Neuer Opera-Browser für Android mit WebKit-Engine, aber immer noch ohne Opera-Link

21.05.2013 17:31

Opera stand bisher für einen sehr schnellen Browser, der seinen eigenen Weg geht. Anstatt auf Gecko (Firefox) oder auf WebKit (Chrome, Safari, Midori) baute man in Norwegen auf eine eigene Rendering-Engine. Mit seinen aktuellen Browsern setzt Opera nun aber auch auf WebKit und überarbeitet im selben Zug auch gleich die Oberfläche des Android-Browsers.

Der Opera-Browser zeichnete sich bisher durch seine eigenständige HTML-Rendering-Engine Presto aus. Diese ermöglichte es dem Browser Webseiten extrem schnell für die Anzeige aufzubereiten, ein Grund warum der Brower viele Fans gewinnen konnte, obwohl hinter im kein großer Konzern steht.

Mit erscheinen der nun neuen Opera-Versionen steigt der norwegische Browser-Hersteller jetzt aber auch auf die freie Rendering-Engine WebKit um. Damit zieht Opera auf die selbe technische Basis wie etwa Chrome oder Safari um.

 

Opera mit WebKit-Engine

Wie gewohnt arbeitet auch die neue Version des Opera-Browser sehr flott, im subjektiven Vergleich zu Chrome oder dem Standard-Browser auf einem Galaxy Nexus aber auch nicht deutlich schneller als die Konkurrenz. Nachteilig zeigt sich die etwas langsamere Ladezeit des Browser beim ersten Start. Gerade auf älteren Androiden nimmt sich der Browser bei diesem eine längere Atempause.

Wie gewohnt stellt Opera Webseiten ohne Probleme dar.
Tabs dürfen natürlich bei keinem modernen Browser fehlen.

Im Alltag zeigt Opera dann wenig Schwächen. Webseiten werden schnell geladen und auch das Scrollen geht flüssig. Praktisch ist der Shortcut-Button beim Scrollen durch längere Webseiten, das sonst nervig werden kann. Er erscheint sobald sie eine Webseite nach unten oder oben "werfen", ein Klick auf den Pfeil am Rand springt dann zum oberen oder unteren Ende der Seite.

Wischt man schnell nach unten, springt man per Shortcut schnell ans Ende einer Seite.

Schaut man in die Bewertungen des überarbeiteten Opera-Browsers, so sind die Meinungen durchmischt. Gelobt wird die Performance, bemängelt wird das Fehlen von Funktionen, die noch in der öffentlichen Beta-Version vorhanden waren. So fehlt etwa ein Button zum händischen Beenden des Browser. Dieser ist jedoch nach wie vor vorhanden, Sie erreichen Ihn über einen längeren Klick auf den Zurück-Button Ihres Androiden.

Klickt man lange auf Zurück, kann man den Browser komplett beenden.

Kein Opera Link im Android-Opera

Mit Link bietet Opera einen Serverdienst an, über den Sie Einstellungen und Bookmarks zwischen Ihren Browser-Installation synchronisieren können. Dem Android-Opera fehlt diese Funktion jedoch nach wie vor. Einzig in den Einstellungen findet sich ein Verweis zu Opera Link, der aber nur das Web-Frontend des Dienstes in einem neuen Browser-Tab öffnet. Eine richtige Synchronisierung Ihrer bevorzugten Webseiten findet auch bei der neuen Version nicht statt.

Opera Link findet nur als Webseite im Browser statt.

Offroad-Modus für Datensparer

Nach wie vor äußerst praktisch für Vielsurfer mit kleinen Datenflatrate ist der Offroad-Modus. Ist dieser aktiviert leitet der Browser Seitenaufrufe über einen Zwischenserver, der Bilder und Texte vor dem Abruf komprimiert. So müssen deutlich weniger Daten -- zum Teil liegt die Ersparnis bei über 90 Prozent übertragen werden. Als Nebeneffekt werden Webseiten auch bei schlechter Netzabdeckung flott geladen.

Im Offroad-Modus komprimiert ein Opera-Proxy die zu übertragenden Daten.

Android User Shop

Einzelne Ausgabe
 
 
 

Ähnliche Artikel

  • Update für Opera Mini-Browser

    Besitzer von Android-Smartphones haben den großen Vorteil, auch bei der Auswahl ihres Browsers freie Hand zu haben. Die norwegischen Entwickler von Opera haben ihrem Android-Browser nun erneut ein Update verpasst.

  • Opera: Browser für Tablets optimiert

    Der Softwarehersteller Opera hat die Mobilversion seines gleichnamigen Webbrowsers für Android-Tablets optimiert. Das vorhandene Interface wurde dabei vollständig an die Bedürfnisse von Tablet-Nutzern angepasst.

  • Opera bringt Browser mit Webkit-Engine

    Inzwischen gibt es für Smartphones eine ähnlich große Browser-Auswahl wie auf dem Desktop. Opera setzt noch eins drauf und präsentiert einen Browser, der auf Basis der Webkit-Engine läuft.

  • Opera Mini 7.0-Browser für Android

    Viele Android-Besitzer sind von den Standard-Browsern auf ihren Androiden nicht gerade begeistert. Nun haben die norwegischen Entwickler von Opera eine neue und noch nutzerfreundlichere Version ihres Opera-Browsers herausgebracht.

  • Pfiffiger Browser mit Erweiterungen und Bookmark-Sync

    Ein moderner Browser muss schnell arbeiten, er braucht Tabs, Erweiterungen, eine moderne Oberfläche und Bookmark-Sync. Das alles bringt der Next Browser mit. Ist er dadurch eine Alternative zu Chrome und Co?

comments powered by Disqus

Aktuelle Ausgabe

Neueste Artikel

Die fünf coolsten Icon Themes für Android

In puncto Icon-Design gibt es bei Apple meistens nichts auszusetzen. So verwundert es denn auch nicht, dass iOS-Icons zu den meistgefragten unter Android gehören. Es gibt aber auch sehr viele von iOS lediglich inspirierte oder davon komplett unabhängige Symbolsammlungen für Android. Wir stellen die fünf coolsten vor.

Die besten Selfie-Apps für Android: Teil 3 - Wondershare PowerSelfie

Der Selfie-Wahn nimmt kein Ende. Du findest fast jeden Tag eine neue Kamera-App im Play Store, die angeblich die beste Selfie-App ist. Android User hat diverse Apps getestet, hier unser Eindruck der Wondershare PowerSelfie Kamera, die Sarah für euch genauer unter die Lupe genommen hat.

Spotgun macht aus langweiliger TV-Werbung ein spannendes Game

17.09.2014
App | Quiz | Spiele | TV

Während eines Blockbusters drei oder mehrmals durch Werbung unterbrochen zu werden, ist ätzend. Das haben sich auch drei schlaue Köpfe aus dem Raum Stuttgart gesagt, und die App Spotgun entwickelt. Damit lässt sich die Werbung zwar nicht verhindern, aber wenigstens sinnvoll überbrücken. 

Sonderausgabe