Beats Audio inoffiziell für alle Android-Geräte erhältlich

05.03.2012 09:20

Einer der Gründe, auf Besitzer von HTC-Smartphones ein wenig neidisch zu sein, ist das funktionale Sound-System Beats Audio, das bis jetzt exklusiv auf HTC-Smartphones verfügbar war. Nun erweitert sich der Kreis der potentiellen Beats-Audio-Nutzer.

Ein Mitglied der XDA Developers portierte das Programm auf andere Android-Geräte. Natürlich ist das kein von HTC abgesegneter Schritt - und deswegen auch inoffiziell. Wollen Sie auf einem HTC-fremden Gerät Beats Audio nutzen, muss ihr Gerät darüber hinaus gerootet sein. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass der Rootvorgang auf eigene Gefahr geschieht: Die Herstellergarantie fällt durch den Vorgang zudem in der Regel weg. Hat man es jedoch gewagt, den Funktionsumfang seines Androiden durch Beats Audio zu erweitern, kann man sich freuen: Benutzer der portierten Beats-Audio-Version berichteten von Verbesserungen der Audioqualität, satteren Bässen und klarerem Klang.

In der aktuellen Version seiner Benutzeroberfläche Sense 4.0 führte HTC bei Beats Audio einige Verbesserungen ein. So ist es Third Party-Apps jetzt auch möglich, von der höheren Klangqualität zu profitieren - bis jetzt hatten diese keinen Zugriff. Zudem gab HTC auch Entwicklern den Weg in die Beats- Audio-Welt durch die Bereitstellung der entsprechenden API frei.

Hier ist der Link zur XDA-Developers-Homepage, wo Sie mehr über die Beats Audio-Portierung erfahren.

Quelle: androidtabletblog.com


Android User Shop

Einzelne Ausgabe
 
 
 

Ähnliche Artikel

  • HTC: Beats Audio bleibt auf Smartphones

    Das Sound-System Beats Audio bedeutet für HTC ungefähr soviel wie der Allrad-Antrieb quattro für Audi. Beats Audio ist - und bleibt - ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal und Kaufargument für die Top-Produkte der taiwanischen Marke. HTC dementierte nun Gerüchte, Beats Audio könnte bald abgestoßen werden.

  • HTC Sensation XE: Erstes Android-Phone mit Beats-Audiotechnologie

    HTC hat heute eine neue Version des Dualcore-Smartphones Sensation vorgestellt, die in enger Zusammenarbeit mit dem Audiospezialisten Beats entstand. Das Sensation XE besitzt einen größeren Akku und kommt mit den In-Ear-Kopfhörern "Beats by Dr. Dre"

  • Beats Electronics kauft MOG Music

    MOG Music sagt Ihnen nichts? Es kann sein, dass sich das bald ändert. Der Kopfhörer-Hersteller Beats Electronics, an dem HTC zu 51 Prozent beteiligt ist, hat den Musikstreamingdienst MOG gekauft.

  • Monster verlässt Beats Audio

    HTC hat die Kooperation mit Monster, dem eigentlichen Akteur hinter den Beats-Kopfhörern, quittiert. Der Grund: Monster arbeitet neuerdings mit Nokia zusammen.

  • HTC One S startet in Indien und Südostasien

    Zwar ist das HTC One S in Indien nicht mit Qualcomms Snapdragon S4-Prozessor zu haben, sondern nur mit dem S3 - der Nachfrage nach dem Android 4.0 Ice Cream Sandwich-Smartphone scheint das aber keinen Abbruch zu tun. Auf dem Subkontinent ist das One S Ende der letzten Woche an die Startlinie gegangen, andere südostasiatische Staaten folgen nach.

comments powered by Disqus

Aktuelle Ausgabe

Neueste Artikel

Die fünf coolsten Icon Themes für Android

In puncto Icon-Design gibt es bei Apple meistens nichts auszusetzen. So verwundert es denn auch nicht, dass iOS-Icons zu den meistgefragten unter Android gehören. Es gibt aber auch sehr viele von iOS lediglich inspirierte oder davon komplett unabhängige Symbolsammlungen für Android. Wir stellen die fünf coolsten vor.

Die besten Selfie-Apps für Android: Teil 3 - Wondershare PowerSelfie

Der Selfie-Wahn nimmt kein Ende. Du findest fast jeden Tag eine neue Kamera-App im Play Store, die angeblich die beste Selfie-App ist. Android User hat diverse Apps getestet, hier unser Eindruck der Wondershare PowerSelfie Kamera, die Sarah für euch genauer unter die Lupe genommen hat.

Spotgun macht aus langweiliger TV-Werbung ein spannendes Game

17.09.2014
App | Quiz | Spiele | TV

Während eines Blockbusters drei oder mehrmals durch Werbung unterbrochen zu werden, ist ätzend. Das haben sich auch drei schlaue Köpfe aus dem Raum Stuttgart gesagt, und die App Spotgun entwickelt. Damit lässt sich die Werbung zwar nicht verhindern, aber wenigstens sinnvoll überbrücken. 

Sonderausgabe