Google Glass-App für Tesla-Elektroautos

02.07.2013 10:43

Ein App-Entwickler hat eines der bisher aufsehenerregendsten Projekte für Google Glass realisiert: GLASSTESLA. Mit der App können Tech-Enthusiasten viele Funktionen ihres Tesla-Elektroautos via Datenbrille ansteuern.

Multi-Milliardär Elon Musk hat gleich mehrere Projekte, an denen er mit Eifer arbeitet - neben dem Raumfahrt-Unternehmen SpaceX ist hier in erster Line der Sportwagen-Hersteller Tesla zu nennen.

Ein findiger Entwickler hat nun eine App entwickelt, mit der man einzelne Funktionen der Elektro-Luxusautos ansteuern kann. Die GLASSTESLA genannte App teilt dem Nutzer via Google Glass mit, wie lange der Elektro-Flitzer noch am Ladekabel hängen muss, zudem kann der Ladevorgang angehalten und gestartet werden. Doch das ist nicht alles: Es kann ebenfalls überprüft werden, ob Türen, Kofferraum oder Sonnendach geöffnet sind. Letzteres kann via App auch aus der Ferne angesteuert werden.

Hat man vergessen, wo man sein Auto abgestellt hat, teilt einem die App mit, wo es steht und wie man wieder zurückfindet, außerdem kann man es auch ferngesteuert ab- und aufsperren. Als Dreingabe kann man Hupe und Lichthupe betätigen, die Temperatur im Auto überprüfen und die Klimaanlage ansteuern.

Allein ein Blick auf die Homepage des Entwicklers beweist, dass hier keine halben Sachen ersonnen wurden. Wir sind gespannt, ob bald ähnliche Apps für andere Autohersteller auf Google Play erscheinen.

Quelle: techcrunch.com


Android User Shop

Einzelne Ausgabe
 
 
 

Ähnliche Artikel

  • Millionenmarkt für Google Glass

    Google Glass soll das Tor zu einer neuen Technik-Ära aufstoßen - und wird von entsprechend vielen Tech-Fans sehnlichst erwartet. Bis 2016 sollen rund 10 Millionen schlaue Brillen verkauft werden, wie Marktanalysten nun bekannt gaben.

  • Neuversion der INRIX Navi-App, Google Glass-Variante geplant

    INRIX hat Version 5.0 seiner Traffic-App eingeführt. Die App ist kostenlos und hilft beschäftigten Pendlern dabei, Geld, Sprit und Zeit durch das Umfahren von starkem Verkehr zu sparen. Darüber hinaus kündigte das amerikanische Unternehmen den Start einer Google Glass-App an.

  • Google forciert Arbeit an Project Glass

    Google ist mit der Arbeit an seiner Augmented Reality (AR)-Brille Project Glass schon weit fortgeschritten. Noch im August dieses Jahres soll das Gerät die US-Zertifizierungsbehörde FCC passieren - bis zur Serienreife könnte es jedoch noch bis 2013 dauern.

  • Google bringt Style in Project Glass

    Googles Augmented Reality-Brille "Glass" sah bis jetzt aus wie eine leicht modifizierte Arbeitsschutzbrille - und war von der Gestaltung her nicht jedermanns Sache. Das soll sich jedoch bald ändern.

  • Google Glass-Entwickler basteln an Zusatzfunktionen

    Google Glass wird über ein breites Funktionsspektrum verfügen - über welche Funktionen genau, ist jedoch noch nicht klar. Entwickler arbeiten derweil an einer "Wink Kamera" und einem "Always-on listening Mode".

comments powered by Disqus

Aktuelle Ausgabe

Neueste Artikel

Lego Mini Figures - Wenig Teile, große Wirkung

22.07.2014

Ferienzeit ist Reisezeit. Die Koffer werden gepackt und alle freuen sich auf den wohlverdienten Urlaub. Wer nun mit Kindern verreist, steht oftmals vor einem Platzproblem, denn nicht immer passt das Lieblingspielzeug in ausreichender Menge in die Koffer. Gut, dass es da LEGO gibt, aus dem man viele tolle und spannende Spielzeuge basteln kann. Allerdings kommt man auch damit an seine Grenzen. Was man aus wenigen LEGO-Bausteinen alles zaubern kann, will uns die App LEGO Mini Figures zeigen.

Kapus Wald - ein tierisches Kinderspiel

21.07.2014

Die App Kapus Wald der Firma Kaputoys begeistert Kinder im Alter zwischen 3 und 5 Jahren (und ihre Eltern). Hier begegnen sie in einem fiktiven Wald verschiedenen, freundlich dreinblickenden Tieren und können sich mit den Tieren anfreunden.

Volle Flexibilität bei PDF-Dateien mit dem ezPDF Reader

21.07.2014

Papier? Ausdrucke? Heutzutage oft überflüssig! Besonders wenn man ein Tablet hat, das genug Platz zum lesen von Dokumenten bietet. Doch was tun, wenn man die Unterlagen nicht nur lesen, sondern auch bearbeiten möchte? Der ezPDF Reader bietet hier viele Funktionen, die das gute alte Papier auch zur Verfügung stellt, und noch einige mehr.

Sonderausgabe