Im Test: LG P760 Optimus L9

Volks-Handy?

29.11.2012
New-LG-Optimus-L9-Review.png

© LG

Mit dem Nexus 4 bekommen Sie von Google ein LG-Smartphone mit 8 GByte Speicher, 2 GByte RAM und Quad-Core-Prozessor für 300 Euro. Wer zahlt da noch 300 Euro für das L9? Wir haben das LG-Smartphone von 1&1 zum Test bekommen und beantworten diese Frage.

Plusminus

+ Preisleistung

+ Akkulaufzeit

+ MicroSD-Kartenslot

- Billige Rückabdeckung

- qHD-Auflösung

Mit der Ankündigung des Nexus 4 haben viele Android-Fans für das Optimus L9 von LG nur noch ein Lächeln übrig. Es verfügt nur über eine vergleichsweise bescheidene Dual-Core-CPU mit maximal 1 GHz, nur über 1 GByte RAM und nur über 4 GByte internen Speicher. Davon belegt das System bereits knapp 2 GByte, sodass Sie also lediglich 2 GByte für Ihre Daten zur Verfügung haben. Auch die Kamera zieht mit 5 Megapixel gegen das Nexus 4 den Kürzeren und zu guter Letzt löst auch das 4,7-Zoll-Display nur mit 540x960 Bildpunkten auf. Wer sollte sich da noch für das L9 entscheiden?

Mainstream-Smartphone

Legt man die Android-Fanbrille einmal ab, dann sind die Unterschiede so groß gar nicht mehr. Das 4,7-Zoll-Display ist gleich groß. Dass es weniger Pixel anzeigt, wird den meisten Nutzern gar nicht auffallen. Es ist in jedem Fall scharf und auch sehr schön ausgeleuchtet. Auch mit dem schon etwas betagten Dual-Core-Prozessor dürfte Otto Normalnutzer spielend klar kommen. Das Smartphone reagiert auf sämtliche Eingaben flüssig und bot in den Tests keinen Grund zur Kritik. Die Benchmark-Werte liegen auf dem Level von Tegra-2-Hardware. Keine Spitzenresultate also, aber durchaus solide. Das gleiche können wir auch von der Kamera sagen. Sie schießt bei Tageslicht gute Fotos, bei schlechtem Licht gibt es recht schnell das übliche Rauschen. Dafür hat LG der Kamera ein paar Extra-Features spendiert, wie etwa die sprachgesteuerte Auslösefunktion ("cheese") oder die manuelle ISO-Kalibrierung.

Auch bei der App-Auswahl bietet das L9 gegenüber dem Nexus 4 mit Android 4.2 ein paar Vorteile. Der Nutzer bekommt zwar nur Android 4.0.4 und vermutlich wird es auch bei dieser Android-Version bleiben, dafür findet er auf dem L9 Apps für das Backup mit Windows, zwei NFC-Tools und zahlreiche Sondermöglichkeiten von LG vor (Quick Memo, QuickTranslator, Radio). Auch Polaris Office und ein paar weitere Apps sind bereits mit an Bord. Diese praktischen Funktionen fehlen beim Nexus 4.

Abbildung 1: Quick-Memo ist eine Zeichenfunktion für Screenshots und durchaus praktisch.
Abbildung 2: Der Homescreen des Optimus L9 mit den von LG benutzten bunten Symbolen.

Haupt-Features

Die zwei Hauptgründe, die für das Optimus L9 sprechen sind jedoch die Akkulaufzeit und der MicroSD-Kartenslot. So lässt sich der Speicher des L9 problemlos um weitere 32 GByte erweitern, während Sie beim Nexus 4 auf spärlich 8 bzw. 16 GByte beschränkt bleiben. Nach den aktuellen Benchmarks ist auch die Akkulaufzeit um Welten besser, als beim Nexus 4. Kein Wunder, benötigen doch die 540x960 Pixel und die Zweikern-CPU deutlich weniger Strom als die 1280x768 Bildpunkte und die vier Kerne des Nexus 4. Der Akku ist hingegen bei beiden Geräten gleich groß. Aus praktischer Sicht ist das L9 deshalb die bessere Wahl.

Abbildung 3: Themes verhelfen dem Optimus L9 zu mehr Eleganz oder mehr Verspieltheit.
Abbildung 4: Durch die Energieverwaltung lässt sich die Akkulaufzeit noch zusätzlich verlängern.

Einen großen Nachteil möchten wir an dieser Stelle aber auch erwähnen. Das Optimus L9 ist unglaublich leicht. Ohne Akku hat man das Gefühl, es fehlt etwas und selbst mit eingelegtem Akku bleibt das 4,7-Zoll-Gerät ein Fliegengewicht. Die Rückabdeckung wirkt dabei alles andere als hochwertig, was dem ganzen Smartphone einen haptischen Dämpfer verpasst. Die Rückabdeckung lässt sich auch nicht so einfach austauschen, da darin die NFC-Antenne verbaut ist.

Ein weiteres Problem stellten wir mit dem Home-Button fest. Dieser Hardware-Button ragt leicht über die Oberfläche hinaus (die Buttons für Zurück und das Kontextmenü sind via Sensor realisiert) und macht ebenfalls einen nicht allzu wertigen Eindruck. Wer schon einmal ein Nexus 4 oder das Optimus 4X in der Hand hatte weiß, dass LG das auch deutlich besser kann. In der Hand wirkt das L9 billig, auch wenn es recht gut aussieht.


Android User Shop

Einzelne Ausgabe
 
Express-Kauf als PDF
Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Aktuelle Ausgabe

Neueste Artikel

Cal: Any.do Kalender: Schicker Kalender mit Facebook-Anbindung

Gehören Sie zu den 80 Prozent Android-Nutzern, die einfach den vorinstallierten Kalender nutzen oder sind Sie auf der Suche nach einer besseren, vielleicht einfach nur schöneren App? Falls letzteres auf Sie zutrifft, dann sollten Sie sich mal Cal Any.do Kalender anschauen. Dieser Kalender macht sogar Spaß!

Mit F-Secure Freedome VPN sicher per VPN im Internet unterwegs

Mangels ausreichender Datenflatrate benutzen viele Anwender auch im Inland freie WiFi-Hotspots in Cafes, öffentlichen Gebäuden oder vom Nachbarn. Im Ausland ist man durch die mageren Roaming-Pakete fast immer ans WLAN im Hotel gebunden. Doch kann man diesen Netzen vertrauen? Eine Anbindung ein virtuelles privates Netzwerk (VPN) sorgt für mehr Sicherheit. Wir haben die App von F-Secure getestet.

KDE Connect: Anrufe und Benachrichtigungen vom Android-Handy unter KDE nutzen

Für Windows bieten die meisten Hersteller passende Tools an, um relativ unkompliziert mit wenigen Mausklicks auf die wichtigsten Daten zuzugreifen. Doch mit freier Software ist die Sache oft nicht so einfach. Wir stellen Ihnen die App KDE Connect vor, die Android-Benachrichtigungen und mehr auf den KDE-Desktop bringt.