Das ist neu bei Android 4.2

Neue Jelly Beans

29.11.2012

Hurrikan Sandy hatte zwar Googles aufwändig geplante Präsentation in New York weggeblasen, doch der Sturm hinderte Google nicht daran seine neue Android-Version im Netz zu zeigen. Android 4.2 ist weiterhin Jelly Bean, ein großes Update bleibt also aus, doch Gogole zeigt interessante Neuerungen.

Viele Android-User – und auch wir – hatten im Vorfeld über Android 4.2 orakelt, dass es sich bei dieser Version um Googles nächstes "großes" Update (namentlich Key Lime Pie) handeln müsse. Doch wir irrten, die nun vorgestellte Version [1] nennt sich weiterhin Jelly Bean. Google zeigt uns daher ein aufpoliertes Android 4.1, das einige interessante neue Features hinzugelernt, aber auch Verbesserungen verpasst bekommen hat.

Kugelpanoramen

Bei Android "Ice Cream Sandwich" 4.0 hatte Google erstmals einen in die Kamera-App integrierten Panorama-Modus gezeigt. Er setzt die während eines Schwenks aufgenommenen Bilder zu einem großen Panorama-Bild zusammen. Neu bei 4.2 ist nun eine "Photo Sphere" genannte Photo-App, die den Betrachter des fertigen Bildes in das Zentrum der Aufnahme stellt und ihm einen nahtlosen Rundumblick ermöglicht.

Abbildung 1: Nehmen Sie mit dem neuen Panorama-Modus komplette Kugelpanoramen auf.

Wie Sie es vielleicht schon aus Google Maps kennen, können Sie sich innerhalb der Aufnahme [2] beliebig drehen und die virtuellen Augen zum Himmel oder gen Boden richten. Sie sehen das Szenario fast genauso wie der Ersteller der Aufnahme. Ganz uneigennützig packt Google die neue Photo-App nicht mit auf die 4.2-Androiden. Die Aufnahmen lassen sich direkt zu Google Maps hochladen und ergänzen so über die Android-Community das Angebot an Kugel-Panoramen.

Abbildung 2: Die wichtigsten Einstellungen der Kamera-App liegen nun immer unter Ihrem Daumen.

Neu in der Kamera-App ist auch ein Daumenmenü, über das Sie wichtige Einstellungen wie Blitz An/Aus, Belichtungsautomatik oder Bildeffekte bequem erreichen, ohne sich durch das Menü am Bildschirmrand hangeln zu müssen. Foto-Freunde beeindruckender Landschaftsaufnahmen werden sich zudem über den integrierten HDR-Modus freuen, der Aufnahmen einer Belichtungsreihe zu einem hoch-dynamischen Bild kombiniert.

Keyboard mit Gestenerkennung

Dass man am virtuellen Keyboard von Android-Smartphones oder -Tablets viel optimieren kann, zeigen die zahlreichen Ersatz-Klaviaturen im Android Play Store. Ob Switftkey, Swype oder das Hacker's Keyboard, jede Tastatur-App hat ihre eigenen Stärken. Der aktuelle Trend geht derzeit dahin, dass man nicht tippt sondern Wörter wischt. Swype hatte diese Art der Eingabe als erster vorgestellt, demnächst wird sie auch bei SwitftKey zu haben sein.

Abbildung 3: Das neue Keyboard bietet Ihnen einen Wisch-Modus ähnlich wie Swype.

Das neue 4.2er Keyboard wird nun optional ebenfalls Wisch-Gesten erkennen. Ohne Absetzen fahren Sie über die Buchstaben des gewünschten Wortes, Android ergänzt die erkannten Buchstaben dann automatisch zu einem vollständigen Wort. Leerzeichen werden automatisch nach Abheben des Fingers in den Text eingefügt. Google gibt auch an die Wörterbücher zur Korrektur von Tippfehlern und Erkennung von Spracheingaben verbessert zu haben.


Android User Shop

Einzelne Ausgabe
 
 
Express-Kauf als PDF
Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Ähnliche Artikel

  • Das sind die wichtigsten Neuerungen in Android 4.2

    Hurrikan Sandy hat zwar Googles aufwändig geplante Präsentation weggeblasen, doch Google lies es sich nicht nehmen heute seine neue Android-Version zu präsentieren. Android 4.2 ist weiterhin Jelly Bean - auf Key Lime Pie müssen wir also noch ein bisschen warten - bringt aber diverse Neuerungen mit. Und auch das Android-Umfeld wächst endlich international, in Deutschland wird man in Zukunft Filme kaufen und auch Google Music nutzen können.

  • Google aktualisiert sein SDK für Jelly Bean

    App-Entwickler können ab heute durchstarten: Google hat sein Entwickler-Toolkit in einer neuen Version veröffentlicht, die es den Programmieren erlaubt Anwendungen für Android Jelly Bean und das Galaxy Nexus 7 Tablet zu optimieren. Dadurch können Entwickler sicher gehen, dass ihre Apps und Spiele zum Start des neuen Systems auch einwandfrei unter Jelly Bean funktionieren.

  • Gerücht: Jelly Bean wird Android 4.1 und das Google-Tablet heißt Nexus 7

    Gerüchte zum angeblichen Google-Tablet gibt es ja schon seit einiger Zeit, jetzt soll ein Benchmark-Ergebnis zahlreiche Details zum Nexus-Tablet von Google verraten haben. Der Hersteller ist wie vermutet Asus und das Gerät besitzt eine Quad-Core-CPU.

  • Jelly Bean bei 33 Prozent Anteil

    Zu Monatsbeginn war es für Google erneut an der Zeit, die Anteile der verschiedenen Android-Versionen auf allen Tablets und Smartphones zu ermitteln. Android 4.1/2 Jelly Bean ist weiter rasant auf dem Vormarsch, Spitzenreiter 2.3 Gingerbread wird bald auf die Plätze verwiesen. 

  • Jelly Bean hängt Gingerbread ab

    Android 2.3.x Gingerbread hat sich bis vor kurzem hartnäckig auf Platz eins der am weitesten verbreiteten Android-Version gehalten. Damit ist nun Schluss, denn Jelly Bean ist laut Google bereits auf 40 Prozent aller Smartphones installiert.

comments powered by Disqus

Aktuelle Ausgabe

Neueste Artikel

Google Umfrage-App - mit deiner Meinung neue Apps kaufen

Online-Umfragen gibt es massenhaft. Nur meistens kommt nichts Konkretes dabei heraus. Mit Google Opinion Rewards alias Google Umfrage-App ist das anders! Hier bekommst du dank deiner Meinung Guthaben im Google Play Store gutgeschrieben. Android User zeigt, wie das funktioniert.

EatSmarter - Smarte Rezepte für jeden Geschmack

21.08.2014

Gesund Leben, gesund kochen - einige schaffen es, andere versuchen es zumindest. Kochbuch? Da schmeckt einem dann doch die Hälfte nicht! Internet? Ist ja kostenlos, aber woher gute und gesunde Rezepte bekommen? EatSmarter bietet hier seit Jahren einen Berg an Rezepten und hat die Website auch mobil als App herausgegeben. Die Rezepte sind smart, aber wie smart ist die App selbst?

CookEgg - Eier kochen für Perfektionisten

Sonntagmorgen, der Duft frischer Brötchen liegt in der Luft. Der Kaffee läuft durch die Maschine und Wurst und Käse stehen bereit. Nun fehlt eigentlich nur noch das Sonntags-Ei, oder zwei -- und die App CookEgg.

Sonderausgabe