Samsung Galaxy S II mit eigenem Kernel

Mein SGS2

03.09.2012

Der Kernel ist das Herzstück jedes Android-Systems und bietet die maximale Kontrolle über das Gerät. Dieser Artikel zeigt Ihnen, wie Sie ihr Samsung Galaxy S II mit einem alternativen Kernel aus- und aufrüsten.

Eine schnelle und einfache Variante, noch etwas mehr aus seinem Galaxy S2 heraus zu holen besteht darin, das Handy mit einem eigenen Kernel zu flashen. Hierbei wird ein neuer Linux-Kernel auf das Gerät geschrieben. Dieser "Custom Kernel" basiert auf dem offiziellen Source Code von Samsung, bietet aber im Vergleich zum Samsung-Kernel deutlich mehr Einstellungsmöglichkeiten. Der Artikel beschreibt im Folgenden, wie Sie den Thoravukk-Kernel installieren. Es gibt aber auch zahlreiche weitere alternative Kernel für das SGS2. Bevor wir zum eigentlichen How-To kommen, hier zunächst eine Übersicht über die zentralen Vor- und Nachteile eines Custom Kernels.

WARNUNG!

Auch wenn die meisten Custom Kernels für das Galaxy S II auf den Software-Quellen von Samsung basieren, verlieren Sie mit der Installation eines alternativen Kernels die Garantie von Samsung. Wagen Sie sich deshalb nur dann an die Installation, wenn Sie genau wissen, was Sie tun. An dieser Stelle sollten wir auch noch erwähnen, dass man mit dem Flashen eines Custom Kernels automatisch Root-Zugriff auf das Gerät erhält. Dies ist bei den meisten Custom Kerneln implementiert und in der Szene selbstverständlich. Die Kernel-App braucht Root Zugriff, um im Verzeichnis /sys Dateien so zu ändern, dass diese Ihren gewünschten Einstellungen entsprechen.

An der CPU drehen

Fangen wir mit dem Über- und Untertakten an. Als Übertakten wird das Betreiben von Prozessoren oder anderer Hardware-Komponenten mit einer Taktfrequenz oberhalb der normalen Hersteller-Spezifikation bezeichnet. Das Ziel besteht dabei darin, eine höhere Rechenleistung zu erzielen. Das Gegenteil hierzu ist das Untertakten: es dient als Energiesparmaßnahme oder dazu, eine längere CPU-Lebensdauer zu erzielen. Die modifizierten Kernel des Samsung Galaxy S II lassen sich bis maximal 1600 MHz takten. (Die Standard-Taktrate des Samsung Galaxy S II beträgt 1,2 GHz.)

Je nach Kernel stehen mehr oder weniger Frequenzen zur Auswahl. Es gibt auch die Option, eine der beiden CPUs dauerhaft zu deaktivieren. Damit lässt sich auch etwas Strom sparen. Natürlich kann man auch die GPU (den Grafikprozessor) über- bzw. untertakten. Auch hierfür bieten die meisten Kernel-Apps die richtige Einstellung, für jeden User ganz individuell.

Abbildung 1: Mit einem Custom Kernel bestimmen Sie selbst, wann die CPU wie schnell arbeiten darf.

Auch die Option den I/O-Scheduler zu wechseln gibt es. Der I/O-Scheduler verwaltet die Input / Output Zugriffe der Anwendungen und dient zur Organisation der Reihenfolge von Zugriffen. Je nach Scheduler versucht das System einen höheren Datendurchsatz oder niedrigere Zugriffszeiten zu erreichen bzw. sorgt für ein ausgewogenes Verhältnis App-Zugriffen auf den Flash-Speicher. Fortgeschrittene Nutzer können zudem an der Ladespannung drehen, um den Akku durch eine höhere Spannung zum Beispiel im Auto schneller zu Laden.

Abbildung 2: Das richtige Übertakten und Untertakten ist eine Kunst für sich.

Display einstellen

Sie haben eine Schutzfolie auf dem Display und finden, dass der Touchscreen schlecht reagiert, der Browser stockend scrollt? Auch hierfür halten die meisten Custom Kernel eine Lösung bereit. Stellen Sie einfach mit der zugehörigen Kernel-App die Sensitivität des Touchscreens ein. Auch Änderungen der Blau/Rot-Sättigung sowie der Helligkeit inklusive Gammakorrektur sind möglich. Die Fehlkonfiguration der Farben und der Gamma-Werte ist in den meisten Custom Kerneln so angepasst, dass die Farben intensiver wirken und der bei praktisch allen Geräten vorhandene leichte Gelbstich wegfällt.

Abbildung 3: Auch die Einstellungen des OLED-Displays lassen sich bequem per Android-App ändern.

Android User Shop

Einzelne Ausgabe
 
 
Express-Kauf als PDF
Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Ähnliche Artikel

  • Root und Custom-ROMs für das Samsung Galaxy SIII

    Der Kernel ist das Zentrum eines jedes Android-Systems, er kontrolliert das Gerät. Dieser Artikel zeigt Ihnen, wie Sie Ihr Samsung Galaxy SIII mit einem alternativen Kernel aus- und aufrüsten.

  • Root-Anleitung: Samsung Galaxy S2 und S3

    Das Rooten eines Smartphones gehört für viele Android-Nutzer einfach dazu. Wie Sie das Galaxy S2 und das Galaxy S3 von seinen Banden befreien und es im Notfall wieder mit der Original-Firmware ausstatten, erklärt unser Artikel.

  • Root-Anleitung: Samsung Galaxy S2 und S3

    Das Rooten eines Smartphones gehört für viele Android-Nutzer einfach dazu. Wie Sie das Galaxy S2 und das Galaxy S3 von seinen Banden befreien und es im Notfall wieder mit der Original-Firmware ausstatten, erklärt unser Artikel.

  • Root-Anleitung für die Samsung-Smartphones Galaxy S3, S4 und Note 3

    Das Rooten eines Smartphones gehört für viele Android-Nutzer einfach dazu. Wie Sie das Galaxy S3, Galaxy S4 und Note 3 von seinen künstlichen Banden befreien und es im Notfall wieder mit der Original-Firmware ausstatten, erklärt Ihnen unser Artikel.

  • CyanogenMod 10 auf dem Samsung Galaxy S

    Auch wenn das Samsung Galaxy S schon mehr als zwei Jahre auf dem Buckel hat, den Zugriffsstatistiken auf android-user.de nach ist das Handy nach wie vor sehr beliebt. Zeit sich dem Handy zu widmen! Mit CyanogenMod 10 locken Sie deutlich mehr Power aus dem alten Knochen.

comments powered by Disqus

Aktuelle Ausgabe

Neueste Artikel

Mit der FSK-App den Überblick über Filmfreigaben behalten

25.07.2014

Wir alle kennen diese farbigen Bildchen mit Zahlen von DVDs und Computerspielen. In Deutschland werden Filme und Spiele von der freiwilligen Selbstkontrolle (der Filmwirtschaft) auf ihre Eignung für bestimmte Altersgruppen geprüft und bewertet. Aber wie geht das überhaupt und warum wird etwas bewertet? Die App FSK Jugendschutz Filme Trailer erklärt dies und noch viel mehr.

Lego Mini Figures - Wenig Teile, große Wirkung

22.07.2014

Ferienzeit ist Reisezeit. Die Koffer werden gepackt und alle freuen sich auf den wohlverdienten Urlaub. Wer nun mit Kindern verreist, steht oftmals vor einem Platzproblem, denn nicht immer passt das Lieblingspielzeug in ausreichender Menge in die Koffer. Gut, dass es da LEGO gibt, aus dem man viele tolle und spannende Spielzeuge basteln kann. Allerdings kommt man auch damit an seine Grenzen. Was man aus wenigen LEGO-Bausteinen alles zaubern kann, will uns die App LEGO Mini Figures zeigen.

Kapus Wald - ein tierisches Kinderspiel

21.07.2014

Die App Kapus Wald der Firma Kaputoys begeistert Kinder im Alter zwischen 3 und 5 Jahren (und ihre Eltern). Hier begegnen sie in einem fiktiven Wald verschiedenen, freundlich dreinblickenden Tieren und können sich mit den Tieren anfreunden.

Sonderausgabe