Im Test: Norton Antivirus mit Browser-Schutz und Risiko-Analyse

28.06.2013 18:15

Norton hat seiner Android-App "Norton Antivirus & Sicherheit" ein Update verpasst. Neuerdings schützt die App den Nutzer beim Browsen mit Chrome und dem Standard-Browser von Android. Zudem weist die neue Version auf potentielle Gefahren von Apps hin.

Den Namen Norton bringen wohl die meisten Windows-Nutzer mit dem legendären Dateimanager "Norton Commander" oder der Disk-Image-Anwendung Norton Ghost in Verbindung. Die Firma gehört aber unlängst zu Symantec und hat sich auf Sicherheitslösungen für diverse Betriebssysteme spezialisiert. Bei Google Play ist Norton gleich mit einem Dutzend App vertreten, von denen wir für diesen Artikel die App "Norton Antivirus & Sicherheit" getestet haben, die allgemein als Norton Mobile Security bekannt ist.

Wie die meisten Antiviren-Apps für Android zeigt auch Norton Mobile Security nach dem Start großflächige Icons zu den einzelnen Menüpunkten an. Laden Sie sich die gratis Lite-Version aus dem Google Play Store herunter, dann sind lediglich die Schaltflächen für Antimalware und Andere Norton-Apps aktiv. Wenn Sie sich auf der Norton-Webseite registrieren können Sie zudem Teile des Diebstahlschutzes in Anspruch nehmen. Möchten Sie die Anrufblockierung, den Webschutz oder die Backup-Funktion bzw. den kompletten Diebstahlschutz nutzen, dann müssen Sie die Vollversion kaufen, die aktuell 25,40 Euro kostet.

 

Da wir die Anti-Diebstahl-Funktion als eine der wichtigsten Komponenten einer Antimalware-Lösung halten, haben wir zunächst diese Funktion ausprobiert. Leider mit sehr wenig bzw. zweifelhaftem Erfolg. Über das Webinterface ortete Norton den Standort in der Nähe des Münchner Hauptbahnhofs und mit dem Datum vom 21. Juni. Da fragen wir uns natürlich, wie Norton an diese Daten gelangt, da wir die Software erst am 28. Juni installiert und auch den Account erst am 28. Juni angelegt hatten. Die Ortung erfolgte bei voller Internetanbindung des Handys, die Option Zugriff via WLAN&Mobilfunknetz in den Standorteinstellungen von Android war aktiviert. 

Zum gleichen Resultat kam auch die Ortung via SMS-Befehl locate PIN-Code. Tatsächlich befand sich das Gerät am 28. Juni knapp 1000 km von München entfernt. Selbst nachdem wir auf dem Handy GPS eingeschaltet hatten, konnte Norton das Gerät nicht finden. Die App liest also ziemlich sicher keine Live-Daten aus, sondern irgendwelche gespeicherten Werte, was im Falle eines Diebstahls wenig hilfreich ist.

Die Norton-App bietet keine wirkliche Hilfe, indem Sie einen Standort anzeigt, der bereits 7 Tage alt ist.

 

Schließlich versuchten wir noch remote ein Foto zu erstellen, um als letzte Hoffnung den (simulierten) Dieb zu erwischen. Bei diese Funktion verwies Norton auf Datenschutzgesetze des entsprechenden Landes und weigerte sich ein Foto zu erstellen. Die Alarm- oder Sperr-Funktion haben wir danach gar nicht mehr ausprobiert.

Dass die Foto-Funktion in Ihrem Land nicht verfügbar ist, erfahren Sie erst, wenn Sie die App schon gekauft haben.

Wenig hilfreich ist auch das Backup-Feature, das lediglich die Kontakte sichert. Da man diese auf einem Android-Handy üblicherweise eh bei Google speichert, bringt die Funktion keinen echten Mehrwert. Sinnvoll wäre hier ein erweitertes Backup mit SMS, Anrufprotokoll und anderen persönlichen Daten, die üblicherweise nicht in der Cloud gespeichert sind. 

Blockierte Seiten

Neu in der aktuellen Version 3.5.0.1023 ist der Webschutz für Chrome, Chrome Beta. Bis jetzt hatte Norton nur den Standard-Browser von Android im Programm. Die Funktion soll Sie in erster Linie vor Phishing-Seiten schützen.  Welche Inhalte genau von Norton gefiltert werden, erklärt die App allerdings nicht. Falsch erkannte Phishing-Seiten lassen sich für maximal 30 Minuten freischalten. Über diesen Kompromiss kann man geteilter Meinung sein, wir würden es bevorzugen, wenn man blockierte Seiten nicht so einfach freischalten kann.

Leider lassen sich auch keine zusätzlichen Seiten manuell hinzufügen. Hier möchte Norton wohl seine zusätzliche Kindersicherung verkaufen, die mit knapp 50 Euro aber doch arg teuer ist. Andere Anbieter lösen diese Aufgabe besser, indem man nach Kategorien filtern oder zusätzliche URLs in die Blacklist aufnehmen kann. 

Der Webschutz bietet keinerlei Einstellungsmöglichkeiten. Über die Erlaubnis für 30 Minuten kann man geteilter Meinung sein.

Greyware im Visier

Die zweite neue Funktion finden Sie unter Antimalware | Andere Risiken. Hier listet Norton Apps auf, die nicht als Malware im eigentlichen Sinne eingestuft werden, sondern durch zu viele Berechtigungen die Privatsphäre des Benutzers bedrohen. Die gefundenen Apps lassen sich direkt aus Norton aus deinstallieren oder auf eine Whitelist setzen. Seltsamerweise prüft Norton diese Apps nicht bei der Installation sondern nur in festen Zeitabständen oder beim Start der Norton-App.

Apps wie Love Wallpapers werden zu Recht als gefährliche Apps eingestuft.

 


Android User Shop

Einzelne Ausgabe
 

Ähnliche Artikel

  • Norton Antivirus & Sicherheit in Version 3.5

    Norton hat seiner Android-App "Norton Antivirus & Sicherheit" ein Update verpasst. Die App beschützt den Nutzer nun auch beim Browsen mit Chrome und weist den Nutzer auf potentielle Gefahren von Apps hin. Wir haben uns die neue Norton-App genauer angeschaut.

  • Norton Antivirus & Sicherheit in Version 3.5

    Norton hat seiner Android-App "Norton Antivirus & Sicherheit" ein Update verpasst. Die App beschützt den Nutzer nun auch beim Browsen mit Chrome und weist den Nutzer auf potentielle Gefahren von Apps hin. Wir haben uns die neue Norton-App genauer angeschaut.

  • Norton Tablet Security für Android

    Smartphones sind zur wichtigsten Kommunikationsplattform unserer Zeit geworden. E-Mails, Kontakte, Infos aus soziale Netzwerke, persönliche Bilder usw. sind leicht für Fremde einsehbar, wenn das Handy gehackt, verloren oder gestohlen wurde. Aus dieser zum Teil nicht unbegründeten Angst versuchen die bekannten Antiviren-Hersteller aus dem PC-Umfeld langsam auch unter Android Profit zu machen.

  • Im Test: Fünf Anti-Malware Programme

    Dank seiner weiten Verbreitung und dem raschen Wachstum ist Android ist die mobile Zielplattform Nummer Eins von Malware-Programmierern. In einem drei Monate langen Dauertest wollten wir wissen, wie hoch das Risiko einer Infektion tatsächlich ist und was die Anti-Malware-Apps zu bieten haben.

  • Große Übersicht: 11 Anti-Malware-Apps für Android

    Unter Windows ist ein Virenschutz praktisch unabdingbar. Doch wie sieht das bei Android aus? Wir stellen die elf populärsten Lösungen aus Google Play vor.

comments powered by Disqus

Aktuelle Ausgabe

Neueste Artikel

Google Kamera: Neue Kamera-App von Google für alle Android-Geräte ab Version 4.4

Google hat gestern eine neue App in den Play Store eingestellt. Die Google-Kamera-App ist eine Weiterentwicklung der Standard-Kamera-App von Android und ersetzt auf Nexus-Geräten automatisch die bisherige Kamera. Die App lässt sich aber auch auf jedem beliebigen Android-Gerät mit Android 4.4 installieren.

Cal: Any.do Kalender: Schicker Kalender mit Facebook-Anbindung

Gehören Sie zu den 80 Prozent Android-Nutzern, die einfach den vorinstallierten Kalender nutzen oder sind Sie auf der Suche nach einer besseren, vielleicht einfach nur schöneren App? Falls letzteres auf Sie zutrifft, dann sollten Sie sich mal Cal Any.do Kalender anschauen. Dieser Kalender macht sogar Spaß!

Mit F-Secure Freedome VPN sicher per VPN im Internet unterwegs

Mangels ausreichender Datenflatrate benutzen viele Anwender auch im Inland freie WiFi-Hotspots in Cafes, öffentlichen Gebäuden oder vom Nachbarn. Im Ausland ist man durch die mageren Roaming-Pakete fast immer ans WLAN im Hotel gebunden. Doch kann man diesen Netzen vertrauen? Eine Anbindung ein virtuelles privates Netzwerk (VPN) sorgt für mehr Sicherheit. Wir haben die App von F-Secure getestet.