Microsoft schließt Android-Patentdeal mit Compal ab

26.10.2011 09:35

Obwohl Microsoft-Chef Steve Ballmer erst kürzlich vermelden ließ, dass ihn der Erfolg des kleinen Roboters nicht besonders begeistern würde, verdient der Konzern an Android doch ganz ordentlich mit. Das jüngste Bezahl-Opfer heißt Compal.

Die Firma aus Redmond hat nun mit mehr als der Hälfte der Hersteller von Android- und Chrome-Geräten Lizenzvereinbarungen abgeschlossen. Dadurch und allgemein über Patente sind in den letzten zehn Jahren sind etwa 4,5 Milliarden Dollar für Patente an Microsoft geflossen, wie giga.de berichtet. Diese Patente bezogen sich zum Großteil auf Nutzungsrechte für Software-Elemente. Jüngster Spross in der Reihe der Microsoft-Android-Lizenzkunden ist der taiwanische Auftragsfertiger Compal Electronics.Microsoft listet die Firmen detailliert im Entwicklerblog.

Mit den grün markierten Firmen hat Microsoft ein Android-Patentabkommen geschlossen. Rote Pfeile deuten auf Streitigkeiten hin. Grafik: Microsoft

Rechnet man diese beeindruckenden Beträge auf die verkauften Geräte herunter, so gehen für jedes verkaufte Tablet und Smartphone bis zu fünf Dollar pro Gerät an die Windows-Firma. Die Gerätehersteller wollen auf diesem Wege auch Pantentstreitigkeiten vermeiden - am Beispiel Samsung vs. Apple kann man deutlich sehen, wie teuer solche Auseinandersetzungen werden können.


Android User Shop

Einzelne Ausgabe
 
 
 

Ähnliche Artikel

  • LG und Microsoft vereinbaren Patent-Deal

    Mit LG hat ein weiterer Hersteller von Android-Geräten einen Vetrag mit Microsoft unterzeichnet, wie die Firma gestern bekannt gab.

  • Microsoft zieht nach Motorola auch Google vor Gericht

    Bis jetzt war Google in den Patentrechts-Verhandlungen fein raus, wurden doch meistens nur die Gerätehersteller in Gerichtsverfahren zur Verantwortung gezogen. Im Fall Microsoft gegen Motorola könnte nun jedoch auch Google in die Bredouille kommen.

  • Nokia geht in die Patent-Offensive

    Nokia muss zwar im Moment herbe Verluste bei den Umsätzen mit mobilen Endgeräten verkraften, verfügt jedoch über eines der größten Patent-Portfolios der gesamten Branche. Um die in diesem Bereich generierten Erträge zu steigern, strengt das Unternehmen nun Gerichtsverfahren gegen RIM, HTC und ViewSonic an.

  • Google verletzt keine Oracle-Patente

    Google hat bei der Entwicklung von Android keine Oracle-Patente verletzt. Zu diesem Schluß kam die Jury im Gerichtsstreit zwischen den beiden Unternehmen um angeblich illegal verwendeten Code.

  • Microsoft bringt Kinectimals für Android

    Microsoft wagt sich erneut in die Höhle des Löwen: Nach der in der letzten Woche präsentierten XBox Live-App für Android bringt Redmond mit Kinectimals ein nettes Tierspiel auf Google Play - einige XBox 360-Besitzer werden es bereits kennen.

comments powered by Disqus

Aktuelle Ausgabe

Neueste Artikel

Mit Floatify alle Benachrichtigungen im Blick

28.07.2014

Siehst Du gerne mit dem ersten Blick auf Dein Handy, wer dich angemailt hat ? Oder wer versucht hat Dich anzurufen ? Dann probiere es mal mit Floatify.

Mit der FSK-App den Überblick über Filmfreigaben behalten

25.07.2014

Wir alle kennen diese farbigen Bildchen mit Zahlen von DVDs und Computerspielen. In Deutschland werden Filme und Spiele von der freiwilligen Selbstkontrolle (der Filmwirtschaft) auf ihre Eignung für bestimmte Altersgruppen geprüft und bewertet. Aber wie geht das überhaupt und warum wird etwas bewertet? Die App FSK Jugendschutz Filme Trailer erklärt dies und noch viel mehr.

Lego Mini Figures - Wenig Teile, große Wirkung

22.07.2014

Ferienzeit ist Reisezeit. Die Koffer werden gepackt und alle freuen sich auf den wohlverdienten Urlaub. Wer nun mit Kindern verreist, steht oftmals vor einem Platzproblem, denn nicht immer passt das Lieblingspielzeug in ausreichender Menge in die Koffer. Gut, dass es da LEGO gibt, aus dem man viele tolle und spannende Spielzeuge basteln kann. Allerdings kommt man auch damit an seine Grenzen. Was man aus wenigen LEGO-Bausteinen alles zaubern kann, will uns die App LEGO Mini Figures zeigen.

Sonderausgabe