Google erhält mehr Geld aus Play-Einnahmen

01.07.2013 09:01

Offensichtlich steht eine Umstrukturierung in der Verteilung der Google Play-Erlöse kurz bevor. Google verhandelt mit Providern über einen anderen Aufteilungsschlüssel.

Zwei Vertreter des Marktforschungsinstituts Macquarie gaben an, dass Google mit Handy-Providern derzeit über eine Umstrukturierung der Google Play-Erlöse verhandelt. In Südkorea will man mit dem neuen Erlösmodell starten, weitere Länder sollen folgen. 

Derzeit gehen laut Macquarie rund 70 Prozent der Erlöse an den Entwickler, ein Viertel geht an den Provider und nur 5 Prozent landen in der Kasse von Google selbst. Nach dem neuen Modell bleiben 15 Prozent bei Google hängen, der Provider erhält demzufolge ebenfalls 15 Prozent.

Im Mai 2013 beliefen sich die Google Play-Erlöse laut Macquarie beispielsweise auf 350 Millionen US-Dollar, wovon 17,5 Millionen bei Google selbst hängen blieben. Mit dem neuen Schlüssel wären es 52,5 Millionen USD gewesen. Macquarie geht davon aus, dass Google mit dem neuen Modell die Erlöse weiter erhöhen kann, die Rede ist von rund 500 Millionen US-Dollar monatlich im Jahr 2014.  

Quelle: androidcommunity.com, businessinsider.com


Android User Shop

Einzelne Ausgabe
 
 
 

Ähnliche Artikel

  • WhatsApp: Einnahmen bei Google Play steigen schneller als im App Store

    Nach wie ist es für Entwickler in den meisten Fällen lukrativer, ihre Entwicklungsarbeit auf iOS-Anwendungen zu konzentrieren. Das Beispiel WhatsApp zeigt jedoch, dass Android-Apps bald die Nase vorne haben könnten.

  • Steiler Anstieg bei den Google Play-Erlösen

    Zwischen Januar und Oktober 2012 sind die Google Play-Erlöse um 311 Prozent nach oben gegangen. Trotzdem muss sich Mountain Views Shoppingmeile noch weit unter Apples App Store einordnen.

  • Google verdient prächtig an Android und dem Play Store

    Google verdient als Haupt-Entwickler von Android nichts am System. Theoretisch könnte jeder ein Android-Handy entwickeln, da das System an sich unter einer Open-Source-Lizenz steht. Google macht allerdings Android mit seinen Apps wie Gmail, Google Maps und natürlich dem Play Store erst richtig rund und für die breite Basis interessant. Mit den jetzt vorgelegten Zahlen ist auch klar, dass Google an der Android-Platform erstklassig verdient.

  • Das Haushaltsbuch: Einnahmen und Ausgaben im Überblick

    Verlieren Sie leicht den Überblick über Ihre Einnahmen und Ausgaben? Dann ist eine App wie "Das Haushaltsbuch" durchaus eine sinnvolle Anschaffung für Sie. Mit dieser App sehen Sie, wohin Ihr Geld verschwunden ist.

  • Android-Entwickler verdienen wenig

    Ein Thema, das Google wohl gerne aus der Welt schaffen würde: Android-Entwickler verdienen im Vergleich zu ihren iOS- und Amazon-Kollegen mit ihren Anwendungen am wenigsten. Der Grund: Apple und Amazon sind in Sachen Vermarktung Google noch weit voraus.

comments powered by Disqus

Aktuelle Ausgabe

Neueste Artikel

Eine akustische Rundreise mit audioguideMe erleben

Der dicke Baedecker ist beim Städtebesuch definitiv out, die meisten Touristen greifen zum Tablet oder Smartphone, wenn es darum geht, die schönsten Sehenswürdigkeiten zu erkunden. Doch der ständige Blick aufs Display ist auch nicht unbedingt die beste Lösung, meint audioguideMe und bietet eine tolle Alternative für die Ohren.

TickTickTickets - alle aktuellen Events in deiner Stadt auf einen Blick

Du hast Lust etwas zu unternehmen? Möchtest runter vom Sofa und raus aus deinen vier Wänden, aber du hast keine Ahnung wo was los ist? Dann lade dir die App TickTickTickets aus dem Play Store runter. Es ist eine leicht zu bedienende App, die dir viele Events in deiner Nähe oder wo immer du möchtest, anzeigt.

Twitch: Die Spiele-Streaming-App, die Amazon knapp 1 Milliarde Dollar wert ist

Wer auf seinem Handy selten spielt, hat wohl noch nie etwas von Twitch gehört. Dabei handelt es sich um eine spezielle Plattform für Gamer mit integriertem Streaming- und Chat-Support. Quasi wie Let's-play-Videos auf YouTube, nur viel cooler.

Sonderausgabe