Google ändert APIs für In-App-Käufe

11.12.2012 13:45

In-App-Purchases, oder auf Deutsch die in einer App getätigten Einkäufe, bieten immer wieder Anlass zu Irritationen. Besonders auf Entwicklerseite hoffte man auf eine problemlosere Integration der Angebote in die eigenen Anwendungen.

Wenn man bisher in einer App einen Einkauf tätigte, wurde der Vorgang als "asynchronous notification through a background Service" gehandhabt. Das bedeutet nichts anderes, als dass die App den Einkauf zwar bei Google anmeldete, Entwickler aber einen anderen Service nutzen mussten, um den Erfolg des Kaufvorgangs zu kontrollieren. Jetzt ist dieser Drittservice nicht mehr nötig. Die neuen APIs ermöglichen es Entwicklern, die Einkaufs-Bestätigung direkt über Google zu erhalten.

Google macht es Entwicklern ab jetzt deutlich einfacher - denn sämtliche Verkaufsvorgänge können ab sofort direkt via Google Play im Auge behalten werden. Auf der einen Seite hinterlegt Google sämtliche In-App-Käufe von App-Kunden auf Google Play, Entwickler können sich diese Informationen auf der anderen Seite jederzeit für künftige Entwicklungen zunutze machen.

Vereinfachte Kauf-Kontrolle für Entwickler

Eine App speichert also ab jetzt eine Liste der Dinge, die Nutzer auf ihr erworben haben, ohne sich dazu mit einem Server kurzschließen zu müssen. Damit dürften viele Apps auch in ihrer Arbeitsgeschwindigkeit einen Zahn zulegen. Um beispielsweise die Preise für In-App-Käufe zu ändern, müssen Entwickler zudem nicht mehr am Code der App selbst herumschrauben, was eine Menge Mühe spart. Solche Änderungen können künftig direkt an der Google Play Developer Console vorgenommen werden.

Alles in allem sind das Umbauten, von denen der Endkunde kaum etwas mitbekommen wird. Trotzdem sollten In-App Käufe weniger problembehaftet sein als bisher und vor allem Entwickler aufatmen, da ihnen zeitraubende Arbeit abgenommen wurde. Mehr Informationen zum Thema gibt es direkt auf der Seite der Android Developer.

Quelle: androidpolice.com


Android User Shop

Einzelne Ausgabe
 
 
 

Ähnliche Artikel

  • Cashlog hilt Entwicklern Apps zu refinanzieren

    Das Bezahlen von Inhalten über den Google Play Store ist nach wie vor hauptsächlich an eine Kreditkarte gebunden. Ohne die das mächtige Plastikkärtchen geht oft nichts, obwohl mittlerweile auch einige Netzbetreiber die Zahlung über die Handy-Rechnung anbieten. Cashlog möchte Entwicklern die Möglichkeit geben In-App Käufe zu vereinfachen und ebenfalls über die Mobilfunk-Rechnung abrechnen.

  • Dead Trigger jetzt kostenlos im Google Play Store

    Der Shooter von Madfinger Games ist gleich in zweierlei Hinsicht nichts für schwache Nerven. Erstens muss man beim Spiel reihenweise Zombies beseitigen und zweitens setzt Dead Trigger recht stark auf In-App-Käufe. Madfinger Games senkt den Kaufpreis allerdings jetzt auf Null Euro, laut dem Hersteller wurde es ihm zu bunt, sich mit kopierten Versionen auseinanderzusetzen.

  • Ab mit dir in die Luft: Airbag Frank 3D

    Wenn man das Spiel argwöhnisch benennen möchte, dann müsste man bei Airbag Frank 3D titeln "Angry Birds trifft Yetisports". Im Spiel schießen Sie Airbag Frank mit einer Steinschleuder in den Himmel. Das Ziel ist so weit und hoch wie möglich zu kommen und dabei Münzen einzusammeln. Das Spiel ist gut für die jüngere Generation geeignet, da Airbag Frank 3D bewusst auf In-App-Käufe verzichtet.

  • Cast To UPnP/DLNA macht Google Music DLNA-tauglich

    Sie lagern Ihre Musik auf Google Musik? Sie sind enttäuscht, dass sie Ihre Google-Musik nicht auf Ihrem UPnP/DLNA-fähigen Receiver oder Sonos-System abspielen können. Cast To UPnP/DLNA macht Chromecast und damit Google-Musik zu DLNA kompatibel!

  • Nexus 7: Google ändert Angaben zur Batterielaufzeit

    Für alle, die bereits ein Nexus 7 besitzen oder sich ein Neugerät kaufen wollen, dürfte diese Neuigkeit recht interessant sein: Google hat die Batterielaufzeit des Jelly Bean-Tablets quasi über Nacht um zwei Stunden erhöht.

comments powered by Disqus

Aktuelle Ausgabe

Neueste Artikel

MyRoll - die schlaue Fotogalerie bringt Ordnung in Deine Bilder

29.07.2014

Bessere Kameras in Smartphones führen zu mehr Bildern, die alle sortiert und organisiert werden möchten. Wäre es da nicht toll, eine Galerie zu haben, die eine gewisse Vorarbeit leistet und Dich bei der Organisation unterstützt?

Mit Floatify alle Benachrichtigungen im Blick

28.07.2014

Siehst Du gerne mit dem ersten Blick auf Dein Handy, wer dich angemailt hat ? Oder wer versucht hat Dich anzurufen ? Dann probiere es mal mit Floatify.

Mit der FSK-App den Überblick über Filmfreigaben behalten

25.07.2014

Wir alle kennen diese farbigen Bildchen mit Zahlen von DVDs und Computerspielen. In Deutschland werden Filme und Spiele von der freiwilligen Selbstkontrolle (der Filmwirtschaft) auf ihre Eignung für bestimmte Altersgruppen geprüft und bewertet. Aber wie geht das überhaupt und warum wird etwas bewertet? Die App FSK Jugendschutz Filme Trailer erklärt dies und noch viel mehr.

Sonderausgabe