Im Test: Huawei Ascend Y200

Androide im Angebot

23.07.2012

Ein Smartphone für knapp unter 100 Euro ohne Mobilfunk-Vertrag beim Discounter – wer wird da nicht schwach. Auf den folgenden zwei Seiten haben wir dem Huawei Ascend Y200, das bereits seit Ende April bei Aldi und Fonic in den Regalen steht, auf den Zahn gefühlt.

Plusminus

+ Schneller Bootvorgang

+ Günstiger Preis

+ Geringer Stromverbrauch

- Billiger Akkudeckel

- Nur 256 MByte RAM

Vor einem Jahre stellte ein mit einem 800 MHz-Prozessor und Android 2.3 Gingerbread ausgestattetes Android-Smartphone noch Mittelklasse dar. Diese Technik bekommt man inzwischen schon für 99 Euro in Form des Huawei Ascend Y200. Macht Sparen in diesem Fall Sinn, oder sollte man lieber tiefer in die Geldbörse greifen?

Erster Auftritt

Am Beginn eines Smartphone-Test steht ein Blick auf das Gehäuse. Das Huawei Y200 zeigt sich hier durchaus gefällig – das 3,5 Zoll-Display ist in einen vornehm metallisch glänzenden Rahmen eingebettet, durch die geriffelte Rückabdeckung liegt das Smartphone rutschsicher in der Hand. Ein zweiter Blick offenbart jedoch, dass sich auf der Displayoberfläche schnell lästige Flecken zeigen. Auch sollte man darauf achten, die Rückabdeckung nicht allzu oft abzunehmen. Das blisterartige Bauteil macht keinen sehr wertigen Eindruck.

Kleines Telefon, kleiner Speicher

Das Huawei Ascend Y200 reiht sich mit 11,7mm Dicke nicht unter den dünnsten Smartphones auf dem Markt ein, ist jedoch aufgrund seines 3,5 Zoll-Formats und 125 Gramm Gewicht ein unauffälliger und angenehmer Begleiter für unterwegs. Am Gehäuse befinden sich 3,5mm Stecker für die Kopfhörer, ein miniUSB-Anschluss für Datenübertragung und Ladegerät und eine Schnappschuss-taugliche 3,2 Megapixel-Kamera, die allerdings gänzlich ohne LED-Blitz auskommen muss. Lautsprecherwippe und Power-Button sind klein ausgefallen, reagieren aber zuverlässig auf jede Eingabe.

Abbildung 1: Beim Y200 lassen sich auf dem Lockscreen bestimmte Funktionen direkt anwählen.

Um ein Smartphone für 99 Euro anbieten zu können, musste Huawei an einigen Stellen sparen. Am auffälligsten wird dies bei einem Blick auf den eingebauten Speicher. Das Ascend Y200 verfügt über lediglich 256 MByte RAM und 512 MByte internen Speicher. Zwar kann man letzteren durch die Verwendung von microSD-Karten um bis zu 32 MByte erweitern, der Arbeitsspeicher sorgt jedoch bei aufwändigeren Anwendungen und auch im Alltagseinsatz in Kombination mit dem Qualcomm MSM7225A Single Core-Prozessor mitunter zu etwas schleppenden Abläufen.

Abbildung 2: Über zwei Ordner kann man direkt auf alle Google-Anwendungen oder auf die Toolbox zugreifen.

Surft man gerne im Internet, so bietet das Y200 für knapp 100 Euro allerhand an: Dank HSDPA ist man mit bis zu 7,2 Mbit/s und UMTS im Netz unterwegs, ein WLAN-Modem (Wi-Fi 802.11 b/g/n) ist ebenfalls verbaut. Der Stock-Browser erledigte die Datendarstellung zügig und zu unserer vollsten Zufriedenheit. Daneben verfügt das Ascend Y200 über Bluetooth 2.1 und einen GPS-Sensor.

In Sachen Laufzeit kann das Ascend Y200 durchaus überzeugen – zwar war in unserem Testgerät nicht der vom Hersteller für Europa angekündigte 1400 mAh-Akku verbaut, ein 1250 mAh-Batteriepack versorgte die Hardware des Geräts jedoch ebenfalls ausreichend lange mit Strom. Das kapazitive IPS-Display stellte trotz seiner eher mageren Auflösung von 320x480 Pixel Grafiken und Bilder farbintensiv dar, zeigt aber bei längeren YouTube- oder Videositzungen Schwächen.


Android User Shop

Einzelne Ausgabe
 
 
Express-Kauf als PDF
Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Aktuelle Ausgabe

Neueste Artikel

Lego Mini Figures - Wenig Teile, große Wirkung

22.07.2014

Ferienzeit ist Reisezeit. Die Koffer werden gepackt und alle freuen sich auf den wohlverdienten Urlaub. Wer nun mit Kindern verreist, steht oftmals vor einem Platzproblem, denn nicht immer passt das Lieblingspielzeug in ausreichender Menge in die Koffer. Gut, dass es da LEGO gibt, aus dem man viele tolle und spannende Spielzeuge basteln kann. Allerdings kommt man auch damit an seine Grenzen. Was man aus wenigen LEGO-Bausteinen alles zaubern kann, will uns die App LEGO Mini Figures zeigen.

Kapus Wald - ein tierisches Kinderspiel

21.07.2014

Die App Kapus Wald der Firma Kaputoys begeistert Kinder im Alter zwischen 3 und 5 Jahren (und ihre Eltern). Hier begegnen sie in einem fiktiven Wald verschiedenen, freundlich dreinblickenden Tieren und können sich mit den Tieren anfreunden.

Volle Flexibilität bei PDF-Dateien mit dem ezPDF Reader

21.07.2014

Papier? Ausdrucke? Heutzutage oft überflüssig! Besonders wenn man ein Tablet hat, das genug Platz zum lesen von Dokumenten bietet. Doch was tun, wenn man die Unterlagen nicht nur lesen, sondern auch bearbeiten möchte? Der ezPDF Reader bietet hier viele Funktionen, die das gute alte Papier auch zur Verfügung stellt, und noch einige mehr.

Sonderausgabe