Barometer im Handy: SyPressure

Wetterstation

28.12.2012
123rf_14353718_schirm-wolken-cloud_Jozsef-Bagota.png

© Jozsef Bagota, 123rf.com

Ein Barometer im Handy? Wozu denn das? Ganz sinnlos ist der Sensor nicht, er verschafft dem GPS einen Startvorteil und macht das Handy zur mobilen Wetterstation.

Als die Welt noch analog war und Erfinder elektronischer Geräte noch nicht einmal geboren waren, war das Barometer ein unverzichtbares Messinstrument für Meteorologen und jeden anderen, der wissen wollte wie sich das Wetter in den kommenden Stunden entwickelt.

Heutzutage dienen Barometer in den Wohnzimmern meistens jedoch nur noch als dekoratives Schmuckstück. Aufgrund von Wettervorhersagen über das Fernsehen, Radio oder dem Internet haben Sie ausgedient. Einzig in Form von – mehr oder weniger genauen – Wetterstationen sind sie noch auf dem Fensterbrett anzutreffen.

Starthilfe fürs GPS

Das Barometer erlebt allerdings in aktuellen Smartphones eine kleine Renaissance. In Handys dient es dem Assisted Global Positioning Systems (kurz A-GPS) als Starthilfe für den GPS-Empfänger zur Bestimmung der ungefähren Höhe über dem Meeresspiegel.

Zusammen mit den Standortdaten der umliegenden Mobilfunkantennen und den WLAN-Netzen in der Umgebung wird die Position des Handys hinreichend genau bestimmt, um zügig den exakten Ort über die GPS-Satelliten zu ermitteln.

Abbildung 1: SyPressure zeigt den aktuellen Luftdruck und die Vorhersage, es soll Regen geben.

Allerdings integrieren bei weitem nicht alle Android-Hersteller ein Mikro-Barometer in ihre Geräte. Bekannte Vertreter mit dem Luftdruck-Sensor sind zum Beispiel die Samsung-Handys Galaxy S III, Galaxy Nexus und das Galaxy Note oder auch das Xoom-Tablet von Motorola.

SyPressure Barometer

Der versteckte Sensor wird mittlerweile von diversen Apps genutzt, die Ihren Androiden in ein Barometer verwandeln. Ein besonders hübsches Exemplar ist SyPressure, das sie als kostenlose aber werbefinanzierte, App [1] oder auch als Kaufprogramm [2] für 1 Euro im Play Store finden. Um zu testen, ob Ihr Handy über den nötigen Sensor verfügt, sollten Sie zuerst die kostenlose App installieren.

Abbildung 2: Der Luftdruck ist kurz vor 23:00 merklich abgesunken, das Tief brachte zeitgleich Regen.
Abbildung 4: Wird der Luftdruck zu oft geprüft schlägt der Einsatz von SyPressure deutlich auf die Akkulaufzeit.
Abbildung 4: Wird der Luftdruck zu oft geprüft schlägt der Einsatz von SyPressure deutlich auf die Akkulaufzeit.

Die Pro-Version SyPressures bietet Ihnen neben einem Widget für den Homescreen, das im Hintergrund permanent den Luftdruck ermittelt und auf Wetter-Änderungen hinweist, auch die Möglichkeit die aktuelle Höhe über den Luftdruck zu ermitteln. SyPressure berechnete mit einem Galaxy Nexus als Testgerät die Höhe nach anfänglicher Kalibrierung auf etwa +/- 50 Meter genau.

Stromschlucker

In den Standardeinstellung ermittelt SyPressure jede Minute den aktuellen Luftdruck. Den Verbrauchs-Statistiken Androids nach, verursacht SyPressure durch den permanenten Einsatz des Barometers bis zu 10% des Stromverbrauchs. In den Einstellungen der App finden Sie daher die Option die Abfrage auf Every X minutes zu beschränken, was den Stromhunger der Anwendung deutlich reduziert, allerdings die Genauigkeit der Messung beeinträchtigt. Dieses Feature gibt es nur in der Pro-Version.


Android User Shop

Einzelne Ausgabe
 
Express-Kauf als PDF
Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Ähnliche Artikel

  • pressureNet: Die Barometer-App

    Mit der App pressureNet schließen Sie sich einem globalen Netzwerk an, dass überall auf der Welt mit Hilfe von Sensoren Wetterdaten sammelt. Um diese Daten zu ermitteln und diese dann zu Forschungszwecken zu verwenden, werden Sensoren in Android-Geräten verwendet.

  • Android User 02/2013 zum Thema Root & Custom ROMs

    Die Februar-Ausgabe von Android User widmet sich im Fokus dem Thema Root & Custom-ROM-Dateien. Das neue Heft ist ab morgen am Kiosk erhältlich und bringt unter anderem Root-Anleitungen für zahlreiche Smartphones mit.

  • Weather Station macht das Samsung Galaxy S4 zur Wetterstation

    Die meisten modernen Android-Handys besitzen einen eingebauten Luftdrucksensor. Nicht um dem Wetterfrosch Konkurrenz zu machen, sondern um dem GPS über die Bestimmung des Luftdrucks und damit der ungefähren Höhe Starthilfe zu geben. Samsung baut nun in das S4 zusätzlich einen Temperatur- und Luftfeuchte-Sensor ein. Damit wird Ihr Galaxy S4 zur vollwertigen Wetterstation.

  • Sensor Recording: Die Blackbox für Ihr Smartphone

    Sind Sie neugierig, was Ihr Smartphone alles messen kann? Dann sind Sie mit der App Sensor Recording bestens bedient. Die Anwendung funktioniert wie einer Art Blackbox für das Smartphone.

  • Galaxy Nexus: Das erste Smartphone mit Android 4.0 "Ice Cream Sandwich" und HD-Display

     

    Samsung und Google haben heute das neue Smartphone-Flaggschiff mit Android 4.0 vorgestellt. Das Galaxy Nexus verfügt über ein 4,65-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1280x720 Pixeln und setzt als erstes Smartphone auf Android 4.0. Es ist ab November weltweit verfügbar.

comments powered by Disqus

Aktuelle Ausgabe

Neueste Artikel

Google Kamera: Neue Kamera-App von Google für alle Android-Geräte ab Version 4.4

Google hat gestern eine neue App in den Play Store eingestellt. Die Google-Kamera-App ist eine Weiterentwicklung der Standard-Kamera-App von Android und ersetzt auf Nexus-Geräten automatisch die bisherige Kamera. Die App lässt sich aber auch auf jedem beliebigen Android-Gerät mit Android 4.4 installieren.

Cal: Any.do Kalender: Schicker Kalender mit Facebook-Anbindung

Gehören Sie zu den 80 Prozent Android-Nutzern, die einfach den vorinstallierten Kalender nutzen oder sind Sie auf der Suche nach einer besseren, vielleicht einfach nur schöneren App? Falls letzteres auf Sie zutrifft, dann sollten Sie sich mal Cal Any.do Kalender anschauen. Dieser Kalender macht sogar Spaß!

Mit F-Secure Freedome VPN sicher per VPN im Internet unterwegs

Mangels ausreichender Datenflatrate benutzen viele Anwender auch im Inland freie WiFi-Hotspots in Cafes, öffentlichen Gebäuden oder vom Nachbarn. Im Ausland ist man durch die mageren Roaming-Pakete fast immer ans WLAN im Hotel gebunden. Doch kann man diesen Netzen vertrauen? Eine Anbindung ein virtuelles privates Netzwerk (VPN) sorgt für mehr Sicherheit. Wir haben die App von F-Secure getestet.