu Android 4.0

    Die Entwickler vom CynaogenMod-Team arbeiten bereits fieberhaft an CynaogenMod 9, das Android 4.0 auf viele Geräte bringen wird. Cyanogen lobt Google für die Arbeit an Ice Cream Sandwich (aka Android 4.0), doch viele der Änderungen sind auch eine Herausforderung für das Projekt, da eigene Anpassungen komplett überarbeitet werden müssen.

  • CyanogenMod-Account zum Orten und Fernlöschen von Handy und Tablets

    CyanogenMod treibt sein Project Nemesis langsam, aber stetig voran. Wer ein aktuelles Night-Build von CyanogenMod 10.2 auf seinem Handy einspielt, wird inzwischen aufgefordert ein CyanogenMod-Konto einzurichten. Über dieses lässt sich das Handy orten und im Falle eines Verlusten auch komplett zurücksetzen.

  • CyanogenMod auf dem Samsung Galaxy S4

    Noch Ende März hatte das für die Umsetzung von CyanogenMod auf den Samsung-Geräte bekannte "Team Hacksung" geäußert, dass man wenig Interesse an der Unterstützung des Galaxy S4 hegen würde, doch Cyanogen aka Steve Kondik zeigt nun, dass es geht. CyanogenMod läuft bereits auf seinem Testgerät.

  • Android 4.4 "KitKat" landet bei CyanogenMod in den Repos für CM 11

    Das CyanogenMod-Projekt hat damit begonnen, den Quellcode von Android 4.4 "KitKat" ins eigene Softwaredepot zu übernehmen. Mit ersten Nightly Builds ist aber vorerst nicht zu rechnen, auch wenn der Merge recht gut verlief.

comments powered by Disqus

Aktuelle Ausgabe

Neueste Artikel

Lego Mini Figures - Wenig Teile, große Wirkung

22.07.2014

Ferienzeit ist Reisezeit. Die Koffer werden gepackt und alle freuen sich auf den wohlverdienten Urlaub. Wer nun mit Kindern verreist, steht oftmals vor einem Platzproblem, denn nicht immer passt das Lieblingspielzeug in ausreichender Menge in die Koffer. Gut, dass es da LEGO gibt, aus dem man viele tolle und spannende Spielzeuge basteln kann. Allerdings kommt man auch damit an seine Grenzen. Was man aus wenigen LEGO-Bausteinen alles zaubern kann, will uns die App LEGO Mini Figures zeigen.

Kapus Wald - ein tierisches Kinderspiel

21.07.2014

Die App Kapus Wald der Firma Kaputoys begeistert Kinder im Alter zwischen 3 und 5 Jahren (und ihre Eltern). Hier begegnen sie in einem fiktiven Wald verschiedenen, freundlich dreinblickenden Tieren und können sich mit den Tieren anfreunden.

Volle Flexibilität bei PDF-Dateien mit dem ezPDF Reader

21.07.2014

Papier? Ausdrucke? Heutzutage oft überflüssig! Besonders wenn man ein Tablet hat, das genug Platz zum lesen von Dokumenten bietet. Doch was tun, wenn man die Unterlagen nicht nur lesen, sondern auch bearbeiten möchte? Der ezPDF Reader bietet hier viele Funktionen, die das gute alte Papier auch zur Verfügung stellt, und noch einige mehr.

Sonderausgabe